Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschenkte Chancen: Echte Innovationen finden im MANAGEMENT statt Innovation. Excellence Studie 2011

09.06.2011
Innovationen werden immer noch vorrangig in der Optimierung von Produkten gesehen und erfolgen in den meisten Unternehmen eher punktuell - es fehlt an Ganzheitlichkeit, Systematik und Institutionalisierung.

Dies ist das Ergebnis einer Befragung von Top-Entscheidungsträgern durch das internationale Beratungsunternehmen Batten & Company (ehem. BBDO Consulting). Im Rahmen der Studie wurden die Voraussetzungen für ein funktionierendes Innovationsmanagement erfasst und die richtigen Hebel zur Ausschöpfung und langfristigen Stärkung der Innovationskraft im gesamten Unternehmen identifiziert.

"Durch eine viel zu enge Betrachtungsweise verschenken Unternehmen wichtiges Potenzial zur Wettbewerbsdifferenzierung und für nachhaltiges Wachstum", bringt Björn Sander, Managing Partner von Batten & Company, das Ergebnis der Studie auf den Punkt. "Es besteht erheblicher Nachholbedarf in Innovationskraft im MANAGEMENT, also über sämtliche Disziplinen: von der innovativen Informationsbeschaffung über die Neuverteilung von Ressourcen/interner Organisation bis hin zum Einsatz konkreter Methoden/Instrumente der Marktbearbeitung - zur Erschließung völlig neuer Geschäftsmodelle, Märkte und Kundengruppen."

Neue Strukturen müssen geschaffen und bestehende Prozesse überdacht werden

Die Studie zeigt deutlich: Erfolgreicher sind Unternehmen, die sämtliche Ansatzpunkte für Innovationen berücksichtigen und systematisch miteinander verknüpfen. Um echte Innovationen hervorzubringen muss das MANAGEMENT die notwendigen Rahmenbedingungen festlegen. Den meisten Unternehmen mangelt es derzeit jedoch an der notwendigen strategischen Ausrichtung. Auch sind Innovationen kaum in eigenständigen organisatorischen Strukturen bzw. in einer lebendigen Innovationskultur mit klaren Anreizen und Verantwortlichkeiten verankert. "Damit die Innovationskraft im gesamten Unternehmen langfristig und nachhaltig gestärkt wird, müssen neue Strukturen geschaffen und bestehende Prozesse überdacht werden", so Björn Sander.

Es bedarf künftig eines aktiven, innovativen, externen Lernens

Zur Findung und Bewertung von Ideen dienen bislang zumeist konventionelle Kanäle/Quellen, wie die Analyse von Beschwerden, des Marktes und der Kundenbedürfnisse. Hier sieht Batten & Company erhebliches Lern- und Optimierungspotenzial. Um wirklich effektive Innovationen hervorzubringen, müssen relevante Insights, Möglichkeiten im Markt und potenzielle Geschäftsfelder völlig neu analysiert und verstanden werden. Hierbei sollten moderne Methoden und Instrumente eingesetzt werden. Beispiele hierfür sind ein offener Austausch mit Lieferanten/Partnern, externen Experten, Wettbewerbern oder branchenfremden Unternehmen sowie die Nutzung systematischer Analyse-Methoden (z.B. Con-joint) oder neuer Medien.

"Innovationleader" vs. "Innovationfollower"

Einige Unternehmen haben bereits die Notwendigkeit eines neuen Innovationsmanagements erkannt, erste entsprechende Maßnahmen umgesetzt und damit Innovationserfolge wie Umsatzentwicklung gesteigert - so ein weiteres zentrales Ergebnis der Studie. Der Vergleich dieser sog. "Innovationsleader" mit weniger fortschrittlichen Unternehmen, den sog. "Innovationsfollowern"

verdeutlicht das Ausmaß der Nutzung relevanter Innovationsmanagementinstrumente und identifiziert klare, branchenübergreifende Erfolgsfaktoren.

Björn Sander zieht folgendes Fazit: "Ein Umdenken hin zu einem viel umfassenderen Innovationsverständnis ist dringend notwendig. Nur wer das Thema "Innovation" als unternehmensweite Möglichkeit der Zukunftssicherung betrachtet, es strategisch wie organisatorisch im Unternehmen fest verankert sowie moderne Methoden und Instrumente zum Einsatz bringt, wird letztlich erfolgreich sein."

Die Studie: 120 Top-Entscheider mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland wurden in einer telefonischen Umfrage zum Thema "Innovation" befragt. Abgefragt wurde, welche Rahmenbedingungen erforderlich sind, um weg von "reinen Produktinnovationen" hin zu einem ganzheitlichen Innovationsverständnis zu gelangen und wie die Innovationskraft im gesamten Unternehmen langfristig und nachhaltig gestärkt werden kann. Die Befragung fand im Frühjahr 2011 statt.

Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse sind im Spotlight
04/2011 "Innovation.Excellence STUDIE" auf der Homepage www.batten-company.com zu finden.
Pressekontakt:
Ansprechpartner bei Batten & Company
Björn Sander
Managing Partner
Batten & Company Düsseldorf
T +49.211.1379.8873
bjoern.sander@batten-company.com

Björn Sander | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.batten-company.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise