Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermittlung der Rente mit 67 in Deutschland misslungen?

24.03.2011
Neue Studie der Uni Mainz untersucht, warum Deutsche die Verlängerung des Renteneintrittsalters so vehement ablehnen

Die Rente mit 67 ruft in der Bevölkerung viel Kritik und Empörung hervor. Lediglich sieben Prozent der Deutschen sprachen sich in einer Forsa-Umfrage im vergangenen Sommer für das 67. Lebensjahr als Regelaltersgrenze aus.

Viele wünschen sich gar eine Absenkung des Renteneintrittsalters noch unter die bis vor kurzem gültige Grenze von 65 Jahren. Viel deutlicher könnte die Ablehnung der Verlängerung der Lebensarbeitszeit kaum ausfallen. Professor Kai Arzheimer vom Institut für Politikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz will nun den Gründen für diese enorme Skepsis in der Bevölkerung auf den Grund gehen. Die Kölner Fritz-Thyssen-Stiftung wird das Projekt finanziell unterstützen.

Arzheimer und sein Team vertreten die These, dass viele Bürger nicht hinreichend über die demografische Entwicklung, die Funktionsweise des gesetzlichen Rentensystems und die Konsequenzen einer alternden und schrumpfenden Gesellschaft informiert sind. „Kurzum“, so Arzheimer, „vielen Bürgern ist trotz der breiten Diskussion in der Öffentlichkeit nicht bewusst, welche immensen Probleme durch den demografischen Wandel auf die gesetzliche Rente zukommen.“ Vorstudien haben gezeigt, dass Menschen unabhängig von Bildungsgrad und politischem Interesse die Rente mit 67 wesentlich positiver bewerten, wenn sie über demografische Trends und deren Zusammenhänge mit der Rente Bescheid wissen. Allerdings spielen neben der Information erwartungsgemäß auch Faktoren eine Rolle, die sich aus der individuellen Situation der Person ergeben. „Wer es nicht mehr weit bis zur Rente hat, mit seiner Arbeit unzufrieden ist oder in seinem Beruf stark körperlich beansprucht wird, spricht sich selbst dann eher gegen die Rente mit 67 aus, wenn er umfassend informiert ist“, so der Politikprofessor der Mainzer Universität.

Das nun anlaufende Forschungsprojekt möchte einerseits analysieren, wie stark die Effekte der Information auf die Befürwortung bzw. Ablehnung der Rente mit 67 sind und über welchen Zeitraum diese anhalten. Auch geht es um die Frage, welche individuellen Merkmale einer Person – z. B. Parteibindungen oder Wertorientierungen – einen Einfluss darauf haben, ob sich diese Person von den Informationen überzeugen lässt oder nicht. Schließlich beschränken sich die Forscher in ihrem Projekt nicht nur auf die Rente mit 67, sondern untersuchen zugleich, ob Informationen zur Demografie auch einen Einfluss auf die Bewertung von Rentenkürzungen und auf eine verstärkte Anwerbung qualifizierter Migrantinnen und Migranten ausüben.

Um dies herauszufinden, setzen die Forscher auf sogenannte Labor- und Onlineexperimente. Darin wird den Teilnehmern per Zufallsverfahren ein konstruierter Kommentar aus einer fiktiven Tageszeitung vorgelegt, der die relevanten Informationen enthält. „Auf diese Weise lassen sich Framing-Effekte am besten ermitteln“, erklärt Professor Arzheimer. Von Framing-Effekten spricht man, wenn die Rahmung eines bestimmten Themas in einen übergeordneten Interpretationszusammenhang einen Einfluss darauf ausübt, wie die Menschen dieses Thema wahrnehmen und bewerten. Rund sechs Wochen später werden die gleichen Befragten erneut zu ihrer Haltung zur Renten- und Zuwanderungspolitik befragt. So kann untersucht werden, ob die Lektüre tatsächlich zu einer nachhaltigen Überzeugung geführt hat. Sollte dies der Fall sein, so wäre die Botschaft eindeutig: Die Vermittlung der Rente mit 67 durch die Politik ist misslungen und muss erheblich verbessert werden.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Kai Arzheimer
Institut für Politikwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-23763
E-Mail: arzheimer@politik.uni-mainz.de
Sven Stadtmüller, M. A.
Institut für Politikwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-27108
E-Mail: stadtmueller@politik.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.politik.uni-mainz.de/cms/Methoden.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie