Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstauchte Knöchel heilen am besten mit Gips

13.02.2009
Studie: Elastische Binden sind die schlechteste Alternative

Patienten mit einem verstauchten Knöchel erholen sich schneller, wenn sie einen Gips bekommen. Ein Team von Wissenschaftlern um Sallie Lamb von der University of Warwick hat nachgewiesen, dass das Anlegen eines Gipses bis unter das Knie über einen Zeitraum von zehn Tagen wirksamer ist, als die Standardbehandlung mit einer elastischen Binde.

Die in The Lancet veröffentlichten Forschungsergebnisse widersprechen laut BBC der allgemeinen medizinischen Meinung, dass ein verstauchter Knöchel am besten weiter bewegt werden soll. Für die aktuelle Studie wurden die Daten von 600 Patienten ausgewertet. Allein in Großbritannien kommen jährlich bis zu 1,5 Mio. Menschen mit einem verstauchten Knöchel in die Notaufnahme.

Normalerweise wird ein verstauchter Knöchel mit Kühlen, Hochlegen des Beins sowie einem elastischen Verband behandelt. Den Patienten wird geraten, sich weiter zu bewegen. Die Forscher wiesen jetzt nach, dass ein derartiger Verband die schlechteste Art der Behandlung ist. Bei Patienten in acht britischen Notaufnahmen ging es jenen mit einem Gips hinsichtlich der Gelenkfunktion, Schmerzen, Symptomen und Aktivitäten nach drei Monaten deutlich besser.

Die zweitbeste Behandlungsmöglichkeit war eine Fußgelenkschiene, die die Bewegungen des Knöchels einschränkte. Eine weitere Verbandsform, die die Beweglichkeit einschränkt aber noch ein Gehen ermöglicht, war nicht wirkungsvoller als ein elastischer Verband. Keine dieser beiden Alternativen kann laut den Wissenschaftlern zur Behandlung dieser Verletzungen empfohlen werden. Neun Monate nach den Verletzungen war zwischen den verschieden Patientengruppen kein Unterschied mehr festzustellen.

Die Rehabilitationsexpertin Lamb betonte, dass eine rasche Heilung für die Patienten wichtig sei. Obwohl nach neun Monaten keine großen Unterschiede mehr feststellbar waren, mache es einen Unterschied, wie rasch die Betroffenen wieder normal beweglich seien. "Ich glaube, dass der Gips als Standardbehandlung eingesetzt werden sollte." Martin Shalley, Notfallmediziner am Birmingham Heartlands Hospital, argumentierte, dass man das Ruhigstellen des Knöchels aufgrund des Risikos einer tiefen Beinvenenthrombose zu vermeiden versuche. Risiko und Vorteile seien abzuwägen und gemeinsam mit dem Patienten die beste Lösung zu suchen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www2.warwick.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics