Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschenkte Chancen: Echte Innovationen finden im MANAGEMENT statt Innovation. Excellence Studie 2011

09.06.2011
Innovationen werden immer noch vorrangig in der Optimierung von Produkten gesehen und erfolgen in den meisten Unternehmen eher punktuell - es fehlt an Ganzheitlichkeit, Systematik und Institutionalisierung.

Dies ist das Ergebnis einer Befragung von Top-Entscheidungsträgern durch das internationale Beratungsunternehmen Batten & Company (ehem. BBDO Consulting). Im Rahmen der Studie wurden die Voraussetzungen für ein funktionierendes Innovationsmanagement erfasst und die richtigen Hebel zur Ausschöpfung und langfristigen Stärkung der Innovationskraft im gesamten Unternehmen identifiziert.

"Durch eine viel zu enge Betrachtungsweise verschenken Unternehmen wichtiges Potenzial zur Wettbewerbsdifferenzierung und für nachhaltiges Wachstum", bringt Björn Sander, Managing Partner von Batten & Company, das Ergebnis der Studie auf den Punkt. "Es besteht erheblicher Nachholbedarf in Innovationskraft im MANAGEMENT, also über sämtliche Disziplinen: von der innovativen Informationsbeschaffung über die Neuverteilung von Ressourcen/interner Organisation bis hin zum Einsatz konkreter Methoden/Instrumente der Marktbearbeitung - zur Erschließung völlig neuer Geschäftsmodelle, Märkte und Kundengruppen."

Neue Strukturen müssen geschaffen und bestehende Prozesse überdacht werden

Die Studie zeigt deutlich: Erfolgreicher sind Unternehmen, die sämtliche Ansatzpunkte für Innovationen berücksichtigen und systematisch miteinander verknüpfen. Um echte Innovationen hervorzubringen muss das MANAGEMENT die notwendigen Rahmenbedingungen festlegen. Den meisten Unternehmen mangelt es derzeit jedoch an der notwendigen strategischen Ausrichtung. Auch sind Innovationen kaum in eigenständigen organisatorischen Strukturen bzw. in einer lebendigen Innovationskultur mit klaren Anreizen und Verantwortlichkeiten verankert. "Damit die Innovationskraft im gesamten Unternehmen langfristig und nachhaltig gestärkt wird, müssen neue Strukturen geschaffen und bestehende Prozesse überdacht werden", so Björn Sander.

Es bedarf künftig eines aktiven, innovativen, externen Lernens

Zur Findung und Bewertung von Ideen dienen bislang zumeist konventionelle Kanäle/Quellen, wie die Analyse von Beschwerden, des Marktes und der Kundenbedürfnisse. Hier sieht Batten & Company erhebliches Lern- und Optimierungspotenzial. Um wirklich effektive Innovationen hervorzubringen, müssen relevante Insights, Möglichkeiten im Markt und potenzielle Geschäftsfelder völlig neu analysiert und verstanden werden. Hierbei sollten moderne Methoden und Instrumente eingesetzt werden. Beispiele hierfür sind ein offener Austausch mit Lieferanten/Partnern, externen Experten, Wettbewerbern oder branchenfremden Unternehmen sowie die Nutzung systematischer Analyse-Methoden (z.B. Con-joint) oder neuer Medien.

"Innovationleader" vs. "Innovationfollower"

Einige Unternehmen haben bereits die Notwendigkeit eines neuen Innovationsmanagements erkannt, erste entsprechende Maßnahmen umgesetzt und damit Innovationserfolge wie Umsatzentwicklung gesteigert - so ein weiteres zentrales Ergebnis der Studie. Der Vergleich dieser sog. "Innovationsleader" mit weniger fortschrittlichen Unternehmen, den sog. "Innovationsfollowern"

verdeutlicht das Ausmaß der Nutzung relevanter Innovationsmanagementinstrumente und identifiziert klare, branchenübergreifende Erfolgsfaktoren.

Björn Sander zieht folgendes Fazit: "Ein Umdenken hin zu einem viel umfassenderen Innovationsverständnis ist dringend notwendig. Nur wer das Thema "Innovation" als unternehmensweite Möglichkeit der Zukunftssicherung betrachtet, es strategisch wie organisatorisch im Unternehmen fest verankert sowie moderne Methoden und Instrumente zum Einsatz bringt, wird letztlich erfolgreich sein."

Die Studie: 120 Top-Entscheider mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland wurden in einer telefonischen Umfrage zum Thema "Innovation" befragt. Abgefragt wurde, welche Rahmenbedingungen erforderlich sind, um weg von "reinen Produktinnovationen" hin zu einem ganzheitlichen Innovationsverständnis zu gelangen und wie die Innovationskraft im gesamten Unternehmen langfristig und nachhaltig gestärkt werden kann. Die Befragung fand im Frühjahr 2011 statt.

Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse sind im Spotlight
04/2011 "Innovation.Excellence STUDIE" auf der Homepage www.batten-company.com zu finden.
Pressekontakt:
Ansprechpartner bei Batten & Company
Björn Sander
Managing Partner
Batten & Company Düsseldorf
T +49.211.1379.8873
bjoern.sander@batten-company.com

Björn Sander | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.batten-company.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten