Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele produzierende Unternehmen schalten 2010 um auf Wachstum

12.01.2010
Operations-Effizienz-Radar von Roland Berger und dem Internationalen Controller Verein
  • Umfrage unter mehr als 50 Finanzchefs (CFOs) und kaufmännischen Leitern produzierender Unternehmen zu Optimierungshebeln im Jahr 2010
  • Kosten weiterhin im Fokus aber parallel klare Tendenz zu Wachstumsthemen
  • Fokus der Agenda 2010 liegt auf Produktportfolio, Produktion, Working Capital Management sowie Innovation und Entwicklung
  • Der Bereich Administration und Overhead steht bei den CFOs dagegen hinten auf der Agenda

Viele deutschen Unternehmen planen, 2010 vom reinem Restrukturierungsmodus wieder auf einen Effizienzsteigerungsmodus umzuschalten. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie, in der Roland Berger Strategy Consultants und der Internationale Controller Verein (ICV) mehr als 50 CFOs und kaufmännische Leiter von produzierenden Unternehmen befragt haben. Im Mittelpunkt standen die Optimierungshebel, die die Unternehmen im Jahr 2010 einsetzen wollen.

Die Optimierungshebel decken die gesamte Wertschöpfungskette ab. Das Operations-Effizienz-Radar bietet CFOs so eine Entscheidungshilfe für die Finanzplanung 2010, sowie eine Basis zur Diskussion mit anderen Unternehmensabteilungen ("Sparring"). Im Fokus stehen 2010 die Bereiche Produktportfolio, Produktion, Working Capital Management sowie Innovation und Entwicklung. Die Zeit der reinen Kostensenkungsprogramme ist vorüber.

"Es ist beeindruckend, wie heftig und schnell die Unternehmen im kommenden Jahr von kurzfristigen Kostensenkungsmaßnahmen wieder auf eine mittel- bis langfristige Neuausrichtung umschwenken wollen", sagt Oliver Knapp, Principal bei Roland Berger Strategy Consultants.

Die Ergebnisse des Operations-Effizienzradars von Roland Berger Strategy Consultants und dem Internationalen Controller Verein (ICV) legen diese Folgerung nahe. Die Studie deckt neun Bereiche der Wertschöpfungskette ab. Dabei wurden die Teilnehmer dazu befragt, wie wichtig einzelne operative Hebel für sie sind, wie stark sie diese heute bereits nutzen und wie sicher sie diese 2010 einsetzen wollen.

Die Ergebnisse sind eindeutig: Die Teilnehmer schalten um vom reinen
Restrukturierungs- auf einen Effizienzsteigerungsmodus, wobei vor allem Wachstumsthemen zunehmend in den Vordergrund rücken. "Unsere Umfrage unter CFOs ist durchaus aussagekräftig für die deutsche Wirtschaft", sagt ICV-Vorstandsmitglied Conrad Günther. "Denn CFOs haben nicht nur großen Einfluss auf die Strategie ihrer Unternehmen, sondern auch einen hervorragenden Überblick darüber, welche operativen Maßnahmen Erfolg versprechen".

Vier Bereiche der Wertschöpfungskette besonders wichtig

Der Fokus der Agenda 2010 liegt bei den befragten Unternehmen klar auf den Bereichen Produktportfolio (62%), Produktion (56%), Working Capital Management (54%) sowie Innovation und Entwicklung (52%). Die Funktionen Controlling und Finanzen (44%) sowie Administration und Overhead (33%) erachten sie dagegen als deutlich weniger wichtig.

"Das ist ein klares Zeichen dafür, dass die Unternehmen bei ihrer Planung für 2010 auf Wachstum setzen", sagt Thomas Rinn, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. Mehr als die Hälfte der Unternehmen wollen im Bereich Produktportfolio aktiv werden. Dafür planen sie beispielsweise, in ihr Produkt/-Serviceportfolio zu investieren, um es zukunftsfähig zu machen und es zu bereinigen. In der Produktion setzen sie auf weitere Effizienzsteigerungen, die Optimierung von Planung und Steuerung sowie eine Verbesserung der Wertschöpfungstiefe. Beim Working Capital Management wollen die Teilnehmer der Umfrage die Bestände in der Supply-Chain und die Forderungsbestände weiter optimieren. Im Bereich Innovation und Entwicklung stehen die Verbesserung des Produktentwicklungsprozesses, der Entwicklungskosten sowie der Produktarchitektur, etwa mit Hilfe von Plattform- und Modulkonzepte ganz oben auf der Prioritätenliste.

"Die Unternehmen schauen wieder optimistischer in die Zukunft", sagt Knapp. "Sie werden 2010 nicht mehr nur versuchen, Kosten zu senken und den staus quo zu bewahren, sondern wieder in zukunftsfähige neue Produkte investieren."

Die vollständige Studie können Sie kostenfrei herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.rolandberger.com/pressreleases

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics