Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschwendung blockiert Innovationen

17.11.2010
Unternehmen benötigen Innovationen. Wie aber soll man sich mit Neuem beschäftigen, wenn dafür keine zusätzlichen Mittel bereitgestellt werden? Dass Innovation und Rationalisierung nicht immer im Konflikt zueinander stehen, zeigt eine aktuelle Studie am Beispiel des Patentmanagements. Dort ist das teure Know-how der Mitarbeiter zu fast 90% in Verwaltungsroutinen gebunden und steht somit für die „kreativ-schöpferischen Prozesse“ im Unternehmen gar nicht erst zur Verfügung.

Nicht nur die jüngste Krise hat verdeutlicht, wie schnell einzelne Unternehmensabteilungen unter Rechtfertigungszwang geraten. Der steigende Wettbewerbs- und Kostendruck geht auch an den unterstützenden Funktionsbereichen nicht mehr vorbei. Die Frage nach dem Wertschöpfungsbeitrag und den Alleinstellungsmerkmalen („USPs“) von Supportabteilungen wie dem Personal-, Qualitäts- und Ideenmanagement rückt zunehmend in den Fokus der Diskussion.

Das Institut für angewandte Innovationsforschung an der Ruhr-Universität Bochum ist dieser Frage für das Patentmanagement nachgegangen. In einer aktuellen Studie wurden 2.000 patentaktive Unternehmen nach dem Status-quo, den Herausforderungen und Zukunftsaussichten des Patentmanagements befragt. Laut der Studie liegt der Schwerpunkt der Arbeit des Patentmanagements bisher in der Ausarbeitung von Patentanmeldungen, der Kommunikation mit dem Patentanwalt und der Abwicklung von Arbeitnehmererfindervergütungen. Nimmt man noch die Beobachtung von Wettbewerbspatenten und das Aufspüren von Patentierungslücken hinzu, binden diese Aktivitäten fast 90% der verfügbaren Zeit von Patentmanagern.

Fraglich für die Forscher ist jedoch, ob die Konzentration auf das Patentieren und die Verwaltung des Patentbestandes in Zukunft ausreichen werden, um die hohen Kosten des Patentmanagements zu rechtfertigen. Dies gilt umso mehr, wenn sich herausstellt, dass vielfach erhebliche Professionalisierungsreserven bestehen: So gibt etwa ein Drittel (30,1%) der befragten Patentmanager an, dass in ihren Unternehmen notwendige Entscheidungen im Patentierungsprozess häufig nur mit erheblichen zeitlichen Verzögerungen zustande kommen. Aus Sicht jedes fünften (21,3%) Patentmanagers mangelt es an Standards für die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen wie der Forschung und Entwicklung oder dem Marketing. Jeder vierte Patentmanager (24,7%) bemängelt das Fehlen einer systemtischen Verwaltung des Patentbestandes, so dass zum Teil Patente gehalten werden, obwohl gar keine Verwertung mehr beabsichtigt ist. In vielen Fällen (40%) werden noch nicht einmal die Patentkosten systematisch erfasst. Nicht selten mangelt es dabei schon an den entsprechenden IT-Voraussetzungen für ein ressourcenschonendes Patentmanagement. Andere allzu komplexe Tools etwa zum Patent-Portfoliomanagement sind – so die Bochumer Forscher – oft nicht Teil der Lösung, sondern des Problems. Während in produzierenden Bereichen immer wieder mit Nachdruck Rationalisierungsreserven erschlossen werden, ist das ressourcenschonende Arbeiten in den unterstützenden Bereichen und im Overhead längst noch nicht etabliert.

„Werte zu schaffen ohne unnötige Verschwendung“ ist eine der wichtigsten Leitlinien wirtschaftlichen Handelns und sollte künftig auch viel stärker als bisher Orientierungsgröße für die (Neu-)Ausrichtung aller unterstützenden Einheiten in den Unternehmen sein. Gelingt es, bisher ungenutzte Effizienzpotenziale zu erschließen, eröffnen sich gute Möglichkeiten, nicht nur Kosten zu sparen, sondern auch Kapazitäten zu schaffen, um sich offensiver in Innovationsprozesse einzubringen. Im Patentmanagement sind die Voraussetzungen dafür nach Aussagen der Innovationsforscher sogar besonders günstig. Prof Dr. Friedrich Kerka: „Da Patentmanager nicht nur über ausgeprägtes Recherche-Know-how, sondern in den meisten Fällen (75,1%) auch über einen naturwissenschaftlich-technischen Ausbildungs- und Erfahrungshintergrund verfügen und damit – im Gegensatz zu vielen anderen um Innovationen Bemühten – auch beurteilungsfähig sind, könnten gerade sie besondere Impulsgeber für Innovationen sein.“

Wie die Studie jedoch zeigt, sind die IP-Experten bislang über die traditionellen Aufgaben der Patentierung und Verwaltung des Patentbestandes hinaus kaum in die Innovationsprozesse eingebunden. Fast 40% der befragten Patentmanager berichten, dass sie an „Kreativterminen der Fachabteilungen“ nur selten teilnehmen. Sogar zwei Drittel (62,2%) der Befragten geben an, dass die Suche nach Innovationsmöglichkeiten im Patentmanagement methodisch auch nicht unterstützt wird. Kein überraschendes Ergebnis, berücksichtigt man, dass in der Hälfte (49,1%) der befragten Unternehmen dem Patentmanagement eine Rolle als Impulsgeber für Innovationen gar nicht zugedacht ist.

Das Institut für angewandte Innovationsforschung hat auf Basis der Studienergebnisse Handlungsempfehlungen entwickelt, wie eine bessere Integration des Patentmanagements in das Innovationsmanagement gelingen kann. Eine umfassende Benchmarkanalyse gibt zudem Aufschluss über die unterschiedlichen Organisationsformen sowie die Kosten einer Patentmanagementabteilung, über den durchschnittlichen Patentbestand oder auch die verschiedenen Einsatzgebiete der Schutzrechte.

Die vollständige Studie „Patentmanagement als Innovationstreiber – Wie Patentmanager ihren Wert für das Unternehmen erhöhen können“ kann über das IAI zum Preis von 89,- € bezogen werden.

Kontaktadresse:
Institut für angewandte Innovationsforschung (IAI) e.V.
Buscheyplatz 13, 44801 Bochum
Tel.: 0234/97117-0  Fax: 0234/97117-20
E-Mail: info@iai-bochum.de

Prof. Dr. Markus Thomzik | idw
Weitere Informationen:
http://www.iai-bochum.de
http://www.iai-bochum.de/aktuelles/news/257-patentstudie.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics