Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viel Sonne braucht der Mensch?

31.07.2013
Dresdner Studie will Fakten zum Optimum zwischen gesundheitsfördernder und gesundheitsschädigender Menge an UV-Strahlung ermitteln

Dazu werden die Wissenschaftler der zur Klinik und Poliklinik für Dermatologie gehörenden Arbeitsgruppe „Experimentelle Photobiologie“ am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus bei Probanden mit verschiedenen Hauttypen den Vitamin-D-Status im Jahresverlauf untersuchen.

Für diese Studie suchen die Forscher innenbeschäftigte Teilnehmer (Nichtraucher) zwischen 18 bis 30 oder 40 bis 65 Jahren mit Hauttyp II (normale bis leicht erhöhte Sonnenbrandneigung) oder Hauttyp III (geringe Sonnenbrandneigung). Die Teilnehmer tragen über 1,5 Jahre hinweg von September 2013 bis Mai 2015 eine kleine UV-Dosimeterplakette zur Bestimmung der persönlichen Sonnenexposition auf der äußeren Kleidung, bekommen acht Mal Blut abgenommen und erhalten eine Aufwandsentschädigung von 215 Euro.

Für etwa 75 Prozent der Bevölkerung liegt der Vitamin-D-Status im Sommerhalbjahr allein aufgrund der erhöhten Lichtintensität und ohne jegliche Sonnenbäder auf ausreichenden Level. Es werden sogar in gewissem Umfang Reserven gespeichert. Auf diese Reserven müssen wir im Winterhalbjahr zurückgreifen. Dann reicht die Wirksamkeit der Sonne nicht mehr aus, ausreichend Vitamin D zu bilden. In Deutschland rutsch dann mehr als die Hälfte der Bevölkerung unter den Bereich eines ausreichenden Vitamin-D-Spiegels im Blut. Sonnenbäder sind aber keine Alternative, um höhere Winterreserven anzulegen. Sie würden auf lange Sicht das Hautkrebsrisiko erhöhen.

Solarienbestrahlungen im Winterhalbjahr vermögen prinzipiell den Vitamin-D-Status zu erhöhen.

Doch ist die Vitamin-D-Bildung bei kosmetischen Solarienbestrahlungen nur etwa zu 30 Prozent so effektiv, wie durch die natürliche Sonnenstrahlung. Denn Vitamin D wird durch UV-Strahlung in der Haut gebildet, aber gleichzeitig immer auch durch diese UV-Strahlung zerlegt. Bei Solarienstrahlern verschiebt sich das Verhältnis offensichtlich zu Ungunsten der Vitamin-D-Bildung. Und das Ausmaß der kosmetischen Solarienbesuche führt auch zu einer zusätzlichen Erhöhung der lebenslangen UV-Dosis und damit des Hautkrebsrisikos.

Die in der Studie ermittelten wissenschaftlichen Daten bilden die Basis für künftige Empfehlungen zur richtigen Dosierung der UV-Strahlen der Sonne. Ziel des vom Bundesamt für Strahlenschutz beauftragten Forschungsprojektes ist es, der Bevölkerung in Deutschland das richtige Maß an Sonnenbestrahlung zu empfehlen, das im Spannungsfeld zwischen der gesundheitsförderlichen Bildung des Vitamin-D3 und den gesundheitlichen Risiken wie Hautkrebs liegt.

Untersucht werden in der aktuellen Studie zum einen Personen, die in dem genannten Zeitraum ihren Urlaub nur nördlich der Alpen verbringen. Im Winterhalbjahr erhalten sie ein Vitamin-D-Präparat gemäß Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE). Zum anderen werden Personen gesucht, die in diesem Jahr und im nächsten Jahr einen Strandurlaub am Mittelmeer verbringen oder in diesem Jahr schon verbracht haben. In einer weiteren Gruppe mit Solariennutzern untersuchen die Wissenschaftler, inwieweit netto ein Plus für den Vitamin-D-Spiegel im Winterhalbjahr erhalten bleibt.

Nahrung kann nur einen kleinen Teil Vitamin D3 liefern

Das Vitamin D3 – wissenschaftlich betrachtet ein Hormon und kein Vitamin – spielt eine entscheidende Rolle beim Einbau von Kalzium in den Knochen und sorgt so für deren Stabilität. Doch die Funktionen des Vitamins sind weit vielfältiger: Aktuelle Forschungen schreiben ihm gewisse Schutzwirkungen gegen verschiedene Tumorarten wie Brustkrebs, Prostatakrebs oder Mastdarmkrebs zu. Gebildet wird dieses wichtige Vitamin vor allem in der menschlichen Haut – unsere typische Nahrung dagegen kann nur einen kleineren Teil liefern. Voraussetzung für die körpereigene Produktion ist jedoch eine Mindestmenge der im Sonnenlicht enthaltenen energiereichen ultravioletten (UV) Strahlung.

Kontakt für Interessenten:
Für Meldungen oder Rückfragen können sich Interessenten telefonisch unter 0351-458 3155 bzw. per Email an Henriette.Roensch@tu-dresden.de melden.

Konrad Kästner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie