Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verhalten bei Katastrophen seit 100 Jahren gleich

21.06.2010
Forscher vergleichen die Schiffunglücke von Titanic und Lusitania

Wie sich Menschen in einer lebensgefährlichen Situation verhalten, hat ein internationales Forscherteam anhand zweier großer historischer Schiffskatastrophen untersucht. Die beiden Passagierschiffe Titanic und Lusitania haben beide jeweils rund 2.000 Menschenleben gefordert. Benno Torgler von der Queensland Universität und Bruno Frey von der Universität Zürich haben die beiden Unglücksfälle miteinander verglichen.

"Der große Unterschied der beiden Katastrophen war, dass die Titanic zwei Stunden und 40 Minuten nach der Eisbergkollision gesunken ist, die Lusitania hingegen nur 18 Minuten nach dem deutschen U-Boot-Angriff", so Frey gegenüber pressetext. Das habe sich auch im Verhalten der Passagiere deutlich gezeigt. "Bei der Titanic wurden zum Beispiel Passagiere der ersten Klasse bevorzugt behandelt. Zudem wurde Frauen und Kindern geholfen", so Frey. Bei der Lusitania hingegen sei das Unglück so schnell geschehen, dass es eine Rette-Sich-So-Schnell-Wie-Möglich-Situation eingetreten ist.

Überlebensrate alters- und standesabhängig

Die beiden Schiffe Titanic und Lusitania wurden in der Vergangenheit fälschlicherweise als Schwesternschiffe bezeichnet. Doch gehörten sie zwei verschiedenen Eigentümern. Beide Schiffe waren hingegen groß. Auf der Titanic waren am 14. April 1912, zum Zeitpunkt der Katastrophe, 2.207 Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord, auf der Lusitania, die am 7. Mai 1915 vom Torpedo getroffen wurde, 1.949. Die Sterberate an Bord der beiden Schiffe war - mit 68,7 Prozent auf der Titanic und mit 67,3 Prozent auf der Lusitania - nahezu gleich hoch.

"Was uns interessierte, war die Frage, wie hoch die Überlebenschance für jene Zielgruppen lag, die in der dritten Klasse reisten, 35 Jahre oder älter waren und keine Kinder hatten", so Frey. Denn die Opferzahlen in dieser Gruppe waren am höchsten. "Ein Grund dafür war, dass viele zu alt und zu tief im Schiffsinneren waren, um an die Rettungsboote zu kommen, die auf dem Niveau der ersten Klasse waren, bestätigt Frey. "Ein anderes Problem war auch, dass viele unter ihnen zu wenig Ortskenntnis an Bord des Schiffes hatten. Was im Cameron-Film jedenfalls falsch dargestellt war, war die Tatsache, dass es eine versperrte Eisentüre vom Unterdeck zum Oberdeck gegeben habe.

Frey: Immer noch gleiches Verhalten

Frey geht davon aus, dass auch heute - fast 100 Jahre nach den beiden Unglücken - Menschen sich gleich verhalten. "Natürlich haben Menschen aus diesen Schiffskatastrophen gelernt und daher stehen heute ausreichend Rettungsboote und Schwimmwesten zur Verfügung", erklärt Frey. "Zudem wurde ein Rettungsdrill als Reaktion auf Unglücksfälle erlernt."

"Ein pikantes Detail am Rande der Untersuchung war, dass sich die britischen Männer in beiden Unglücksfällen als echte Gentlemen erwiesen und Frauen sowie Kindern halfen, während hingegen die US-amerikanischen Männer eher zu rücksichtslosem Handeln tendierten", erklärt Frey. In der englischen Presse sei dies erwartungsgemäß gut angekommen, in der US-amerikanischen hingegen nicht.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bsfrey.ch

Weitere Berichte zu: Lusitania Rettungsboote Schiffskatastrophen Unglücksfälle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften