Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlagsstandorte: 91 Prozent der Unternehmen fühlen sich wohl

30.09.2011
Was macht Standorte für Verlage attraktiv? Dieser Frage gingen Studierende der Hochschule der Medien (HdM) im Seminar „Kreativwirtschaft in der Wirtschaftsregion Stuttgart“ nach. Sie nahmen die fünf größten Verlagsstandorte – Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und Stuttgart – unter die Lupe.

Die Verlage wurden in den Monaten Juni und Juli 2011 nach zentralen Faktoren für ihren Standort befragt. In die Auswertung flossen 137 gültige Antwortbögen ein, die zu 75 Prozent von Personen in leitender Funktion stammen. Dies entspricht einer Beteiligungsquote von 36 Prozent. Zwei Drittel der teilnehmenden Verlage sind Buchverlage. Ein Viertel bietet bereits digitale Produkte an, etwa die Hälfte baut diesen Bereich derzeit auf.

Zukunftsbranchen und Partnerschaften wichtig

Für die Unternehmen prägen vor allem die Ansiedlung traditioneller Verlage, der Sitz großer Medienkonzerne sowie ein dichtes Netz an Content-Lieferanten das Standortimage, wobei die Häufigkeit und die Rangfolge der Nennungen in den Verlagsregionen unterschiedlich sind. Für die Verlage spielen aber nicht nur der aktuelle Status, sondern auch die künftigen Entwicklungsmöglichkeiten eine Rolle. Für 31 Prozent, vor allem in Hamburg (45 Prozent) und München (39 Prozent), ist künftig auch die Ansiedlung von Zukunftsbranchen und -unternehmen (etwa Technologieanbieter) wichtig. Rund jeder dritte Befragte bewertete die regionalen Netzwerke mit strategischen Kooperationspartnern als gut.

Weniger etabliert sind dagegen Netzwerke, bei denen es um die Generierung von Innovationen im Verlagsbereich geht. Auch werden die Chancen einer Partnerschaft mit Hochschulen eher unzureichend ausgeschöpft. Sorge bereitet den Entscheidern der befragten Verlage, künftig ausreichend Fachkräfte zu finden. Lediglich 42 Prozent können ihren Bedarf heute in der Region decken. Nur jeder Dritte war mit dem Spektrum der vorhandenen Aus- und Weiterbildungsangebote zufrieden. „Der so genannte ‚War-for-Talents’ hat bereits begonnen. Der Zugang zu qualifizierten Absolventen und die Fortbildungsangebote für Mitarbeiter zählen künftig zu den zentralen Herausforderungen für die Verlage“, erläutern die Professoren Dr. Martin Engstler und Holger Nohr, die die Studierenden betreut haben. Die Anforderungen der Unternehmen an ihre Mitarbeiter und umgekehrt würden steigen.

Gut aufgehoben

Dabei schätzen die Mitarbeiter in den Verlagen der fünf Standorte ihre Perspektiven: Eine große Vielfalt anspruchsvoller Aufgaben wird ihnen geboten. Dies sieht fast die Hälfte aller Studienteilnehmer (46 Prozent) so und sogar mehr als drei Viertel (78 Prozent) in der Region München. Auch schätzen sie einen wachsenden Stellenmarkt in den Zukunftsbereichen wie E-Books, Online Medien und mobile Medien (46 Prozent). Die gut qualifizierten Mitarbeiter erwarten spezifische Fortbildungsangebote, mit denen nur ein gutes Drittel (36 Prozent) aktuell zufrieden ist. Aspekte wie eine gute Verkehrsanbindung, ein leistungsfähiger Personennahverkehr, vielfältige Kultur- und Freizeitangebote, die zur Lebensqualität in den großen Verlagsregionen beitragen, sind in allen untersuchten Ballungsgebieten gut abgedeckt. 91 Prozent aller Befragten fühlen sich an ihrem Standort wohl. „Die Standorte entsprechen also schon weitgehend dem gewünschten oder dem erwarteten Profil“, erläutern Engstler und Nohr. Für den idealen Standort gewinne die Vernetzung mit Zukunftsbranchen sowie das Potenzial an Innovationspartnerschaften mit Unternehmen oder Hochschulen an Bedeutung.

Standort-Image

Die einzelnen Verlagsstandorte haben für die Studienteilnehmer unterschiedliche Merkmale: Die Hauptstadt Berlin sehen sie vor allem als Treffpunkt für überregionale Events und schätzen das enge Netz an Content-Lieferanten. Frankfurt glänzt mit dem Branchenevent Buchmesse. In Hamburg sind die meisten Zukunftsbranchen zu finden, auch gehören dort die meisten digitalen Verlagsprodukte zum Angebot der Unternehmen. München ist der Standort traditioneller Verlagsmarken. Hier wächst der Stellenmarkt in Zukunftsbereichen (wie etwa den digitalen Geschäftsmodellen) und bietet gute Chancen für hoch qualifizierte Hochschulabsolventen. In Stuttgart pflegen die Verlage enge Partnerschaften mit den Hochschulen, wo sie auch geeignete Nachwuchskräfte finden. Digitalen Verlagsprodukten wird eine hohe Bedeutung beigemessen. Dafür will man sich auch neuen Partnerschaften öffnen.

Die Ergebnisse wurden in einer Studie zusammengefasst, die über das Institut für Kreativwirtschaft an der HdM zu beziehen ist.

Das Institut

Das Institut für Kreativwirtschaft an der Hochschule der Medien erforscht die
ökonomische Bedeutung, die Rahmenbedingungen und die Erfolgsfaktoren der Kreativwirtschaft sowie deren Wechselwirkungen mit anderen Industriezweigen. Dazu werden unter anderem regelmäßig empirische Studien durchgeführt.

Kontakt:

- Prof. Dr. Martin Engstler
Telefon: 0711 25706 172, E-Mail: engstler@hdm-stuttgart.de
- Prof. Holger Nohr
Telefon: 0711 25706 187, E-Mail: nohr@hdm-stuttgart.de
- Johannes Lämmerhirt
Telefon: 0711 8923 2310, E-Mail: laemmerhirt@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics