Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versicherungsbranche: Kapitalknappheit und sinkende Renditen machen Sorgen

23.02.2009
"Insurance Banana Skins Survey 2009" von PwC: Finanzkrise verunsichert Versicherer / Nur jeder 25. Befragte sieht die Branche gut auf Herausforderungen vorbereitet / Umweltrisiken spielen nur noch Nebenrolle

Die Finanzkrise hat die globale Versicherungsindustrie tief verunsichert. Waren im Jahr 2007 noch 21 Prozent der befragten Brancheninsider der Ansicht, dass die Versicherungswirtschaft gut auf die kommenden Herausforderungen vorbereitet sei, sagen dies bei der aktuellen Folgestudie "Insurance Banana Skins Survey 2009" nur noch vier Prozent. Knapp jeder neunte (11 Prozent) hält die Branche sogar explizit für schwach aufgestellt, während in der zurückliegenden Umfrage lediglich drei Prozent dieser Auffassung waren.

"Für die Versicherungskonzerne ist die Welt heute eine vollkommen andere als noch vor 18 Monaten. Die drei am häufigsten genannten Probleme - sinkende Renditen, volatile Aktienmärkte und Kapitalknappheit - treffen die Branche deutlich", kommentiert Werner Hölzl, Mitglied des Vorstands und Leiter des Bereichs Insurance bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC), die Umfrageergebnisse.

Im "Insurance Banana Skins Survey 2007" standen noch die Themen Überregulierung, Naturkatastrophen und Managementqualität an der Spitze der Sorgen-Skala. Für die aktuelle Studie befragten PwC und das CSFI (Centre for the Study of Financial Innovation) im November und Dezember 2008 über 400 Versicherungsmanager und Branchenbeobachter aus 39 Ländern.

Umweltrisiken rücken in den Hintergrund

Sprunghaft gestiegen ist insbesondere die Sorge vor einer unzureichenden Kapitalversorgung. Stand dieser Aspekt in der Umfrage von 2007 noch auf Platz 26 des Rankings, liegt er mittlerweile auf dem dritten Rang. Die größte Gefahr sehen die Befragten allerdings in sinkenden Renditen (2007: Rang 11), Kursturbulenzen an den Aktienmärkten folgen auf dem zweiten Rang (2007: Rang 13).

Umweltrisiken hingegen sind gegenüber den direkten und indirekten Gefahren der Finanzkrise in den Hintergrund gerückt. Die möglichen Folgen von Naturkatastrophen sind in der Risikobeurteilung der Versicherer vom zweiten Rang auf Platz 22 gefallen, der Klimawandel liegt nur noch auf Rang 28 (2007: Rang 4) und die Umweltverschmutzung allgemein sackte von Platz 21 auf Platz 34 ab.

"Bemerkenswert ist, dass die Risikowahrnehmung in den drei Sparten Lebens-, Sach- und Rückversicherung weitgehend übereinstimmt. Selbst bei den Rückversicherungsunternehmen, die bei Naturkatastrophen in der Regel für einen Großteil der versicherten Schäden aufkommen müssen, spielen Umweltrisiken in der aktuellen Umfrage eine untergeordnete Rolle", so Hölzl.

Auch strukturelle Veränderungen in der Versicherungswirtschaft machen den Befragten weniger Kopfzerbrechen als in der Vergangenheit.
Die Herausforderung durch neue Wettbewerber liegt nur noch auf Rang
32 (2007: Rang 10), Risiken bei der Abwicklung von Zusammenschlüssen und Übernahmen stagnieren auf Platz 31 der Skala.

Regulierung bleibt Reizthema

Auch wenn die Sorge vor strengeren staatlichen Regeln und Auflagen gegenüber den akuten finanziellen Problemen verblasst, bleibt die Regulierung auf Platz fünf des Rankings (2007: Rang 1) ein Reizthema. "Viele Versicherungsmanager fürchten eine staatliche Überreaktion auf die Finanzkrise. Eine Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften beispielsweise wäre angesichts der ohnehin herrschenden Kapitalknappheit für viele kleinere Gesellschaften problematisch", betont Hölzl.

Die zehn größten Risiken auf dem "Insurance-Banana-Skins-Index" 2009

Rang 2009 Risiko/Risikoquelle Rang 2007
1 Renditeentwicklung 11
2 Aktienmärkte 13
3 Kapitalverfügbarkeit 26
4 Makroökonomische Trends (-)*
5 Überregulierung 1
6 Risikomanagement 14
7 Sicherheit der Rückversicherung 27
8 Komplexe Investments 19
9 Fehlannahmen der Versicherungsstatistik 8
10 Langfristige Verbindlichkeiten 7
*(-) nicht abgefragt
Die Studie "Insurance Banana Skins Survey 2009" inklusive der vollständigen Risiko-Übersicht erhalten Sie als kostenlosen Download

unter: www.pwc.de/de/presse

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.870 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,47 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie