Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucher zeigen selbst nach Offenlegung des Durchschnittsmarktpreises starkes Interesse an alternativen Antriebstechnologien

20.08.2008
Bericht von J.D. Power and Associates: Verbraucher in Deutschland und im Vereinigten Königreich zeigen selbst nach Offenlegung des Durchschnittsmarktpreises starkes Interesse an alternativen Antriebstechnologien

Aktive Kurvenausleuchtungs- und Navigationssysteme erzielen höchstes Interesse vor Offenlegung des Marktpreises

Laut dem heute veröffentlichten Bericht "J.D. Power and Associates 2008 Germany and United Kingdom Automotive Emerging Technologies Study(SM)" zeigen Verbraucher in Deutschland und im Vereinigten Königreich starkes Interesse an alternativen Kraftübertragungsoptionen, wie etwa hybridelektrischen oder sauberen Dieseltechnologien, selbst vor Offenlegung des Durchschnittsmarktpreises.

Die Studie untersucht die Bekanntheit, das Interesse und die Kaufabsichten der Verbraucher für 13 neue Automobiltechnologien in Deutschland und im Vereinigten Königreich vor und nach Offenlegung des geschätzten Marktwertes.

Der Studie zufolge rangiert das Interesse bei deutschen Verbrauchern vor Offenlegung des durchschnittlichen Marktpreises bei hybridelektrischen Technologien auf Platz sechs und bei sauberen Dieseltechnologien auf Platz zwölf. Darüber hinaus rangiert das Interesse bei den Verbrauchern im Vereinigten Königreich an hybridelektrischen Technologien auf Platz fünf und an sauberen Dieseltechnologien auf Platz sechs vor der Preiseinführung.

Indes steigt das Interesse an alternativen Kraftübertragungstechnologien in beiden Märkten nach Offenlegung des Durchschnittspreises. In Deutschland rangiert das Interesse der Verbraucher an hybridelektrischen Technologien auf Platz zwei und an sauberen Dieseltechnologien auf Platz fünf. Im Vereinigten Königreich erntet saubere Dieseltechnologie das höchste Verbraucherinteresse, nachdem der Marktpreis bekannt ist, während hybridelektrische Technologien auf Platz drei rangieren.

"Im Vergleich zu den Verbrauchern in den USA zeigen die Verbraucher in Deutschland und im Vereinigten Königreich bei den 13 in der Studie untersuchten Technologien ein bedeutend stärkeres Interesse an alternativen Antriebstechnologien - insbesondere bei sauberen Dieseltechnologien", sagt Amy Jacobs, Leiterin Neue Technologien im Automobilbereich bei J.D. Power and Associates. "Der Interessenunterschied kann auf die Tendenz der Verbraucher, in den EU-Märkten kleinere Fahrzeuge zu kaufen, die wiederum der hybridelektrischen Technologie zuträglicher sind, zurückgeführt werden. Dieseltechnologie ist zudem in diesen Regionen viel verbreiteter als in den USA."

Die Studie ergab ausserdem, dass vor Bekanntgabe des durchschnittlichen Marktpreises, drei Technologien - mobile Navigationsgeräte, eingebaute Navigationssysteme und aktive Kurvenausleuchtungssysteme, eine intelligente Fahrzeugfunktion, die das Fahren bei Nacht erleichtert - auf das grösste Interesse unter den Verbrauchern in Deutschland und auch im Vereinigten Königreich stossen. Bei Technologien, deren Marktpreis noch nicht bekannt ist, finden mobile Navigationssysteme das grösste Interesse der britischen Verbraucher, während es bei deutschen Verbrauchern aktive Kurvenausleuchtungssysteme sind.

Darüber hinaus sind Verbraucher sowohl in Deutschland als auch im Vereinigten Königreich deutlich weniger an Satellitenradios interessiert als in den USA, auch wenn deren Preis bereits feststeht. Das Interesse an Satellitenradios unter US-Verbrauchern wurde im Rahmen der Studie "J.D. Power and Associates 2008 U.S. Automotive Emerging Technologies Study(SM)" ermittelt.

"Geringes Interesse an Satellitenradios ist auf die geringe Marktdurchdringung dieser Technik sowohl in Deutschland als auch im Vereinigten Königreich zurückzuführen", sagt Jacobs. "Allerdings ist es wahrscheinlich, dass mit dem Auftauchen neuer Satellitenradiobetreiber nicht nur die Bekanntheit sondern auch das allgemeine Interesse an dieser Funktion zunimmt."

Die Studie hat ausserdem die folgenden Verbrauchertrends in Deutschland und im Vereinigten Königreich festgestellt:

-- In Deutschland sind Verbraucher über 38 eher geneigt, die Marktpreise für HD-Radio (digitaler Rundfunk), Navigationssysteme, Kollisionswarn- und Assistenzsysteme, saubere Dieseltechnologie und aktive Kurvenausleuchtungssysteme zu zahlen, als Verbraucher zwischen 16 und 37. Umgekehrt sind Verbraucher im Vereinigten Königreich über 38 normalerweise im Allgemeinen weniger bereit, die Marktpreise für neue Technologien zu zahlen als jüngere Verbraucher.

-- Sowohl bei den Verbrauchern in Deutschland als auch im Vereinigten Königreich haben Männer eher Kenntnisse über die 13 in der Studie untersuchten, neuen Technologien als Frauen. In beiden Ländern besteht eine der grössten Kenntnisunterschiede zwischen Mann und Frau hinsichtlich der Bekanntheit von Premium Surround Sound.

Die Studie "2008 Germany and United Kingdom Automotive Emerging Technologies Study" basiert auf den Antworten von 2.500 Verbrauchern in Deutschland und 2.501 Verbrauchern im Vereinigten Königreich. Die webbasierte Untersuchung wurde im Mai und Juni 2008 durchgeführt.

Tabelle siehe: http://www.presseportal.de/meldung/1249470#t2

HINWEIS: Die Tabellen geben das Verbraucherinteresse ohne Erwähnung des Preises wieder. Die Spalte "Rang nach Marktpreis" stellt den Rang des Verbraucherinteresses an einer Technologie nach Offenlegung des relativen Marktpreises dieser Technik dar.

Preisangabe in Klammern (bei allen Preisangaben in Pfund handelt es sich um Pfund Sterling).

Informationen zu J.D. Power and Associates

Mit Hauptsitz in Westlake Village (US-Bundesstaat Kalifornien) ist J.D. Power and Associates ein globales Marketing-Informations-Dienstleistungsunternehmen, das in wichtigen Geschäftsektoren einschliesslich Marktforschung, Prognose, Performance-Verbesserung, Schulung und Kundenzufriedenheit operiert. Die Untersuchungen des Unternehmens bezüglich Qualität und Kundenzufriedenheit basieren auf den Antworten von Millionen von Verbrauchern jährlich.

Informationen zu The McGraw-Hill Companies

The McGraw-Hill Companies (NYSE: MHP) wurde 1888 gegründet und ist ein führender Anbieter von Informationsdienstleistungen, der den weltweiten Bedürfnissen der Branchen Finanzdienstleistung, Aus- und Weiterbildung sowie Geschäftsinformationen mithilfe führender Marken wie z. B. wie Standard & Poor's, McGraw-Hill Education, BusinessWeek und J.D. Power and Associates Rechnung trägt. Das Unternehmen verfügt über mehr als 280 Büros in 40 Ländern. Der Umsatz belief sich 2007 auf 6,8 Milliarden USD. Zusätzliche Informationen sind abrufbar unter http://www.mcgraw-hill.com.

Ansprechpartner J.D. Power and Associates Media Relations:

John Tews Troy, Michigan Tel. +1-248-312-4119 E-Mail john.tews@jdpa.com

Karla Tucker Troy, Michigan Tel. +1-248-312-4344 E-Mail karla.tucker@jdpa.com

Die Informationen aus dieser Pressemitteilung dürfen ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Genehmigung von J.D. Power and Associates nicht für Werbe- oder sonstige verkaufsfördernde Zwecke verwendet werden. http://www.jdpower.com/corporate

John Tews | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jdpower.com
http://www.mcgraw-hill.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie