Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherbefragung zum Thema Materialien im Fahrzeugbau

22.11.2010
Verbraucherstudie von Frost & Sullivan: ‘Grüne’ Fahrzeugkomponenten können zunehmen, wenn Autobesitzer den beim Autobau verwendeten Materialien mehr Aufmerksamkeit schenken

Eine kürzlich von Frost & Sullivan durchgeführte Verbraucherstudie, bei der 500, vor einer Kaufentscheidung stehende Fahrzeugbesitzer befragt wurden, lieferte interessante Informationen über die unterschiedliche Wahrnehmung von Materialien, die in der Automobilfertigung zum Einsatz kommen. Allgemein ließ sich feststellen, dass Fahrzeugbesitzer relativ geringe Kenntnisse über die Materialien, aus denen ein Fahrzeug gefertigt wird, vorweisen können. Außerdem wurde deutlich, dass derartige Informationen von der großen Mehrheit auch kaum als relevant betrachtet werden.

In der aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.materials.frost.com), 2010 Europe Vehicle Owners' Perceptions of Materials Used in the Production of Vehicles, wurde das Image von speziellen Materialien bei Endverbrauchern untersucht. Beurteilt wurde, welche Materialien für die Verwendung in speziellen Fahrzeuganwendungen vom Verbraucher als optimal eingeschätzt werden und welche Bedeutung Fahrzeugbesitzer den verschiedenen Materialarten bei der Fahrzeugkomponentenfertigung beimessen. Erfragt wurde außerdem die Bereitschaft, ein Fahrzeug zu kaufen, dass aus umweltfreundlichen Materialien hergestellt ist.

„Allgemein sind sich Fahrzeugbesitzer der jeweiligen Materialien, die in ihren Fahrzeugen zu Sicherheit und Leistung beitragen und die unter Umständen geringere negative Auswirkungen auf die Umwelt haben könnten, kaum bewusst“, bemerkt Anna Kuberacka, Senior Research Analystin bei Frost & Sullivan. „Wenn es jedoch gelingt, das Bewusstsein für neue und innovativere Materialien bei Autokunden zu fördern – und hierbei speziell für Materialien, die zur Fertigung von grünen, energieeffizienteren Komponenten erforderlich sind – dann könnten Materialhersteller die notwendige Unterstützung erhalten, um Fahrzeughersteller dazu zu bewegen, den Anteil von diesen innovativen Materialien in Fahrzeugen künftig zu erhöhen“.

Die meiste Bedeutung massen die befragten Verbraucher der Leistung und allgemeinen Sicherheitsausstattung, wie Bauteile für Motor und Antriebsstrang sowie strukturelle Komponenten wie Rahmen und Fahrgestell, bei. Die wichtigsten Merkmale, aufgrund derer ein Material als wichtig eingestuft wird, sind grundsätzlich dieselben, die auch bei der Kaufentscheidung ausschlaggebend sind: Zuverlässigkeit/Langlebigkeit und Sicherheitsstandards.

Bioschmierstoffe erwiesen sich unter allen Materialien als am besten bekannt. Ein großer Teil der Fahrzeugbesitzer verfügt jedoch nur über unzureichende Kenntnisse, was Fahrzeugmaterialien angeht.

„Interessanterweise ergab sich ein klarer Zielkonflikt zwischen Umweltfreundlichkeit und Sicherheitstechnik/baulicher Widerstandsfähigkeit oder Fahrleistung” fügt Kuberacka hinzu. „Es zeigte sich, dass Fahrzeugbesitzer meinen, dass die Einbeziehung von “grünen” Technologien beim Fahrzeugbau dazu führt, dass wichtige Fahreigenschaften und Sicherheitsfunktionen zugunsten der Umwelt geopfert werden.”

Derartige Überzeugungen können leicht das Image von grünen Fahrzeugen negativ beeinflussen. Fahrzeugbesitzer fordern sichere und leistungsstarke Autos. Umweltfreundliche Aspekte werden lediglich für diejenigen Elemente in Betracht gezogen, die nicht mit Sicherheit oder Fahrleistung in Zusammenhang stehen.

„Erwartungsgemäß erwies sich die Gruppe der als umweltbewusst eingestuften Verbraucher am vielversprechendsten als zukünftige Kunden von umweltfreundlicheren Fahrzeugen“, so Kuberacka abschließend. “Dieser Gruppe liegt die Umwelt am Herzen, und sie ist außerdem deutlich weniger an Fragen bezüglich Fahrleistung und Sicherheit interessiert als an anderen Aspekten. Der Aspekt der Umweltfreundlichkeit ist für diese Gruppe beim Autokauf durchaus relevant (wenn er auch nicht an oberster Stelle steht).“

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie 2010 Europe Vehicle Owners' Perceptions of Materials Used in the Production of Vehicles wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Die Studie 2010 Europe Vehicle Owners' Perceptions of Materials Used in the Production of Vehicles ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Chemicals & Materials, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Global Automotive Under Hood Plastics Market, Strategic Analysis of the Global Photovoltaic Materials Markets, Global Opportunity Analysis for Chemicals and Materials in Electric Vehicle Batteries, EU Polymer Blends Market, Lightweighting Megatrend Effect on Global Chemical Demand, EU and NA Noise Reduction Materials, Strategic Analysis of Automotive Plastics in China, Strategic Analysis of the Polypropylene Compounds Market in the Indian Passenger Vehicles Segment und Global Opportunity Analysis for Chemical and Material Suppliers in the Electric Vehicle Batteries Market und andere. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und B ranchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie:
2010 Europe Vehicle Owners' Perceptions of Materials Used in the Production of Vehicles (M5F5)
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.materials.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften