Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlust der Artenvielfalt: Unternehmen unterschätzen Risiken für ihr Geschäft

24.03.2010
PwC-Studie zu Biodiversität: Verlust von Artenvielfalt und Ökosystemen verstärkt globale Probleme und verursacht jährliche Kosten zwischen 2 und 4,5 Mrd. US Dollar / Bodenerosion schlägt in Europa mit 53 Euro pro Hektar jährlich zu Buche / Auswirkungen auf Geschäftserfolg zahlreicher Branchen

Der Kampf gegen den Klimawandel hat die Bemühungen um den allgemeinen Umwelt- und Artenschutz in den Hintergrund gedrängt. Dies ist angesichts der dramatischen wirtschaftlichen Konsequenzen, die mit einer schwindenden Biodiversität verbunden sind, nicht zu rechtfertigen.

Der Rückgang der Artenvielfalt und die Beeinträchtigung der Ökosysteme haben verschiedenen Schätzungen zufolge allein 2008 finanzielle Verluste zwischen 2 und 4,5 Milliarden US-Dollar verursacht. Diese Summe entspricht einem Anteil von 3,3 Prozent bis 7,5 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung.

In den Führungsetagen der meisten Unternehmen wird die schwindende Artenvielfalt dennoch nur selten als Problem wahrgenommen. Zu diesem Schluss kommt die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in der Studie "Biodiversity and Business Risk".

18 Prozent der CEOs in Westeuropa halten Verlust der Biodiversität für ein Risiko - in Südamerika sind es 53 Prozent

So bewerteten im "Global CEO Survey 2010" von PwC lediglich 27 Prozent der rund 1.200 befragten Vorstandsvorsitzenden den Rückgang der Artenvielfalt als Risiko für das künftige Wachstum ihres Unternehmens. Den Klimawandel sehen immerhin 37 Prozent als potenzielle Gefahr für Umsatz- und Ertragsentwicklung.

Allerdings ist die Risikowahrnehmung der CEOs stark regional geprägt. Während in Nordamerika nur 14 Prozent und in Westeuropa 18 Prozent der Befragten den Rückgang der Biodiversität als Gefahr identifizieren, steht das Thema bei 34 Prozent der CEOs in Asien und sogar bei 53 Prozent in Südamerika auf der Agenda.

"Offensichtlich sind die Risiken durch den Schwund natürlicher Ressourcen in den Industrieländern weitaus weniger präsent als in den Schwellenländern mit wachsender Bevölkerung und stetig steigendem Nahrungsmittelbedarf. Es ist jedoch ein Irrglaube, dass sich die Folgen der Umweltzerstörung in der globalisierten Wirtschaftswelt regional begrenzen lassen", sagt Barbara Wieler, verantwortlich für den Bereich Sustainable Business Solutions im Bereich Advisory von PwC.

Komplexe Wechselwirkungen zwischen Biodiversität und globalen Risiken

Die Wechselwirkungen zwischen dem Rückgang der Artenvielfalt und zahlreichen anderen globalen Risiken und Entwicklungen sind vielfältig. Nicht nachhaltige Entwicklungsmuster (Syndrome) der globalisierten Welt wie z.B. der Raubbau an natürlichen Ressourcen, landwirtschaftliche Übernutzung oder ungeregelte Urbanisierung führen zum Verlust von Biodiversität und werden gleichzeitig durch den Mangel an Artenvielfalt noch verschlimmert. Wenn beispielsweise Mangroven-Wälder gerodet werden, um Platz für Shrimp-Zuchtfarmen zu schaffen, sind die Küsten den Flutwellen eines Tsunamis noch schutzloser als zuvor ausgeliefert. Die Folgen wurden zuletzt in Südostasien bei der Flutkatastrophe von 2004 sichtbar. Die Schäden des Hurricanes Katrina werden mit rund 150 Milliarden US Dollar weit höher als die Ausgaben beziffert, die für einen nachhaltigen Schutz der Küstengebiete der Region veranschlagt wurden. Der Verlust von Biodiversität ist in der Regel mit Risiken verbunden, die finanzielle Verluste nach sich ziehen, teilweise von bis zu mehreren hundert Milliarden Dollar.

Ökonomische Schäden machen sich bereits kurzfristig bemerkbar

Die wirtschaftlichen Folgen ökologischer Schäden machen sich auch kurzfristig bemerkbar. So kostete im Jahr 2007 das Aussterben eines Großteils der nordamerikanischen Bienenschwärme die Produzenten in den USA rund 15 Milliarden US-Dollar. Die Folgen der Bodenerosion schlagen in Europa derzeit mit 53 Euro pro Hektar jährlich zu Buche. Extensive Rodung von Wäldern auf den Philippinen und damit einhergehender Wassermangel führt dazu, dass das regionale 100 Megawatt-Wasserkraftwerk nur in Intervallen arbeiten kann und eine zuverlässige Stromversorgung nicht mehr möglich ist, was wiederum zu Produktionseinbußen in der Wirtschaft führt.

Biodiversität in das Risikomanagement integrieren

Ob und in welchem Ausmaß der Rückgang der Biodiversität ein unmittelbares unternehmerisches Risiko darstellt, ist je nach Branche und Geschäftsmodell unterschiedlich. Es sind jedoch bei weitem nicht nur Unternehmen aus Primärindustrien wie dem Bergbau, der Mineralöl- und Gasbranche oder der Land- und Forstwirtschaft betroffen. Die Konsumgüterindustrie ist z.B. durch den Mangel oder gestiegene Kosten von Ressourcen und die Auswirkungen auf ihre Wertschöpfungs-kette anfällig für Risiken, die mit dem Verlust der Ökosysteme verbunden sind.

Mögliche Risiken müssen systematisch erfasst und ihre Auswirkungen evaluiert werden. So drohen beispielsweise nicht nur direkte Verluste durch Dürren oder Überschwemmungen, sondern auch Mehrkosten durch staatliche Regulierung, etwa Umweltschutzauflagen und -abgaben oder auch Importverbote.

Schließlich kann für durchweg alle Branchen der Umgang mit dem Thema Biodiversität erhebliche Auswirkungen auf das Unternehmensimage und damit den Markenwert haben. Das gilt insbesondere für konsumnahe Unternehmen. "Unternehmen sollten ihr Management von Umweltrisiken gegenüber den verschiedenen Stakeholder-Gruppen transparent machen und vertreten", so Barbara Wieler. " Auf diese Weise können sie langfristig für sich selbst eine größere Planungssicherheit schaffen und letztlich auch bessere, allgemein verbindliche Regeln für den Erhalt der Biodiversität fördern".

Die komplette Studie steht zum kostenfreien Download unter www.pwc.de/de/biodiversity bereit.

Nicole Susann Roschker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de/
http://www.pwc.de/de/biodiversity

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie