Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versorgung kann soziale Gesundheitsnachteile ausgleichen

19.09.2011
Eine aus sozialen Benachteiligungen resultierende schlechtere Gesundheit kann mit gezielten Behandlungsmaßnahmen verbessert werden. Dies belegt eine Studie der Jenaer Universitätsmediziner bei Diabetespatienten, die aktuell in „Diabetic Medicine“, der Zeitschrift der britischen Diabetesgesellschaft, veröffentlicht wurde.

Menschen mit einem niedrigeren Sozialstatus sind kränker und sterben früher als die sozial besser gestellten. Dieses Ungleichgewicht belegen viele internationale Studien. Soziale Unterschiede hinsichtlich des Gesundheitszustands sind schon lange bekannt, vor allem bei Übergewicht, Kreislauferkrankungen, Krebs und Diabetes. „Wir wissen, dass der soziale Status Auswirkungen auf die Gesundheit haben, aber wir wissen nicht genau, warum dies so ist und was wir dagegen tun können“, erklärt Prof. Ulrich Alfons Müller vom Universitätsklinikum Jena.

Der Diabetesexperte hat mit seinem Team in einer Studie untersucht, welche Auswirkungen der Sozialstatus auf die Gesundheit seiner Diabetespatienten hatte. Das Ergebnis: Während bei Behandlungsbeginn in der Diabetes-Ambulanz des Jenaer Uniklinikums Patienten mit niedrigerem Sozialstatus tatsächlich schlechtere Werte aufwiesen, waren diese Unterschiede nach einer durchschnittlich sechs Jahre dauernden Behandlung verschwunden, wie die UKJ-Wissenschaftler jetzt in der englischen Fachzeitschrift „Diabetic Medicine“ berichten.

„Damit haben wir erstmals gezeigt, dass gesundheitliche Nachteile durch Sozialunterschiede nicht schicksalsbedingt sind, sondern durch ein geeignetes Behandlungssystem ausgeglichen werden können“, sagt Prof. Müller. “Unser Behandlungssystem am Universitätsklinikum in Jena scheint diese Aufgabe zu leisten.“

Für die Jenaer Studie wurden im Jahr 2008 der Sozialstatus und die Behandlungsqualität von 940 Patienten mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 erfasst und verglichen. Dabei wurde der soziale Status in einer Befragung anhand der Messwerte „Bildungsabschluss“, “Nettohaushaltseinkommen“ und „berufliche Stellung“ bestimmt. Als Parameter für die Behandlungsqualität und damit den Gesundheitszustand untersuchten die Forscher den Langzeitblutzuckerwert, das sogenannte HbA1c, den Body-Mass-Index sowie den Blutdruck. Alle diese Faktoren gelten bei Diabetikern als Risiko für einen schlechteren Krankheitsverlauf sowie spätere Komplikationen und Folgeerkrankungen. Verglichen wurden die Werte bei Behandlungsbeginn am Universitätsklinikum sowie beim letzten Besuch in der Poliklinik für Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen der Klinik für Innere Medizin III nach durchschnittlich sechs Jahren.

„Bei ihrem ersten Besuch bei uns hatten Patienten mit einem niedrigeren Sozialstatus signifikant höhere und damit schlechtere HbA1c-Werte“, erläutert Müller. „Bei ihrem letzten Termin nach jahrelanger Betreuung gab es diese Differenz nicht mehr“.

Ein hoher Langzeitblutzuckerwert führt in der Regel zu Folgeerkrankungen wie Augenschäden, Durchblutungsstörungen und Nierenversagen. Damit sinkt auch die Lebenserwartung der Patienten. „Das in unserer Betreuung, zu der strukturierte Behandlungs- und Schulungsprogramme und eine intensive ambulante Langzeitbegleitung gehören, diese Werte sich soweit verbessert haben, war für uns ein äußerst ermutigendes Signal“, so Müller.

Originalpublikation:
Bäz L, Müller N, Beluchin E, Lehmann Th, Kloos Ch, Wolf G, Müller UA, (2011): Differences in the quality of diabetes care caused by social ineqaulities disappear after treatment and education in a tertiary care center. Diabetic Medicine 2011, published ahead of print Sep 14.

doi: 10.1111/j.1464-5491.2011.03455.x.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Ulrich Alfons Müller MSc
Endokrinologe/Diabetologe DDG, Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641 934 843
E-Mail: ua.mueller[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie