Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherbefragung zum Thema Materialien im Fahrzeugbau

22.11.2010
Verbraucherstudie von Frost & Sullivan: ‘Grüne’ Fahrzeugkomponenten können zunehmen, wenn Autobesitzer den beim Autobau verwendeten Materialien mehr Aufmerksamkeit schenken

Eine kürzlich von Frost & Sullivan durchgeführte Verbraucherstudie, bei der 500, vor einer Kaufentscheidung stehende Fahrzeugbesitzer befragt wurden, lieferte interessante Informationen über die unterschiedliche Wahrnehmung von Materialien, die in der Automobilfertigung zum Einsatz kommen. Allgemein ließ sich feststellen, dass Fahrzeugbesitzer relativ geringe Kenntnisse über die Materialien, aus denen ein Fahrzeug gefertigt wird, vorweisen können. Außerdem wurde deutlich, dass derartige Informationen von der großen Mehrheit auch kaum als relevant betrachtet werden.

In der aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.materials.frost.com), 2010 Europe Vehicle Owners' Perceptions of Materials Used in the Production of Vehicles, wurde das Image von speziellen Materialien bei Endverbrauchern untersucht. Beurteilt wurde, welche Materialien für die Verwendung in speziellen Fahrzeuganwendungen vom Verbraucher als optimal eingeschätzt werden und welche Bedeutung Fahrzeugbesitzer den verschiedenen Materialarten bei der Fahrzeugkomponentenfertigung beimessen. Erfragt wurde außerdem die Bereitschaft, ein Fahrzeug zu kaufen, dass aus umweltfreundlichen Materialien hergestellt ist.

„Allgemein sind sich Fahrzeugbesitzer der jeweiligen Materialien, die in ihren Fahrzeugen zu Sicherheit und Leistung beitragen und die unter Umständen geringere negative Auswirkungen auf die Umwelt haben könnten, kaum bewusst“, bemerkt Anna Kuberacka, Senior Research Analystin bei Frost & Sullivan. „Wenn es jedoch gelingt, das Bewusstsein für neue und innovativere Materialien bei Autokunden zu fördern – und hierbei speziell für Materialien, die zur Fertigung von grünen, energieeffizienteren Komponenten erforderlich sind – dann könnten Materialhersteller die notwendige Unterstützung erhalten, um Fahrzeughersteller dazu zu bewegen, den Anteil von diesen innovativen Materialien in Fahrzeugen künftig zu erhöhen“.

Die meiste Bedeutung massen die befragten Verbraucher der Leistung und allgemeinen Sicherheitsausstattung, wie Bauteile für Motor und Antriebsstrang sowie strukturelle Komponenten wie Rahmen und Fahrgestell, bei. Die wichtigsten Merkmale, aufgrund derer ein Material als wichtig eingestuft wird, sind grundsätzlich dieselben, die auch bei der Kaufentscheidung ausschlaggebend sind: Zuverlässigkeit/Langlebigkeit und Sicherheitsstandards.

Bioschmierstoffe erwiesen sich unter allen Materialien als am besten bekannt. Ein großer Teil der Fahrzeugbesitzer verfügt jedoch nur über unzureichende Kenntnisse, was Fahrzeugmaterialien angeht.

„Interessanterweise ergab sich ein klarer Zielkonflikt zwischen Umweltfreundlichkeit und Sicherheitstechnik/baulicher Widerstandsfähigkeit oder Fahrleistung” fügt Kuberacka hinzu. „Es zeigte sich, dass Fahrzeugbesitzer meinen, dass die Einbeziehung von “grünen” Technologien beim Fahrzeugbau dazu führt, dass wichtige Fahreigenschaften und Sicherheitsfunktionen zugunsten der Umwelt geopfert werden.”

Derartige Überzeugungen können leicht das Image von grünen Fahrzeugen negativ beeinflussen. Fahrzeugbesitzer fordern sichere und leistungsstarke Autos. Umweltfreundliche Aspekte werden lediglich für diejenigen Elemente in Betracht gezogen, die nicht mit Sicherheit oder Fahrleistung in Zusammenhang stehen.

„Erwartungsgemäß erwies sich die Gruppe der als umweltbewusst eingestuften Verbraucher am vielversprechendsten als zukünftige Kunden von umweltfreundlicheren Fahrzeugen“, so Kuberacka abschließend. “Dieser Gruppe liegt die Umwelt am Herzen, und sie ist außerdem deutlich weniger an Fragen bezüglich Fahrleistung und Sicherheit interessiert als an anderen Aspekten. Der Aspekt der Umweltfreundlichkeit ist für diese Gruppe beim Autokauf durchaus relevant (wenn er auch nicht an oberster Stelle steht).“

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie 2010 Europe Vehicle Owners' Perceptions of Materials Used in the Production of Vehicles wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Die Studie 2010 Europe Vehicle Owners' Perceptions of Materials Used in the Production of Vehicles ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Chemicals & Materials, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Global Automotive Under Hood Plastics Market, Strategic Analysis of the Global Photovoltaic Materials Markets, Global Opportunity Analysis for Chemicals and Materials in Electric Vehicle Batteries, EU Polymer Blends Market, Lightweighting Megatrend Effect on Global Chemical Demand, EU and NA Noise Reduction Materials, Strategic Analysis of Automotive Plastics in China, Strategic Analysis of the Polypropylene Compounds Market in the Indian Passenger Vehicles Segment und Global Opportunity Analysis for Chemical and Material Suppliers in the Electric Vehicle Batteries Market und andere. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und B ranchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie:
2010 Europe Vehicle Owners' Perceptions of Materials Used in the Production of Vehicles (M5F5)
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.materials.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie