Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschwendung blockiert Innovationen

17.11.2010
Unternehmen benötigen Innovationen. Wie aber soll man sich mit Neuem beschäftigen, wenn dafür keine zusätzlichen Mittel bereitgestellt werden? Dass Innovation und Rationalisierung nicht immer im Konflikt zueinander stehen, zeigt eine aktuelle Studie am Beispiel des Patentmanagements. Dort ist das teure Know-how der Mitarbeiter zu fast 90% in Verwaltungsroutinen gebunden und steht somit für die „kreativ-schöpferischen Prozesse“ im Unternehmen gar nicht erst zur Verfügung.

Nicht nur die jüngste Krise hat verdeutlicht, wie schnell einzelne Unternehmensabteilungen unter Rechtfertigungszwang geraten. Der steigende Wettbewerbs- und Kostendruck geht auch an den unterstützenden Funktionsbereichen nicht mehr vorbei. Die Frage nach dem Wertschöpfungsbeitrag und den Alleinstellungsmerkmalen („USPs“) von Supportabteilungen wie dem Personal-, Qualitäts- und Ideenmanagement rückt zunehmend in den Fokus der Diskussion.

Das Institut für angewandte Innovationsforschung an der Ruhr-Universität Bochum ist dieser Frage für das Patentmanagement nachgegangen. In einer aktuellen Studie wurden 2.000 patentaktive Unternehmen nach dem Status-quo, den Herausforderungen und Zukunftsaussichten des Patentmanagements befragt. Laut der Studie liegt der Schwerpunkt der Arbeit des Patentmanagements bisher in der Ausarbeitung von Patentanmeldungen, der Kommunikation mit dem Patentanwalt und der Abwicklung von Arbeitnehmererfindervergütungen. Nimmt man noch die Beobachtung von Wettbewerbspatenten und das Aufspüren von Patentierungslücken hinzu, binden diese Aktivitäten fast 90% der verfügbaren Zeit von Patentmanagern.

Fraglich für die Forscher ist jedoch, ob die Konzentration auf das Patentieren und die Verwaltung des Patentbestandes in Zukunft ausreichen werden, um die hohen Kosten des Patentmanagements zu rechtfertigen. Dies gilt umso mehr, wenn sich herausstellt, dass vielfach erhebliche Professionalisierungsreserven bestehen: So gibt etwa ein Drittel (30,1%) der befragten Patentmanager an, dass in ihren Unternehmen notwendige Entscheidungen im Patentierungsprozess häufig nur mit erheblichen zeitlichen Verzögerungen zustande kommen. Aus Sicht jedes fünften (21,3%) Patentmanagers mangelt es an Standards für die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen wie der Forschung und Entwicklung oder dem Marketing. Jeder vierte Patentmanager (24,7%) bemängelt das Fehlen einer systemtischen Verwaltung des Patentbestandes, so dass zum Teil Patente gehalten werden, obwohl gar keine Verwertung mehr beabsichtigt ist. In vielen Fällen (40%) werden noch nicht einmal die Patentkosten systematisch erfasst. Nicht selten mangelt es dabei schon an den entsprechenden IT-Voraussetzungen für ein ressourcenschonendes Patentmanagement. Andere allzu komplexe Tools etwa zum Patent-Portfoliomanagement sind – so die Bochumer Forscher – oft nicht Teil der Lösung, sondern des Problems. Während in produzierenden Bereichen immer wieder mit Nachdruck Rationalisierungsreserven erschlossen werden, ist das ressourcenschonende Arbeiten in den unterstützenden Bereichen und im Overhead längst noch nicht etabliert.

„Werte zu schaffen ohne unnötige Verschwendung“ ist eine der wichtigsten Leitlinien wirtschaftlichen Handelns und sollte künftig auch viel stärker als bisher Orientierungsgröße für die (Neu-)Ausrichtung aller unterstützenden Einheiten in den Unternehmen sein. Gelingt es, bisher ungenutzte Effizienzpotenziale zu erschließen, eröffnen sich gute Möglichkeiten, nicht nur Kosten zu sparen, sondern auch Kapazitäten zu schaffen, um sich offensiver in Innovationsprozesse einzubringen. Im Patentmanagement sind die Voraussetzungen dafür nach Aussagen der Innovationsforscher sogar besonders günstig. Prof Dr. Friedrich Kerka: „Da Patentmanager nicht nur über ausgeprägtes Recherche-Know-how, sondern in den meisten Fällen (75,1%) auch über einen naturwissenschaftlich-technischen Ausbildungs- und Erfahrungshintergrund verfügen und damit – im Gegensatz zu vielen anderen um Innovationen Bemühten – auch beurteilungsfähig sind, könnten gerade sie besondere Impulsgeber für Innovationen sein.“

Wie die Studie jedoch zeigt, sind die IP-Experten bislang über die traditionellen Aufgaben der Patentierung und Verwaltung des Patentbestandes hinaus kaum in die Innovationsprozesse eingebunden. Fast 40% der befragten Patentmanager berichten, dass sie an „Kreativterminen der Fachabteilungen“ nur selten teilnehmen. Sogar zwei Drittel (62,2%) der Befragten geben an, dass die Suche nach Innovationsmöglichkeiten im Patentmanagement methodisch auch nicht unterstützt wird. Kein überraschendes Ergebnis, berücksichtigt man, dass in der Hälfte (49,1%) der befragten Unternehmen dem Patentmanagement eine Rolle als Impulsgeber für Innovationen gar nicht zugedacht ist.

Das Institut für angewandte Innovationsforschung hat auf Basis der Studienergebnisse Handlungsempfehlungen entwickelt, wie eine bessere Integration des Patentmanagements in das Innovationsmanagement gelingen kann. Eine umfassende Benchmarkanalyse gibt zudem Aufschluss über die unterschiedlichen Organisationsformen sowie die Kosten einer Patentmanagementabteilung, über den durchschnittlichen Patentbestand oder auch die verschiedenen Einsatzgebiete der Schutzrechte.

Die vollständige Studie „Patentmanagement als Innovationstreiber – Wie Patentmanager ihren Wert für das Unternehmen erhöhen können“ kann über das IAI zum Preis von 89,- € bezogen werden.

Kontaktadresse:
Institut für angewandte Innovationsforschung (IAI) e.V.
Buscheyplatz 13, 44801 Bochum
Tel.: 0234/97117-0  Fax: 0234/97117-20
E-Mail: info@iai-bochum.de

Prof. Dr. Markus Thomzik | idw
Weitere Informationen:
http://www.iai-bochum.de
http://www.iai-bochum.de/aktuelles/news/257-patentstudie.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie