Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volatile Märkte belasten IPO-Klima

11.01.2012
PwC-Studie "IPO Watch Europe": Schwaches Schlussquartal dämpft Hoffnungen für 2012 / Experten prognostizieren 12 bis 15 Börsengänge in Deutschland

Die Euro-Schuldenkrise und Rezessionsängste bestimmen auch zu Beginn des Jahres 2012 das IPO-Klima in Europa, nachdem im Schlussquartal 2011 sowohl Anzahl als auch Volumen der Börsengänge einbrachen. Von Oktober bis Ende Dezember 2011 gab es europaweit 78 Erstemissionen am Aktienmarkt, die zusammen lediglich 866 Millionen Euro erlösten. Demgegenüber waren noch im Vorquartal 121 Börsengänge mit einem Emissionsvolumen von insgesamt 9,37 Milliarden Euro zu verzeichnen, im vierten Quartal 2010 gab es 129 Emissionen im Gesamtvolumen von rund 10,12 Milliarden Euro.

Die meisten Börsengänge in Europa verzeichnete im vierten Quartal
2011 die Börse in Warschau (42), allerdings belief sich das Emissionsvolumen nur auf insgesamt 15 Millionen Euro. Den Großteil der Erlöse erzielten mit 806 Millionen Euro die 17 Emissionen der Londoner Börse, gefolgt von 11 IPOs an der nordeuropäischen Gemeinschaftsbörse Nasdaq OMX mit einem Gesamtvolumen von 31 Millionen Euro.

In Deutschland gingen im vierten Quartal 2011 nur drei Unternehmen an die Börse, wobei nur eines der Unternehmen neue Aktien anbot. Das Emissionsvolumen belief sich auf 5,4 Millionen Euro. Dies ist sowohl gegenüber dem Vorjahreszeitraum (neun Börsengänge mit einem Gesamtvolumen von 286 Millionen Euro) als auch dem dritten Quartal 2011 (fünf Börsengänge, 315 Millionen Euro) ein deutlicher Rückgang.

"Nachdem das Börsenjahr 2011 in Deutschland mit 18 Neuemissionen leicht hinter den Erwartungen zurück geblieben ist, halten wir im laufenden Jahr 12 bis 15 Börsengänge für realistisch. Allerdings hängt der IPO-Markt stark von der Schwankung der Aktienkursentwicklung ab. Sollte die Volatilität im laufenden Jahr weiter zunehmen, könnte es 2012 auch deutlich weniger Börsengänge geben", kommentiert Christoph Gruss, Partner im Bereich Capital Markets & Accounting Advisory Services bei PwC.

"Positiv stimmt derzeit die Entwicklung am Sekundärmarkt. Trotz hoher Volatilität nahm das Volumen der Secondary Listings im vierten Quartal 2011 zu", sagt Gruss. So gab es in den letzten drei Monaten des Jahres 2011 an der Frankfurter Börse 23 Kapitalerhöhungen und damit fünf mehr als im dritten Quartal. Das Emissionsvolumen legte um fast 1,7 Milliarden Euro auf zwei Milliarden Euro zu. Im Vergleich zum vierten Quartal des Vorjahres sank das Volumen jedoch um fast 9 Milliarden Euro ab.

Starker Rückgang in China

Trotz des schwachen Jahresausklangs gab es an Europas Börsen im Jahr 2011 rund 13 Prozent mehr Börsengänge bei einem stabilen Emissionsvolumen von rund 26,49 Milliarden Euro (2010: 26,32 Milliarden Euro). Demgegenüber verschlechterte sich die IPO-Bilanz in den USA und vor allem in China deutlich.

An der Wall Street gab es 2011 mit 134 IPOs rund 20 Prozent weniger Erstemissionen als 2010, das Emissionsvolumen sank um gut 13 Prozent auf 25,58 Milliarden Euro. An den chinesischen Börsen (Hong Kong, Shanghai, Shenzhen und Taiwan) ging die Zahl der Börsengänge von 490 auf 420 zurück, während die Erlöse sogar um mehr als 40 Prozent auf 57,38 Milliarden Euro fielen.

Im "IPO Watch Europe" erfasst PwC vierteljährlich sämtliche Neuemissionen an den wichtigsten Börsen in Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, der Schweiz und Spanien. Umplatzierungen zwischen verschiedenen Marktsegmenten eines Handelsplatzes bleiben ebenso unberücksichtigt wie Emissionen aus einer Mehrzuteilungsoption

("Greenshoe") im Rahmen eines IPO. Die Zahlenangaben im "IPO Watch Europe" beruhen ausschließlich auf von den Börsen übermittelten Daten.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.pwc.de/ipowatch_jan2012
PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung.Mehr als

169.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 8.900 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,45 Milliarden Euro.

Pressekontakt:
Claudia Barbe
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 9585 - 3179
E-Mail: claudia.barbe@de.pwc.com

Claudia Barbe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de

Weitere Berichte zu: Emission Emissionsvolumen Erstemissionen IPO IPO-Klima Neuemission PwC Volatile Gas Volatilität watch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik