Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlagsstandorte: 91 Prozent der Unternehmen fühlen sich wohl

30.09.2011
Was macht Standorte für Verlage attraktiv? Dieser Frage gingen Studierende der Hochschule der Medien (HdM) im Seminar „Kreativwirtschaft in der Wirtschaftsregion Stuttgart“ nach. Sie nahmen die fünf größten Verlagsstandorte – Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und Stuttgart – unter die Lupe.

Die Verlage wurden in den Monaten Juni und Juli 2011 nach zentralen Faktoren für ihren Standort befragt. In die Auswertung flossen 137 gültige Antwortbögen ein, die zu 75 Prozent von Personen in leitender Funktion stammen. Dies entspricht einer Beteiligungsquote von 36 Prozent. Zwei Drittel der teilnehmenden Verlage sind Buchverlage. Ein Viertel bietet bereits digitale Produkte an, etwa die Hälfte baut diesen Bereich derzeit auf.

Zukunftsbranchen und Partnerschaften wichtig

Für die Unternehmen prägen vor allem die Ansiedlung traditioneller Verlage, der Sitz großer Medienkonzerne sowie ein dichtes Netz an Content-Lieferanten das Standortimage, wobei die Häufigkeit und die Rangfolge der Nennungen in den Verlagsregionen unterschiedlich sind. Für die Verlage spielen aber nicht nur der aktuelle Status, sondern auch die künftigen Entwicklungsmöglichkeiten eine Rolle. Für 31 Prozent, vor allem in Hamburg (45 Prozent) und München (39 Prozent), ist künftig auch die Ansiedlung von Zukunftsbranchen und -unternehmen (etwa Technologieanbieter) wichtig. Rund jeder dritte Befragte bewertete die regionalen Netzwerke mit strategischen Kooperationspartnern als gut.

Weniger etabliert sind dagegen Netzwerke, bei denen es um die Generierung von Innovationen im Verlagsbereich geht. Auch werden die Chancen einer Partnerschaft mit Hochschulen eher unzureichend ausgeschöpft. Sorge bereitet den Entscheidern der befragten Verlage, künftig ausreichend Fachkräfte zu finden. Lediglich 42 Prozent können ihren Bedarf heute in der Region decken. Nur jeder Dritte war mit dem Spektrum der vorhandenen Aus- und Weiterbildungsangebote zufrieden. „Der so genannte ‚War-for-Talents’ hat bereits begonnen. Der Zugang zu qualifizierten Absolventen und die Fortbildungsangebote für Mitarbeiter zählen künftig zu den zentralen Herausforderungen für die Verlage“, erläutern die Professoren Dr. Martin Engstler und Holger Nohr, die die Studierenden betreut haben. Die Anforderungen der Unternehmen an ihre Mitarbeiter und umgekehrt würden steigen.

Gut aufgehoben

Dabei schätzen die Mitarbeiter in den Verlagen der fünf Standorte ihre Perspektiven: Eine große Vielfalt anspruchsvoller Aufgaben wird ihnen geboten. Dies sieht fast die Hälfte aller Studienteilnehmer (46 Prozent) so und sogar mehr als drei Viertel (78 Prozent) in der Region München. Auch schätzen sie einen wachsenden Stellenmarkt in den Zukunftsbereichen wie E-Books, Online Medien und mobile Medien (46 Prozent). Die gut qualifizierten Mitarbeiter erwarten spezifische Fortbildungsangebote, mit denen nur ein gutes Drittel (36 Prozent) aktuell zufrieden ist. Aspekte wie eine gute Verkehrsanbindung, ein leistungsfähiger Personennahverkehr, vielfältige Kultur- und Freizeitangebote, die zur Lebensqualität in den großen Verlagsregionen beitragen, sind in allen untersuchten Ballungsgebieten gut abgedeckt. 91 Prozent aller Befragten fühlen sich an ihrem Standort wohl. „Die Standorte entsprechen also schon weitgehend dem gewünschten oder dem erwarteten Profil“, erläutern Engstler und Nohr. Für den idealen Standort gewinne die Vernetzung mit Zukunftsbranchen sowie das Potenzial an Innovationspartnerschaften mit Unternehmen oder Hochschulen an Bedeutung.

Standort-Image

Die einzelnen Verlagsstandorte haben für die Studienteilnehmer unterschiedliche Merkmale: Die Hauptstadt Berlin sehen sie vor allem als Treffpunkt für überregionale Events und schätzen das enge Netz an Content-Lieferanten. Frankfurt glänzt mit dem Branchenevent Buchmesse. In Hamburg sind die meisten Zukunftsbranchen zu finden, auch gehören dort die meisten digitalen Verlagsprodukte zum Angebot der Unternehmen. München ist der Standort traditioneller Verlagsmarken. Hier wächst der Stellenmarkt in Zukunftsbereichen (wie etwa den digitalen Geschäftsmodellen) und bietet gute Chancen für hoch qualifizierte Hochschulabsolventen. In Stuttgart pflegen die Verlage enge Partnerschaften mit den Hochschulen, wo sie auch geeignete Nachwuchskräfte finden. Digitalen Verlagsprodukten wird eine hohe Bedeutung beigemessen. Dafür will man sich auch neuen Partnerschaften öffnen.

Die Ergebnisse wurden in einer Studie zusammengefasst, die über das Institut für Kreativwirtschaft an der HdM zu beziehen ist.

Das Institut

Das Institut für Kreativwirtschaft an der Hochschule der Medien erforscht die
ökonomische Bedeutung, die Rahmenbedingungen und die Erfolgsfaktoren der Kreativwirtschaft sowie deren Wechselwirkungen mit anderen Industriezweigen. Dazu werden unter anderem regelmäßig empirische Studien durchgeführt.

Kontakt:

- Prof. Dr. Martin Engstler
Telefon: 0711 25706 172, E-Mail: engstler@hdm-stuttgart.de
- Prof. Holger Nohr
Telefon: 0711 25706 187, E-Mail: nohr@hdm-stuttgart.de
- Johannes Lämmerhirt
Telefon: 0711 8923 2310, E-Mail: laemmerhirt@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie