Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vereinfachung der Artesunat-Malariatherapie bei gleicher Effektivität

16.12.2011
aktuell in „The Journal of Infectious Diseases“ veröffentlicht - doi: 10.1093/infdis/jir724

Die heute im Journal of Infectious Diseases veröffentliche klinische Studie „A simplified intravenous artesunate regimen for severe malaria“ zeigt, dass eine verkürzte intravenöse Malariatherapie mit der selben Effektivität schwer erkrankte Kinder heilen kann wie die derzeitig etablierte, längere Standardmethode. Dies konnten Wissenschaftler und Ärzte unter Federführung des Instituts für Tropenmedizin am Universitätsklinikum Tübingen nachweisen.

Mit der verkürzten intravenösen Malariatherapie ist es möglich, dass zukünftig mehr an schwerer Malaria erkrankter Kinder ihre Behandlung erfolgreich abschließen und somit potenziell Leben gerettet werden kann. Die Forscher konnten darstellen, dass die Verabreichung von drei Dosen des Medikaments Artesunat verteilt über zwei Tage den Malaria-Parasiten mit der gleichen Effizienz im Körper abtötet wie die Gabe von fünf Dosen verteilt über drei Tage.

Die Studie wurde unter Leitung von Professor Dr. Peter Kremsner am Albert-Schweitzer-Krankenhaus in Lambaréné, Gabun und zwei weiteren Zentren in Afrika durchgeführt. Das hochkarätige Studienteam am Universitätsklinikum Tübingen bildeten neben dem Institutsdirektor Professor Kremsner der stellvertretende Institutsdirektor Dr. Benjamin Mordmüller sowie der Direktor des Kompetenzzentrums Dr. Dr. Carsten Köhler. Die Studienergebnisse wurden heute in der Fachzeitschrift „Journal of Infectious Diseases“ der internationalen Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Team untersuchte 171 Kinder im Alter von sechs Monaten bis zehn Jahren, die an schwerer Malaria erkrankt waren. Die Kinder wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und intravenös mit Artesunat behandelt. Eine Kohorte erhielt die derzeit von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen fünf Dosen Artesunat innerhalb von 72 Stunden. Der anderen Patientengruppe wurden dreimal etwas höhere Einzeldosen über 48 Stunden verteilt verabreicht. Dabei erhielten alle Kinder die gleiche Gesamtmenge des Medikaments.

In beiden Gruppen wurde ungefähr zu 80 Prozent eine 99-prozentige Parasitenbeseitigung innerhalb von 24 Stunden nach Beginn der Behandlung erreicht.

Professor Kremsner: „Die 5-Dosis-Behandlung wird seit einigen Jahren durchgeführt, jedoch beruht die WHO-Empfehlung auf großen Studien, die sich primär auf die Verbesserung der Überlebensrate konzentrieren. Wir postulierten, dass es einen besseren, einfacheren Weg der Administration dieses hoch effizienten Medikamentes geben könnte und somit untersuchten wir, wie die Parasiten tatsächlich auf die Behandlung reagieren. Jetzt wissen wir, dass die kürzere Behandlung genauso effizient funktioniert, was folglich zu einer signifikanten Verbesserung der Anwendung von Artesunat führen sollte.“

Dr. Dr. Köhler schätzt, dass bei einem Wechsel zur 3-Dosis-Behandlung durch den effizienteren Einsatz der Medikamente sowie der Ausrüstung und des Personals, welche für die 5-Dosis-Behandlung benötigt werden, die Kosten um 40 Prozent reduziert werden könnten.

Der nächste Schritt des Forscherteams in der weiteren Verbesserung der Behandlungsmethode ist nun die Untersuchung der Vorteile einer modifizierten Verabreichung von Artesunat durch eine intramuskuläre Injektion anstelle einer intravenösen Gabe. Dadurch könnten die Kosten weiter reduziert und die Effizienz gesteigert werden. Diese Ergebnisse werden für 2013 erwartet.

Die Studie wurde von der EU-Organisation „European and Developing Countries Clinical Trial Partnership“ (EDCTP) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Das verwendete Artesunat ist die erste nach Good Manufacturing Practice-Richtlinien hergestellte Formulierung.

Titel der Originalpublikation
A simplified intravenous artesunate regimen for severe malaria
doi: 10.1093/infdis/jir724
Peter Gottfried Kremsner1,2, Terrie Taylor3,4, Saadou Issifou1,2, Maryvonne Kombila5, Yamikani Chimalizeni6, Kondwana Kawaza7, Marielle K Bouyou Akotet5, Mattias Duscha1,2, Benjamin Mordmüller1,2, Katrin Kösters1, Alexander Humberg1, R. Scott Miller8, Peter Weina8, Stephan Duparc9, Jörg Möhrle9, Jürgen F.J. Kun1, Tim Planche2,10, Paktiya Teja-Isavadharm11, Julie Anne Simpson12 Carsten Köhler1, Sanjeev Krishna2,*10
1 Institut für Tropenmedizin, Universität Tübingen, Wilhelmstraße 27, 72074 Tübingen, Germany
2 Medical Research Unit, Albert Schweitzer Hospital, Lambaréné, Gabon
3 Blantyre Malaria Project, University of Malawi College of Medicine, PO Box 32256, Blantyre 3, Malawi
4 College of Osteopathic Medicine, Michigan State University, East Lansing MI 48824
5 Département de Parasitologie, Mycologie et Médecine Tropicale, Faculté de Médecine et des Sciences de la San-té, BP 4009, Libreville, Gabon.
6 Malawi/Liverpool/Wellcome Trust Clinical Research Programme, University of Malawi College of Medicine, Blanty-re Malawi
7 Dept of Paediatrics, Queen Elizabeth Central Hospital, Blantyre, Malawi
8 Division of Experimental Therapeutics, Walter Reed Army Institute of Research. Silver Spring MD, USA.
9 Medicines for Malaria Venture, International Centre Contrin, Rue de Pres Bois 20, 1211 Geneva 15 *
10 Division of Clinical Sciences, Centre for Infection, St. George’s University of London, London SW17 0RE. United Kingdom.
11 Armed Forces Research Institute of Medical Sciences, Bangkok, Thailand.
12 Centre for MEGA Epidemiology, School of Population Health, University of Melbourne, Melbourne, Australia

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Institut für Tropenmedizin - Kompetenzzentrum Baden-Württemberg
Wilhelmstr. 27, 72074 Tübingen
Prof. Dr. Peter G. Kremsner
peter.kremsner@uni-tuebingen.de
Dr. med. Dr. rer. nat. Dipl. Biol. Carsten Köhler
carsten.koehler@medizin.uni-tuebingen.de
Tel. 07071/29-8 02 29, Fax 07071/29-51 89
Dr. med. Benjamin Mordmüller
Benjamin.mordmueller@uni-tuebingen.de
Tel. 07071/29-8 21 87

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit