Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleiten Freunde zum Übermut?

09.08.2011
Gehirnaktivität in Spielsituationen: Psychologin der Universität Jena sucht Teilnehmer für Studien

Gute Freunde gehen miteinander durch dick und dünn. Sie helfen sich gegenseitig, teilen Geheimnisse und Vorlieben. Manchmal kann der Einfluss von Freunden aber auch negative Folgen haben: „Falsche Freunde“ ist ein geflügeltes Wort.

Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena möchten herausfinden, ob gleichaltrige Jungen ihre Freunde dazu verführen, waghalsiger zu sein, mehr Risiken einzugehen. „Vielleicht sind die Jungs aber auch vorsichtiger, wenn ein Freund dabei ist?“, fragt sich Luisa Kreußel und geht dieser Frage in einer Studie nach. Die Diplom-Psychologin vom Institut für Psychologie der Jenaer Universität sucht dafür männliche Probanden zwischen 13 und 16 Jahren, die einen etwa gleichaltrigen Freund mitbringen sollen.

Die Teilnehmer der Studie über Risiko und Vorsicht sollen an einem Computer ein Spiel spielen, wobei gleichzeitig ein Elektroenzephalogramm (EEG) aufgezeichnet wird. Der Einsatz der jungen Spieler lohnt sich in mehrfacher Hinsicht. Sie können bei dem Computerspiel Geld gewinnen, erhalten zudem eine Aufwandsentschädigung von 5 Euro pro Stunde und die nachgewiesenen Fahrtkosten bis zu einer Höhe von 10 Euro ersetzt. „Da nicht jeder Jugendliche ein eigenes Konto hat, bieten wir Gutscheine von Amazon als Bezahlung an“, sagt Luisa Kreußel. Insgesamt veranschlagt sie eine Dauer des Tests von etwa vier Stunden.

Die Teilnehmer spielen eine Runde allein und einmal gemeinsam mit ihrem Freund. Während der Spiele wird das EEG aufgezeichnet – völlig ungefährlich und schmerzlos, wie Kreußel betont. Zu den Voraussetzungen gehört die Einwilligung mindestens eines Elternteils jedes Jugendlichen.

Gesucht werden zudem weitere Probanden, die ebenfalls spielend Geld verdienen wollen. Luisa Kreußel erarbeitet eine Studie, bei der es um die Gehirnaktivität bei rasch aufeinanderfolgenden Entscheidungen in Spielsituationen geht. „Wir benötigen noch männliche Testpersonen, die häufig Glücksspiele spielen“, sagt Kreußel. Ob die Probanden geeignet sind, wird im Vorfeld durch einen kurzen Fragebogen geklärt werden. Auch diese Probanden erhalten eine Aufwandsentschädigung. Die Höhe hängt u. a. vom Spielglück der Kandidaten ab.

Interessenten melden sich am besten per E-Mail oder telefonisch bei Luisa Kreußel im Institut für Psychologie der Universität Jena, Am Steiger 3/Haus 1, 07743 Jena, Tel.: 03641 / 945149, Fax: 03641 / 945142, E-Mail: luisa.kreussel[at]uni-jena.de.

Kontakt:
Luisa Kreußel
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3/Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945149
E-Mail: luisa.kreussel[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie