Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE-Studie zu Sicherheitszeichen zeigt: Verbraucher vertrauen auf unabhängige Sicherheitstests

12.12.2008
Ergebnisse der VDE-Studie widersprechen Studie der EU-Kommission zu Sicherheitszeichen

Beim Thema Sicherheit gehen die Verbraucher keine Kompromisse ein. Für 61 Prozent der Bundesbürger ist die Sicherheitskennzeichnung elektrischer Gebrauchsartikel wichtig oder sehr wichtig für die Kaufentscheidung.

Etwa drei Viertel legen gro*en Wert darauf, dass Elektroprodukte von einer neutralen Stelle auf Sicherheit überprüft werden und nicht nur von den Herstellern selbst. Und fast ebenso viele meinen, neutrale Prüfinstitute sollten Elektroprodukte prüfen und die Sicherheit durch ein Prüfzeichen bestätigen.

67 Prozent fänden es nicht gut, wenn es in der EU gar keine Prüfzeichen neutraler Prüfstellen mehr gäbe. Die Verbraucher geben neutralen Prüfinstituten (73 Prozent) klar den Vorzug gegenüber der möglichen Sicherheitskennzeichnung durch Behörden (14 Prozent) oder Hersteller (10 Prozent). Das zeigt die neue VDE-Studie zu Sicherheitszeichen, die der Verband aus aktuellem Anlass heute in Frankfurt vorstellte. "Unsere Ergebnisse widersprechen den Ergebnissen der im Auftrag der EU Kommission für Unternehmen und Industrie durchgeführten Studie A Consumer Safety Mark Survey", so VDE-Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer.

Der VDE warnt davor, die Zügel in Punkto Sicherheit schleifen zu lassen. "Bei der Sicherheit und dem Verbraucherschutz darf es keine Kompromisse geben", forderte Zimmer. "Die CE-Kennzeichnung ist kein Ersatz für neutrale Prüfzeichen, auch wenn die Studie der EU Kommission dies suggerieren sollte."

Prüfzeichen als Kompass zum sicheren Produkt

82 Prozent der Befragten gab an, Elektroprodukte überwiegend im Fachhandel zu kaufen. Nur etwa jeder Vierte nutzt dagegen Discounter oder Baumärkte, weniger als jeder Fünfte das Internet oder den Versandhandel. Beim Kauf von Elektroprodukten spielt das Beratungsgespräch am Point of Sale für die Verbraucher eine wichtige Rolle. Noch mehr aber verlassen sie sich in puncto Sicherheit auf Prüfsiegel. Bei der Frage, ob der Handel oder der Hersteller auf die Technische Sicherheit des angebotenen Produktes hinweisen solle, sprachen sich 62 Prozent der Befragten für die Kennzeichnung mit einem neutralen Prüfzeichen/-siegel aus. Knapp ein Drittel gab sich mit der CE-Kennzeichnung zufrieden, obwohl dies kein neutrales Prüfzeichen ist. Der Hersteller bringt die CE-Kennzeichnung in Eigenverantwortung selbst an und bestätigt somit, dass sein Produkt den geltenden europäischen Richtlinien entspricht. Einem Sicherheitshinweis im Beratungsgespräch oder entsprechenden Aufschriften wie „Dieses Produkt ist sicher!" möchte dagegen nur jeder Fünfte vertrauen. Mehr als zwei Drittel möchte wissen, welches neutrale Prüfinstitut das Produkt getestet hat. Bei den Kennern von Sicherheitszeichen lag dieser Wert noch höher. Das VDE-Zeichen zählt mit einem Bekanntheitsgrad von 60 Prozent zu den bekanntesten Prüfsiegeln.

Verbraucher will Schutz durch neutrale Prüfinstitute

Wie sehr der Verbraucher auf den bewährten Schutz durch unabhängige und neutrale Produktprüfungen vertraut, wird deutlich, wenn er danach gefragt wird, durch wen, wann und wo die Sicherheit von Elektrogeräten bestätigt werden soll. Auf einer Notenskala von 1 bis 6 stimmten die Befragten mit der Note 1,8 der Aussage zu, dass allein neutrale Prüfinstitute Sicherheitstests an Elektroprodukten vornehmen sollten, bevor diese in den Handel kommen. Dass allein der Hersteller durch eigene Prüfungen die Sicherheit des Produktes bestätigen sollte, bevor dieses in den Handel kommt, wurde für erheblich schlechter befunden (Note 3,5). Und dass die Kontrolle von Elektroprodukten in den Verkaufsläden durch die Marktaufsicht vollkommen ausreicht, glauben die wenigsten (Note 4,2).

Entsprechend deutlich fällt das Votum für neutrale Prüfstellen aus. Bislang kann der Hersteller sein Produkt mit einem Prüfzeichen einer neutralen Prüfstelle kennzeichnen, um so die Sicherheit und Qualität seines Produktes nachzuweisen. Mehr als zwei Drittel sind der Meinung, dass dies auch so bleiben sollte. 67 Prozent fänden es nicht gut, wenn es in der EU gar keine Prüfzeichen neutraler Prüfstellen mehr gäbe. Die Verbraucher geben neutralen Prüfinstituten (73 Prozent) klar den Vorzug gegenüber der möglichen Sicherheitskennzeichnung durch Behörden (14 Prozent) oder Hersteller (10 Prozent).

Sicherheit und Energieeffizienz hoch im Kurs

Im Gro*en und Ganzen sind die Verbraucher mit der Sicherheit und Qualität von Elektrogeräten sehr zufrieden und wissen das hohe Sicherheitsniveau zu schätzen. Nur 4 Prozent der Befragten gaben an, häufig Probleme mit der Sicherheit der Geräte gehabt zu haben. Eher selten hatte jeder Dritte etwas zu bemängeln. Markenprodukte befanden sich dabei nicht so oft (22 Prozent) wie andere Produkte (46 Prozent) unter den beanstandeten Produkten. Die Studie zeigt, dass "Geiz bei den Verbrauchern nicht mehr geil ist". Sie setzen auf Qualität. Verbessert haben sich die Elektroprodukte in den Augen der Verbraucher vor allem im Hinblick auf Energieeffizienz (82 Prozent), Umweltverträglichkeit (72 Prozent) und Technische Sicherheit (70 Prozent). Zurückhaltend fielen die Bewertungen für Bedienungsanleitungen aus. 37 Prozent der Befragten konnten eine Verbesserung feststellen, 24 Prozent waren der Meinung, deren Qualität habe sich verschlechtert. Bei der Frage, um welche Verbesserungen sich Hersteller in Zukunft vor allem bemühen sollten, erreichten Gebrauchstauglichkeit, Sicherheit und Energieeffizienz mit der Note 1, 4 die höchsten Werte, bei Kennern von Prüfzeichen wie etwa dem VDE-Zeichen sogar mit gro*em Abstand.

Die VDE-Sicherheitsstudie basiert auf einer vom Marktforschungsinstitut IPSOS durchgeführten Repräsentativbefragung von 1.000 Personen ab 14 Jahren in Deutschland. Sie ist kostenlos im Internet unter www.vde.com downloadbar.

Melanie Mora
VDE VERBAND DER ELEKTROTECHNIK
ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK e.V.
Pressereferentin
Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main
Tel.: 069 6308-461
Mobil: 0175 1874333
Fax: 069 6312925
E-Mail: melanie.mora@vde.com
E-Mail: presse@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie