Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verändert Kunst unser Gehirn?

14.02.2012
Wie wirkt sich Kunst auf das Denken, die Gesundheit und die Persönlichkeit junger Menschen im Übergang in das Berufsleben aus?
Das untersuchen Forscher der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen und des Instituts für Psychogerontologie (IPG) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) im Rahmen eines von der Staedtler-Stiftung geförderten Forschungsverbundes zum Thema „Die Bedeutung des Schreibens und kreativen Gestaltens für die Entwicklung des Menschen“. Bei dem Projekt arbeiten die Wissenschaftler mit dem Kunst- und Kulturpädagogischen Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ) zusammen.

An der Studie teilnehmen können alle, die vor Kurzem ins Berufsleben eingestiegen und zwischen 18 und 30 Jahre alt sind. Weitere Auskünfte zur Teilnahme geben die Projektmitarbeiterinnen Anne Bolwerk und Devi Erath gerne unter Tel.: 09131/85-26832
(Mo 16-18 Uhr, Di + Do 16–20 Uhr, Fr 12-16 Uhr).

Der Übergang in das Berufsleben stellt für viele junge Menschen eine Herausforderung dar. Bei dieser Herausforderung kann sich die Beschäftigung mit kulturellen und künstlerischen Themen positiv auf die eigene Gesundheit und die Persönlichkeit auswirken, so die These der Erlanger Forscher. Im Rahmen des Projekts arbeiten Neurologen, Psychologen, Kunst- und Museumspädagogen zusammen, um Wissen der Hirnforschung, der Psychologie und der Kunstpädagogik miteinander zu verbinden. Sie versprechen sich weitere Erkenntnisse darüber, wie sich die Auseinandersetzung mit Kunst auf die Funktionen des Gehirns sowie die persönliche Kreativität und das subjektive Befinden auswirkt.
Bisherige Befunde aus einer ersten Datenerhebung im Jahr 2011 weisen darauf hin, dass Kunst als Ressource zur Bewältigung der Übergangsphase vom Berufsleben in den Ruhestand eine wichtige Rolle spielt. 60 Teilnehmer zwischen 60 und 72 Jahren, die vor Kurzem in Rente gegangen waren, beteiligten sich im vergangenen Jahr an den Tests in der Neurologischen Klinik und nahmen anschließend an den Kunstkursen im KPZ teil. Nun wollen die Forscher der Frage nachgehen, ob und wie sich die Beschäftigung mit Kunst auch in der Übergangsphase „Berufseinstieg“ auswirken kann.

Im Rahmen der Studie führt das Kunst- und Kulturpädagogische Zentrum (KPZ) im Germanischen Nationalmuseum zwei verschiedene Kunstkurse durch, bei denen es um Aspekte des künstlerischen Erlebens und Schaffens geht. Den Kursteilnehmern bietet sich dabei die Möglichkeit, ihr eigenes kreatives Potenzial zu entdecken und dieses in unterschiedlichen Techniken und Themenstellungen oder in Auseinandersetzung mit den im Museum gezeigten Kunstwerken weiterzuentwickeln. Die Kurse finden ab Mai einmal in der Woche abends für ca. zwei Stunden über einen Zeitraum von zehn Wochen statt und werden kostenfrei angeboten. Sie erfordern jedoch die Bereitschaft, sich an Untersuchungen in der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen vor, direkt nach und ca. sechs Monate nach dem Kunstkurs zu beteiligen.
Weitere Informationen für die Medien:

Devi Erath
Institut für Psychogerontologie
Tel.: 09131/85-26832

Anne Bolwerk
Neurologische Klinik
Tel.: 09131/85-26832
anne.bolwerk@uk-erlangen.de

Dr. Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Berufsleben Kunstkurs Neurologisch Persönlichkeit Übergangsphase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie