Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videospiele fördern Geschicklichkeit und Denkvermögen

20.08.2008
Effekte sind unabhängig von Alter, Geschlecht und Ausbildung

Bestimmte Arten von Videospiele können positive Effekte auf die mentale und körperliche Verfassung der Spieler haben. Konkret verbessert werden können etwa Geschicklichkeit, Wahrnehmung und die Fähigkeit der Nutzer, durch kognitives Denken Problemlösungen zu erarbeiten.

Zu diesem Ergebnis kamen gleich mehrere Studien, die Forscher im Rahmen der jährlichen Convention of the American Psychological Association in Boston präsentiert haben. Demnach haben sich vor allem bei jüngeren Gamern positive Nebeneffekte nachweisen lassen. So hat etwa eine Untersuchung von 122 Kindern im Alter zwischen zwölf und 14 Jahren ergeben, dass diese während des Videospielens deutlich höhere geistige Fertigkeiten an den Tag legten, was das Erkennen und Lösen von verschiedenen Problemen betrifft. Aber auch ältere Menschen könnten in solchen Bereichen, wo eine besondere Fingerfertigkeit notwendig ist, von Videospielen profitieren, so die Wissenschaftler.

"Im Großen und Ganzen gibt es mehrere verschiedene Dimensionen, in denen Videospiele Effekte auf Menschen ausüben können", erklärt Douglas Gentile, Psychologieprofessor an der Iowa State University. Wie genau diese aussehen, hänge sehr stark von bestimmten Faktoren wie dem Ausmaß der Videospielnutzung, den Spielinhalten, der Art des Spielprinzips und -verlaufs sowie dem eingesetzten Steuerungsmodell ab.

"Ein Pauschalurteil über Videospiele kann deshalb nicht abgegeben werden. Sie sind weder gut noch schlecht", fasst Gentile zusammen. Es habe sich aber durch mehrere Untersuchungen zeigen lassen, dass fortgeschrittene Erfahrung im Umgang mit Videospielen unabhängig von Faktoren wie Alter, Geschlecht oder Ausbildung ein durchaus sicheres Anzeichen für verbesserte Fähigkeiten in anderen Bereichen seien. "Videospiele können ein mächtiges Erziehungs- und Trainingswerkzeug sein und Effekte nach sich ziehen, die für uns sehr überraschend sind", betont Gentile.

Gemeinsam mit seinem Forscherkollegen William Stone hat Gentile bereits mehrere Studien zu Videospielen und den Effekten ihrer Nutzung durchgeführt. Unter anderem wurden dabei auch ihre Auswirkungen auf die Geschicklichkeit von 33 Studenten der Laparoskopie untersucht, einem Teilgebiet der Chirurgie, bei dem eine besondere Fingerfertigkeit von Nöten ist. Diejenigen Studenten, die angaben, des Öfteren Videospiele zu nutzen, konnten einen chirurgischen Eingriff im Durchschnitt um 27 Prozent schneller erledigen als ihre Kollegen aus der Nicht-Gamer-Gruppe. Auch die Fehleranfälligkeit der Videospieler war um 37 Prozent niedriger als jene in der Vergleichsgruppe.

"Auch in Österreich gibt es bereits zwei Untersuchungen, die einen positiven Effekt von Videospielen auf die Fähigkeiten der Spieler bestätigen", stellt Gerald Kossaer, Marketingleiter bei Nintendo Austria, auf Anfrage von pressetext fest. So hätten etwa Alzheimerpatienten mit Hilfe von "Dr. Kawishima's Brain Training" auf dem Nintendo DS und an Multipler Sklerose Erkrankte mit dem Wii-Fit-Board Fortschritte bei der Bekämpfung ihrer Krankheit erzielt. "Der Trend zu Geschicklichkeits- und Denkspielen zieht sich quer durch alle Gamer-Zielgruppen. Die steigende Tendenz zeigt sich auch deutlich in den entsprechenden Verkaufszahlen", merkt Kossaer an. Nintendo trage dieser Entwicklung mit einer eigenen Spiellinie, den sogenannten "Touch Generations Games", Rechnung.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.apa.org
http://www.iastate.edu
http://www.touchgenerations.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten