Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschenkte Chancen: Echte Innovationen finden im MANAGEMENT statt Innovation. Excellence Studie 2011

09.06.2011
Innovationen werden immer noch vorrangig in der Optimierung von Produkten gesehen und erfolgen in den meisten Unternehmen eher punktuell - es fehlt an Ganzheitlichkeit, Systematik und Institutionalisierung.

Dies ist das Ergebnis einer Befragung von Top-Entscheidungsträgern durch das internationale Beratungsunternehmen Batten & Company (ehem. BBDO Consulting). Im Rahmen der Studie wurden die Voraussetzungen für ein funktionierendes Innovationsmanagement erfasst und die richtigen Hebel zur Ausschöpfung und langfristigen Stärkung der Innovationskraft im gesamten Unternehmen identifiziert.

"Durch eine viel zu enge Betrachtungsweise verschenken Unternehmen wichtiges Potenzial zur Wettbewerbsdifferenzierung und für nachhaltiges Wachstum", bringt Björn Sander, Managing Partner von Batten & Company, das Ergebnis der Studie auf den Punkt. "Es besteht erheblicher Nachholbedarf in Innovationskraft im MANAGEMENT, also über sämtliche Disziplinen: von der innovativen Informationsbeschaffung über die Neuverteilung von Ressourcen/interner Organisation bis hin zum Einsatz konkreter Methoden/Instrumente der Marktbearbeitung - zur Erschließung völlig neuer Geschäftsmodelle, Märkte und Kundengruppen."

Neue Strukturen müssen geschaffen und bestehende Prozesse überdacht werden

Die Studie zeigt deutlich: Erfolgreicher sind Unternehmen, die sämtliche Ansatzpunkte für Innovationen berücksichtigen und systematisch miteinander verknüpfen. Um echte Innovationen hervorzubringen muss das MANAGEMENT die notwendigen Rahmenbedingungen festlegen. Den meisten Unternehmen mangelt es derzeit jedoch an der notwendigen strategischen Ausrichtung. Auch sind Innovationen kaum in eigenständigen organisatorischen Strukturen bzw. in einer lebendigen Innovationskultur mit klaren Anreizen und Verantwortlichkeiten verankert. "Damit die Innovationskraft im gesamten Unternehmen langfristig und nachhaltig gestärkt wird, müssen neue Strukturen geschaffen und bestehende Prozesse überdacht werden", so Björn Sander.

Es bedarf künftig eines aktiven, innovativen, externen Lernens

Zur Findung und Bewertung von Ideen dienen bislang zumeist konventionelle Kanäle/Quellen, wie die Analyse von Beschwerden, des Marktes und der Kundenbedürfnisse. Hier sieht Batten & Company erhebliches Lern- und Optimierungspotenzial. Um wirklich effektive Innovationen hervorzubringen, müssen relevante Insights, Möglichkeiten im Markt und potenzielle Geschäftsfelder völlig neu analysiert und verstanden werden. Hierbei sollten moderne Methoden und Instrumente eingesetzt werden. Beispiele hierfür sind ein offener Austausch mit Lieferanten/Partnern, externen Experten, Wettbewerbern oder branchenfremden Unternehmen sowie die Nutzung systematischer Analyse-Methoden (z.B. Con-joint) oder neuer Medien.

"Innovationleader" vs. "Innovationfollower"

Einige Unternehmen haben bereits die Notwendigkeit eines neuen Innovationsmanagements erkannt, erste entsprechende Maßnahmen umgesetzt und damit Innovationserfolge wie Umsatzentwicklung gesteigert - so ein weiteres zentrales Ergebnis der Studie. Der Vergleich dieser sog. "Innovationsleader" mit weniger fortschrittlichen Unternehmen, den sog. "Innovationsfollowern"

verdeutlicht das Ausmaß der Nutzung relevanter Innovationsmanagementinstrumente und identifiziert klare, branchenübergreifende Erfolgsfaktoren.

Björn Sander zieht folgendes Fazit: "Ein Umdenken hin zu einem viel umfassenderen Innovationsverständnis ist dringend notwendig. Nur wer das Thema "Innovation" als unternehmensweite Möglichkeit der Zukunftssicherung betrachtet, es strategisch wie organisatorisch im Unternehmen fest verankert sowie moderne Methoden und Instrumente zum Einsatz bringt, wird letztlich erfolgreich sein."

Die Studie: 120 Top-Entscheider mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland wurden in einer telefonischen Umfrage zum Thema "Innovation" befragt. Abgefragt wurde, welche Rahmenbedingungen erforderlich sind, um weg von "reinen Produktinnovationen" hin zu einem ganzheitlichen Innovationsverständnis zu gelangen und wie die Innovationskraft im gesamten Unternehmen langfristig und nachhaltig gestärkt werden kann. Die Befragung fand im Frühjahr 2011 statt.

Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse sind im Spotlight
04/2011 "Innovation.Excellence STUDIE" auf der Homepage www.batten-company.com zu finden.
Pressekontakt:
Ansprechpartner bei Batten & Company
Björn Sander
Managing Partner
Batten & Company Düsseldorf
T +49.211.1379.8873
bjoern.sander@batten-company.com

Björn Sander | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.batten-company.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten