Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfalt statt Einfalt

11.08.2011
Neue Studie zu Szenarien des globalen Wandels zeigt, dass höhere Biodiversität Ökosystemprozesse steigert

Die biologische Vielfalt – kurz Biodiversität – der Organismen auf der Erde erfreut die Menschen nicht nur auf dem Spaziergang durch blühende Wiesen, sie ist auch Grundlage für eine Reihe von Gütern und Leistungen, die die Natur liefert: Nahrungsmittel, Baustoffe oder Arzneimittel.

Aber auch die Selbstreinigungskraft des Wassers oder der Schutz vor Erosion gehören dazu. Diese so genannten Dienstleistungen der Ökosysteme machen die Erde für die Menschen lebensfähig. Den Leistungen liegen ökologische Prozesse zugrunde, wie zum Beispiel Fotosynthese, Biomasse-Produktion oder Nährstoffkreisläufe.

Da Biodiversität sowohl global als auch lokal weiterhin drastisch zurückgeht, stellen sich Forscherinnen und Forscher die Frage, welche Rolle die Vielfalt der Organismen für die Aufrechterhaltung dieser ökologischen Prozesse und der damit verbundenen Bereitstellung von ökosystemaren Gütern und Leistungen spielt.

Unter Leitung der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Michel Loreau aus Kanada haben Ökologen von zehn verschiedenen Universitäten und Forschungseinrichtungen, darunter Prof. Dr. Michael Scherer-Lorenzen von der Universität Freiburg, die Ergebnisse zahlreicher Biodiversitäts-Experimente zusammengetragen und neu analysiert. Diese Experimente, die den Verlust von Pflanzenarten simulieren und die Konsequenzen für die Funktionsfähigkeit von Ökosystemen bestimmen, hatten in der Regel bisher gezeigt, dass eine höhere Artenvielfalt auch mit einer Steigerung von Ökosystemprozessen einhergeht. Allerdings trafen die Ergebnisse immer nur für eine bestimmte Kombination der am jeweiligen Versuchsort herrschenden Umweltbedingungen sowie für eine Auswahl an Ökosystemprozessen zu.

Inwieweit die positiven Effekte der Vielfalt auch unter sich ändernden Umweltbedingungen und unter Berücksichtigung einer Vielzahl von Prozessen zutreffen, haben die Forscher in einer Studie geprüft, die im aktuellen Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht wurde. Demnach förderten 84 Prozent aller 147 untersuchten Pflanzenarten mindestens einmal ökologische Prozesse.

Je mehr unterschiedliche Jahre, Orte, Ökosystemprozesse und Szenarien des globalen Wandels – Klimaerwärmung, Landnutzungsintensität – berücksichtigt wurden, desto mehr Pflanzenarten waren notwendig, um die Funktionsfähigkeit der Ökosysteme zu gewährleisten. Zudem waren andere Arten notwendig, um bei den verschiedenen Kombinationen von Einflussfaktoren die Ökosystemprozesse am Laufen zu halten. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass in einer sich immer schneller wandelnden Welt deutlich mehr Biodiversität notwendig ist, um das Funktionieren von Ökosystemen zu erhalten. Der Schutz der Vielfalt ist daher ein wichtiger Schlüssel für die Lebenserhaltungsfunktionen der Erde.

Nature: High plant diversity is needed to maintain ecosystem services.
DOI: 10.1038/nature10282
Kontakt:
Prof. Dr. Michael Scherer-Lorenzen
Fakultät für Biologie – Geobotanik
Albert-Ludiwgs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-5014
E-Mail: michael.scherer@biologie.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften