Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermittlung der Rente mit 67 in Deutschland misslungen?

24.03.2011
Neue Studie der Uni Mainz untersucht, warum Deutsche die Verlängerung des Renteneintrittsalters so vehement ablehnen

Die Rente mit 67 ruft in der Bevölkerung viel Kritik und Empörung hervor. Lediglich sieben Prozent der Deutschen sprachen sich in einer Forsa-Umfrage im vergangenen Sommer für das 67. Lebensjahr als Regelaltersgrenze aus.

Viele wünschen sich gar eine Absenkung des Renteneintrittsalters noch unter die bis vor kurzem gültige Grenze von 65 Jahren. Viel deutlicher könnte die Ablehnung der Verlängerung der Lebensarbeitszeit kaum ausfallen. Professor Kai Arzheimer vom Institut für Politikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz will nun den Gründen für diese enorme Skepsis in der Bevölkerung auf den Grund gehen. Die Kölner Fritz-Thyssen-Stiftung wird das Projekt finanziell unterstützen.

Arzheimer und sein Team vertreten die These, dass viele Bürger nicht hinreichend über die demografische Entwicklung, die Funktionsweise des gesetzlichen Rentensystems und die Konsequenzen einer alternden und schrumpfenden Gesellschaft informiert sind. „Kurzum“, so Arzheimer, „vielen Bürgern ist trotz der breiten Diskussion in der Öffentlichkeit nicht bewusst, welche immensen Probleme durch den demografischen Wandel auf die gesetzliche Rente zukommen.“ Vorstudien haben gezeigt, dass Menschen unabhängig von Bildungsgrad und politischem Interesse die Rente mit 67 wesentlich positiver bewerten, wenn sie über demografische Trends und deren Zusammenhänge mit der Rente Bescheid wissen. Allerdings spielen neben der Information erwartungsgemäß auch Faktoren eine Rolle, die sich aus der individuellen Situation der Person ergeben. „Wer es nicht mehr weit bis zur Rente hat, mit seiner Arbeit unzufrieden ist oder in seinem Beruf stark körperlich beansprucht wird, spricht sich selbst dann eher gegen die Rente mit 67 aus, wenn er umfassend informiert ist“, so der Politikprofessor der Mainzer Universität.

Das nun anlaufende Forschungsprojekt möchte einerseits analysieren, wie stark die Effekte der Information auf die Befürwortung bzw. Ablehnung der Rente mit 67 sind und über welchen Zeitraum diese anhalten. Auch geht es um die Frage, welche individuellen Merkmale einer Person – z. B. Parteibindungen oder Wertorientierungen – einen Einfluss darauf haben, ob sich diese Person von den Informationen überzeugen lässt oder nicht. Schließlich beschränken sich die Forscher in ihrem Projekt nicht nur auf die Rente mit 67, sondern untersuchen zugleich, ob Informationen zur Demografie auch einen Einfluss auf die Bewertung von Rentenkürzungen und auf eine verstärkte Anwerbung qualifizierter Migrantinnen und Migranten ausüben.

Um dies herauszufinden, setzen die Forscher auf sogenannte Labor- und Onlineexperimente. Darin wird den Teilnehmern per Zufallsverfahren ein konstruierter Kommentar aus einer fiktiven Tageszeitung vorgelegt, der die relevanten Informationen enthält. „Auf diese Weise lassen sich Framing-Effekte am besten ermitteln“, erklärt Professor Arzheimer. Von Framing-Effekten spricht man, wenn die Rahmung eines bestimmten Themas in einen übergeordneten Interpretationszusammenhang einen Einfluss darauf ausübt, wie die Menschen dieses Thema wahrnehmen und bewerten. Rund sechs Wochen später werden die gleichen Befragten erneut zu ihrer Haltung zur Renten- und Zuwanderungspolitik befragt. So kann untersucht werden, ob die Lektüre tatsächlich zu einer nachhaltigen Überzeugung geführt hat. Sollte dies der Fall sein, so wäre die Botschaft eindeutig: Die Vermittlung der Rente mit 67 durch die Politik ist misslungen und muss erheblich verbessert werden.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Kai Arzheimer
Institut für Politikwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-23763
E-Mail: arzheimer@politik.uni-mainz.de
Sven Stadtmüller, M. A.
Institut für Politikwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-27108
E-Mail: stadtmueller@politik.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.politik.uni-mainz.de/cms/Methoden.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise