Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielzahl angezeigter Informationen im Fahrzeug wird Design von Auto-Display und Armaturenbrett revolutionieren

10.07.2012
Priorisierung und Aufteilung des Informationsinhalts ein Muss, um Informationsüberflutung und Fahrerablenkung zu verhindern
Das exponentielle Anwachsen von angezeigten Informationen im Auto löst eine Revolution im Design von Auto-Displays im Infotainmentmarkt aus. Die Allgegenwärtigkeit von Smartphones hat zu einer Nachfrage nach denselben Funktionalitäten im Auto geführt. Technologien, wie Touchscreens und große Displays sind dadurch zu einem Bedarfsartikel im Bereich Infotainment in Fahrzeugen geworden. Weil Fahrzeuge immer mehr auf hoch entwickelte Technologien gestützt sind, wird der Bedarf an Informationsanzeigen im Auto zunehmend umfangreicher und vielfältiger.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com), wird das Umsatzvolumen für zentrale Displays, Touchscreens und Blickfeldanzeigen in Europa jeweils 9,5 Millionen, zwei Millionen und 0,5 Millionen bis 2017 erreichen. In Nordamerika wird das Umsatzvolumen bis 2017 jeweils auf sechs Millionen, drei Millionen und 0,4 Millionen anwachsen.

"Die Verfügbarkeit eines Internetzugangs hat zur Ausbreitung verschiedener Web-Dienste, Smartphone-Anwendungen und Unterhaltungs-Funktionen innerhalb des Fahrzeugs geführt," bemerkt Frost & Sullivan Research Analyst Krishna Jayaraman. "Dies hat wiederum zum Bedarf an großen und intelligenten Informationsanzeigesystemen geführt, die den ganzen Informationsgehalt anzeigen können."

Der ständig wachsende Verbraucherbedarf an bordeigenen Informationen in Bezug auf Bequemlichkeit, Komfort und Sicherheit, hat zu einer Informationsüberflutung geführt, die die Entwicklung von neuen Technologien und größeren Anzeigesystemen dazu anspornt, diese Information darzustellen.

"Informationsverwaltung ist eine große Herausforderung, die eng mit der Fahrerablenkung verbunden ist," bemerkt Jayaraman. "Automobilhersteller sind in einer Situation, in der sie ein Gleichgewicht herstellen müssen zwischen dem Anbieten neuer Technologien, mit denen man vor der Konkurrenz bleibt, und der grösstmöglichen Einfachheit der Mensch-Maschinen-Schnittstelle (HMI); Priorisierung und Aufteilung der Informationen auf verschiedene Displays ist dabei der wichtigste Punkt."

Die Ablenkung des Fahrers, ausgelöst durch Informationsüberflutung, hebt die Wichtigkeit von HMI-Lösungen hervor, die nicht nur zusätzliche Informationen speichern, sondern gleichzeitig, die Menge der an den Fahrer übermittelten Informationen beschränken, in dem sie diese priorisieren.

Der Bedarf an großen zentralen Displays steigt, um mehr Informationen unterzubringen. Multimodale Eingabeschnittstellen allein reichen jedoch nicht aus; Informationen müssen je nach Priorität auf verschiedene Anzeigeoptionen verteilt werden.

"Funktionen, die fahrzeugspezifisch und während der Fahrt notwendig sind, sollten zum Beispiel auf der Blickfeldanzeige und dem Armaturenbrett angezeigt werden, während sich andere Unterhaltungsfunktionen auf zentralen Anzeigen befinden können," erläutert Jayaraman. "Außerdem sollte der Zugriff auf web-basierte Inhalte eingeschränkt werden, um die Ablenkung einzugrenzen."

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans aktueller Studie Strategic Analysis of European and North American Markets for Display and Instrument Clusters (M755), kontaktieren Sie bitte Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Strategic Analysis of European and North American Markets for Display and Instrument Clusters (M755) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automotive & Transportation, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Executive Analysis of European and North American Automotive App Store Concepts and Services, Strategic Analysis of European and North American Automotive Human Machine Interface Market and Strategic Analysis of the European Automotive Human Machine Interface Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/FrostSullivanDe
www.facebook.com/FrostandSullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics