Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleiten Freunde zum Übermut?

09.08.2011
Gehirnaktivität in Spielsituationen: Psychologin der Universität Jena sucht Teilnehmer für Studien

Gute Freunde gehen miteinander durch dick und dünn. Sie helfen sich gegenseitig, teilen Geheimnisse und Vorlieben. Manchmal kann der Einfluss von Freunden aber auch negative Folgen haben: „Falsche Freunde“ ist ein geflügeltes Wort.

Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena möchten herausfinden, ob gleichaltrige Jungen ihre Freunde dazu verführen, waghalsiger zu sein, mehr Risiken einzugehen. „Vielleicht sind die Jungs aber auch vorsichtiger, wenn ein Freund dabei ist?“, fragt sich Luisa Kreußel und geht dieser Frage in einer Studie nach. Die Diplom-Psychologin vom Institut für Psychologie der Jenaer Universität sucht dafür männliche Probanden zwischen 13 und 16 Jahren, die einen etwa gleichaltrigen Freund mitbringen sollen.

Die Teilnehmer der Studie über Risiko und Vorsicht sollen an einem Computer ein Spiel spielen, wobei gleichzeitig ein Elektroenzephalogramm (EEG) aufgezeichnet wird. Der Einsatz der jungen Spieler lohnt sich in mehrfacher Hinsicht. Sie können bei dem Computerspiel Geld gewinnen, erhalten zudem eine Aufwandsentschädigung von 5 Euro pro Stunde und die nachgewiesenen Fahrtkosten bis zu einer Höhe von 10 Euro ersetzt. „Da nicht jeder Jugendliche ein eigenes Konto hat, bieten wir Gutscheine von Amazon als Bezahlung an“, sagt Luisa Kreußel. Insgesamt veranschlagt sie eine Dauer des Tests von etwa vier Stunden.

Die Teilnehmer spielen eine Runde allein und einmal gemeinsam mit ihrem Freund. Während der Spiele wird das EEG aufgezeichnet – völlig ungefährlich und schmerzlos, wie Kreußel betont. Zu den Voraussetzungen gehört die Einwilligung mindestens eines Elternteils jedes Jugendlichen.

Gesucht werden zudem weitere Probanden, die ebenfalls spielend Geld verdienen wollen. Luisa Kreußel erarbeitet eine Studie, bei der es um die Gehirnaktivität bei rasch aufeinanderfolgenden Entscheidungen in Spielsituationen geht. „Wir benötigen noch männliche Testpersonen, die häufig Glücksspiele spielen“, sagt Kreußel. Ob die Probanden geeignet sind, wird im Vorfeld durch einen kurzen Fragebogen geklärt werden. Auch diese Probanden erhalten eine Aufwandsentschädigung. Die Höhe hängt u. a. vom Spielglück der Kandidaten ab.

Interessenten melden sich am besten per E-Mail oder telefonisch bei Luisa Kreußel im Institut für Psychologie der Universität Jena, Am Steiger 3/Haus 1, 07743 Jena, Tel.: 03641 / 945149, Fax: 03641 / 945142, E-Mail: luisa.kreussel[at]uni-jena.de.

Kontakt:
Luisa Kreußel
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3/Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945149
E-Mail: luisa.kreussel[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie