Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viel Sonne braucht der Mensch?

31.07.2013
Dresdner Studie will Fakten zum Optimum zwischen gesundheitsfördernder und gesundheitsschädigender Menge an UV-Strahlung ermitteln

Dazu werden die Wissenschaftler der zur Klinik und Poliklinik für Dermatologie gehörenden Arbeitsgruppe „Experimentelle Photobiologie“ am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus bei Probanden mit verschiedenen Hauttypen den Vitamin-D-Status im Jahresverlauf untersuchen.

Für diese Studie suchen die Forscher innenbeschäftigte Teilnehmer (Nichtraucher) zwischen 18 bis 30 oder 40 bis 65 Jahren mit Hauttyp II (normale bis leicht erhöhte Sonnenbrandneigung) oder Hauttyp III (geringe Sonnenbrandneigung). Die Teilnehmer tragen über 1,5 Jahre hinweg von September 2013 bis Mai 2015 eine kleine UV-Dosimeterplakette zur Bestimmung der persönlichen Sonnenexposition auf der äußeren Kleidung, bekommen acht Mal Blut abgenommen und erhalten eine Aufwandsentschädigung von 215 Euro.

Für etwa 75 Prozent der Bevölkerung liegt der Vitamin-D-Status im Sommerhalbjahr allein aufgrund der erhöhten Lichtintensität und ohne jegliche Sonnenbäder auf ausreichenden Level. Es werden sogar in gewissem Umfang Reserven gespeichert. Auf diese Reserven müssen wir im Winterhalbjahr zurückgreifen. Dann reicht die Wirksamkeit der Sonne nicht mehr aus, ausreichend Vitamin D zu bilden. In Deutschland rutsch dann mehr als die Hälfte der Bevölkerung unter den Bereich eines ausreichenden Vitamin-D-Spiegels im Blut. Sonnenbäder sind aber keine Alternative, um höhere Winterreserven anzulegen. Sie würden auf lange Sicht das Hautkrebsrisiko erhöhen.

Solarienbestrahlungen im Winterhalbjahr vermögen prinzipiell den Vitamin-D-Status zu erhöhen.

Doch ist die Vitamin-D-Bildung bei kosmetischen Solarienbestrahlungen nur etwa zu 30 Prozent so effektiv, wie durch die natürliche Sonnenstrahlung. Denn Vitamin D wird durch UV-Strahlung in der Haut gebildet, aber gleichzeitig immer auch durch diese UV-Strahlung zerlegt. Bei Solarienstrahlern verschiebt sich das Verhältnis offensichtlich zu Ungunsten der Vitamin-D-Bildung. Und das Ausmaß der kosmetischen Solarienbesuche führt auch zu einer zusätzlichen Erhöhung der lebenslangen UV-Dosis und damit des Hautkrebsrisikos.

Die in der Studie ermittelten wissenschaftlichen Daten bilden die Basis für künftige Empfehlungen zur richtigen Dosierung der UV-Strahlen der Sonne. Ziel des vom Bundesamt für Strahlenschutz beauftragten Forschungsprojektes ist es, der Bevölkerung in Deutschland das richtige Maß an Sonnenbestrahlung zu empfehlen, das im Spannungsfeld zwischen der gesundheitsförderlichen Bildung des Vitamin-D3 und den gesundheitlichen Risiken wie Hautkrebs liegt.

Untersucht werden in der aktuellen Studie zum einen Personen, die in dem genannten Zeitraum ihren Urlaub nur nördlich der Alpen verbringen. Im Winterhalbjahr erhalten sie ein Vitamin-D-Präparat gemäß Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE). Zum anderen werden Personen gesucht, die in diesem Jahr und im nächsten Jahr einen Strandurlaub am Mittelmeer verbringen oder in diesem Jahr schon verbracht haben. In einer weiteren Gruppe mit Solariennutzern untersuchen die Wissenschaftler, inwieweit netto ein Plus für den Vitamin-D-Spiegel im Winterhalbjahr erhalten bleibt.

Nahrung kann nur einen kleinen Teil Vitamin D3 liefern

Das Vitamin D3 – wissenschaftlich betrachtet ein Hormon und kein Vitamin – spielt eine entscheidende Rolle beim Einbau von Kalzium in den Knochen und sorgt so für deren Stabilität. Doch die Funktionen des Vitamins sind weit vielfältiger: Aktuelle Forschungen schreiben ihm gewisse Schutzwirkungen gegen verschiedene Tumorarten wie Brustkrebs, Prostatakrebs oder Mastdarmkrebs zu. Gebildet wird dieses wichtige Vitamin vor allem in der menschlichen Haut – unsere typische Nahrung dagegen kann nur einen kleineren Teil liefern. Voraussetzung für die körpereigene Produktion ist jedoch eine Mindestmenge der im Sonnenlicht enthaltenen energiereichen ultravioletten (UV) Strahlung.

Kontakt für Interessenten:
Für Meldungen oder Rückfragen können sich Interessenten telefonisch unter 0351-458 3155 bzw. per Email an Henriette.Roensch@tu-dresden.de melden.

Konrad Kästner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics