Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermittlung der Rente mit 67 in Deutschland misslungen?

24.03.2011
Neue Studie der Uni Mainz untersucht, warum Deutsche die Verlängerung des Renteneintrittsalters so vehement ablehnen

Die Rente mit 67 ruft in der Bevölkerung viel Kritik und Empörung hervor. Lediglich sieben Prozent der Deutschen sprachen sich in einer Forsa-Umfrage im vergangenen Sommer für das 67. Lebensjahr als Regelaltersgrenze aus.

Viele wünschen sich gar eine Absenkung des Renteneintrittsalters noch unter die bis vor kurzem gültige Grenze von 65 Jahren. Viel deutlicher könnte die Ablehnung der Verlängerung der Lebensarbeitszeit kaum ausfallen. Professor Kai Arzheimer vom Institut für Politikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz will nun den Gründen für diese enorme Skepsis in der Bevölkerung auf den Grund gehen. Die Kölner Fritz-Thyssen-Stiftung wird das Projekt finanziell unterstützen.

Arzheimer und sein Team vertreten die These, dass viele Bürger nicht hinreichend über die demografische Entwicklung, die Funktionsweise des gesetzlichen Rentensystems und die Konsequenzen einer alternden und schrumpfenden Gesellschaft informiert sind. „Kurzum“, so Arzheimer, „vielen Bürgern ist trotz der breiten Diskussion in der Öffentlichkeit nicht bewusst, welche immensen Probleme durch den demografischen Wandel auf die gesetzliche Rente zukommen.“ Vorstudien haben gezeigt, dass Menschen unabhängig von Bildungsgrad und politischem Interesse die Rente mit 67 wesentlich positiver bewerten, wenn sie über demografische Trends und deren Zusammenhänge mit der Rente Bescheid wissen. Allerdings spielen neben der Information erwartungsgemäß auch Faktoren eine Rolle, die sich aus der individuellen Situation der Person ergeben. „Wer es nicht mehr weit bis zur Rente hat, mit seiner Arbeit unzufrieden ist oder in seinem Beruf stark körperlich beansprucht wird, spricht sich selbst dann eher gegen die Rente mit 67 aus, wenn er umfassend informiert ist“, so der Politikprofessor der Mainzer Universität.

Das nun anlaufende Forschungsprojekt möchte einerseits analysieren, wie stark die Effekte der Information auf die Befürwortung bzw. Ablehnung der Rente mit 67 sind und über welchen Zeitraum diese anhalten. Auch geht es um die Frage, welche individuellen Merkmale einer Person – z. B. Parteibindungen oder Wertorientierungen – einen Einfluss darauf haben, ob sich diese Person von den Informationen überzeugen lässt oder nicht. Schließlich beschränken sich die Forscher in ihrem Projekt nicht nur auf die Rente mit 67, sondern untersuchen zugleich, ob Informationen zur Demografie auch einen Einfluss auf die Bewertung von Rentenkürzungen und auf eine verstärkte Anwerbung qualifizierter Migrantinnen und Migranten ausüben.

Um dies herauszufinden, setzen die Forscher auf sogenannte Labor- und Onlineexperimente. Darin wird den Teilnehmern per Zufallsverfahren ein konstruierter Kommentar aus einer fiktiven Tageszeitung vorgelegt, der die relevanten Informationen enthält. „Auf diese Weise lassen sich Framing-Effekte am besten ermitteln“, erklärt Professor Arzheimer. Von Framing-Effekten spricht man, wenn die Rahmung eines bestimmten Themas in einen übergeordneten Interpretationszusammenhang einen Einfluss darauf ausübt, wie die Menschen dieses Thema wahrnehmen und bewerten. Rund sechs Wochen später werden die gleichen Befragten erneut zu ihrer Haltung zur Renten- und Zuwanderungspolitik befragt. So kann untersucht werden, ob die Lektüre tatsächlich zu einer nachhaltigen Überzeugung geführt hat. Sollte dies der Fall sein, so wäre die Botschaft eindeutig: Die Vermittlung der Rente mit 67 durch die Politik ist misslungen und muss erheblich verbessert werden.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Kai Arzheimer
Institut für Politikwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-23763
E-Mail: arzheimer@politik.uni-mainz.de
Sven Stadtmüller, M. A.
Institut für Politikwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-27108
E-Mail: stadtmueller@politik.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.politik.uni-mainz.de/cms/Methoden.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics