Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehrssektor und Klimawandel im Fokus zweier neuer Studien

13.07.2010
Der heiße Sommer mit Temperaturen um die 38 Grad und heftigen Gewittern hat auch Auswirkungen auf die Verkehrsteilnehmer. So mussten etwa öffentliche Verkehrsmittel angehalten werden, weil Klimaanlagen ausfielen oder technische Probleme auftraten.

Das vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI betreute Projekt „WEATHER“ beschäftigt sich mit diesen extremen Wetterbedingungen und deren Auswirkungen auf den Verkehr. Ein weiteres vom Fraunhofer ISI koordiniertes Projekt „Reducing greenhouse-gas emissions of transport beyond 2020“, kurz GHG-TransPoRD, definiert Forschungs- und Politikstrategien für die Reduzierung von CO2-Emissionen im Verkehr.

Naturkatastrophen und extreme Wetterbedingungen wie Hitzeperioden, Stürme oder Überflutungen haben auf der Nordhalbkugel in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts an Häufigkeit und Schwere deutlich zugenommen. Die Ursache des Klimawandels liegt zum größten Teil im hohen Ausstoß von CO2.

Das Forschungsprojekt WEATHER des Fraunhofer ISI betrachtet extreme Wetterereignisse und deren ökonomische Auswirkungen auf den Verkehr. Wie teuer sind die entstehenden Schäden und wie sieht das Kosten-Nutzen-Verhältnis von Anpassungsmaßnahmen wie zum Beispiel erweiterte Schutzwälle oder Rodungen entlang von Straßen- und Schienenstrecken aus. Das Projekt untersucht zum Beispiel den Einsatz neuer Materialen im Straßenbau, die Vergrößerung von Entwässerung oder ob die Verlegung von Verkehrswegen weg von Flüssen und Küsten sinnvoll ist. „Bislang wurden in Studien nur sehr vage, wenig quantitative Aussagen zu den Auswirkungen von Wetterereignissen auf die Ökonomie des Verkehrs gemacht.

Mit dem WEATHER Project geht das Fraunhofer ISI einen Schritt weiter und beleuchtet in verschiedenen Workshops mit Infrastrukturbetreibern, Verkehrsunternehmen, der Versicherungswirtschaft und Politik die Kosten von Überschwemmungen oder Hitzeperioden auf den Verkehr”, so Dr. Claus Doll vom Fraunhofer ISI. Der erste Workshop zum Thema „Vulnerabilität der Verkehrssysteme” ist für den 14. September 2010 in Brüssel geplant.

Zusätzlich wird die Frage gestellt, wo zukünftig Straßen oder Zugstrecken gebaut werden sollen und welche Anpassungen beim Bau und der Ausstattung von Verkehrsmitteln, Bahnhöfen oder Flughäfen zu beachten sind. Zur Beantwortung, entwickelt das Fraunhofer ISI zusammen mit acht weiteren europäischen Partnern ökonomische Verfahren und dynamische Modelle, welche die Zusammenhänge zwischen Schwere und Häufigkeit von Naturereignissen und deren Auswirkung auf die Verkehrsbereiche, nachgelagerte Wirtschaftssektoren sowie die europäische Volkswirtschaft bis zum Jahr 2050 abbilden.

Dafür werden im Rahmen des WEATHER-Projektes Möglichkeiten und Potenziale von Maßnahmen zur Klimaanpassung im Verkehr und zur Vorbereitung auf Notfalleinsätze im Katastrophenfall auf europäischer Ebene dargestellt. So können innovative Mechanismen sowie effiziente Anpassungsstrategien zur Milderung der Auswirkungen extremer Wetterereignisse auf den Verkehr und zur Ermöglichung einer schnellen Reaktion im Ernstfall identifiziert werden. Welche Rolle dabei die Regierung, Unternehmen sowie die Industrie spielen werden, gilt es ebenfalls zu klären. „Mit unseren Ergebnissen zeigen wir Wege auf, wie Nachhaltigkeitsziele zusammengeführt werden und wo Innovationspotential ist“, so Dr. Claus Doll.

Das Projekt „GHG-TransPoRD“ befasst sich mit Möglichkeiten, die Treibhausgas-Emissionen im Verkehr zu reduzieren. Dafür gilt es, spezifische Reduktionsziele für den Verkehr zu definieren sowie eine ganzheitliche europäische Strategie für Forschung und Entwicklung im Verkehrssektor sowie politische Maßnahmen zu entwickeln. Unter Federführung des Fraunhofer ISI werden zusammen mit vier europäischen Partnern technisch-wirtschaftliche Analysen durchgeführt sowie Szenarien entwickelt, die die technologischen Entwicklungen und verkehrspolitischen Entscheidungen der kommenden Jahre berücksichtigen.

Die daraus resultierenden Handlungsoptionen haben zum Ziel, bis 2020 eine Reduktion der Treibhausgasemissionen in der EU von 20 bis 30 Prozent und bis 2050 von 60 bis 80 Prozent zu erreichen. In vier Workshops sowie einer Konferenz werden sowohl Maßnahmen im Auto- und Zugverkehr, der Schiff- und Luftfahrt, als auch die Entwicklungen alternativer Kraftstoffe diskutiert. „Diese konkreten Szenarien werden wir dann als Vorschlag in die EU-Forschungsstrategie einfließen lassen. Durch den so entstehenden, aktiven Austausch mit Akteuren über die Einsparpotentiale an Treibhausgasen wollen wir eine Plattform für ein gemeinsames Verständnis von Treibhausgas-Reduktionszielen für den Verkehr als Sektor schaffen“, beschreibt Dr. Wolfgang Schade, Projektleiter am Fraunhofer ISI, das Ziel des Projektes.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt GHG-TransPoRD finden sich unter http://www.ghg-transpord.eu sowie auf der Internetseite zum Projekt WEATHER http://www.weather-project.eu

Fraunhofer-Institut für
System- und Innovationsforschung ISI
Perspektiven für Entscheidungen
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Leitung Presse und Kommunikation
Dr. Kathrin Schwabe
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert die Rahmenbedingungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Dr. Kathrin Schwabe | idw
Weitere Informationen:
http://www.weather-project.eu
http://www.ghg-transpord.eu
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive