Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE-Studie zu Sicherheitszeichen zeigt: Verbraucher vertrauen auf unabhängige Sicherheitstests

12.12.2008
Ergebnisse der VDE-Studie widersprechen Studie der EU-Kommission zu Sicherheitszeichen

Beim Thema Sicherheit gehen die Verbraucher keine Kompromisse ein. Für 61 Prozent der Bundesbürger ist die Sicherheitskennzeichnung elektrischer Gebrauchsartikel wichtig oder sehr wichtig für die Kaufentscheidung.

Etwa drei Viertel legen gro*en Wert darauf, dass Elektroprodukte von einer neutralen Stelle auf Sicherheit überprüft werden und nicht nur von den Herstellern selbst. Und fast ebenso viele meinen, neutrale Prüfinstitute sollten Elektroprodukte prüfen und die Sicherheit durch ein Prüfzeichen bestätigen.

67 Prozent fänden es nicht gut, wenn es in der EU gar keine Prüfzeichen neutraler Prüfstellen mehr gäbe. Die Verbraucher geben neutralen Prüfinstituten (73 Prozent) klar den Vorzug gegenüber der möglichen Sicherheitskennzeichnung durch Behörden (14 Prozent) oder Hersteller (10 Prozent). Das zeigt die neue VDE-Studie zu Sicherheitszeichen, die der Verband aus aktuellem Anlass heute in Frankfurt vorstellte. "Unsere Ergebnisse widersprechen den Ergebnissen der im Auftrag der EU Kommission für Unternehmen und Industrie durchgeführten Studie A Consumer Safety Mark Survey", so VDE-Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer.

Der VDE warnt davor, die Zügel in Punkto Sicherheit schleifen zu lassen. "Bei der Sicherheit und dem Verbraucherschutz darf es keine Kompromisse geben", forderte Zimmer. "Die CE-Kennzeichnung ist kein Ersatz für neutrale Prüfzeichen, auch wenn die Studie der EU Kommission dies suggerieren sollte."

Prüfzeichen als Kompass zum sicheren Produkt

82 Prozent der Befragten gab an, Elektroprodukte überwiegend im Fachhandel zu kaufen. Nur etwa jeder Vierte nutzt dagegen Discounter oder Baumärkte, weniger als jeder Fünfte das Internet oder den Versandhandel. Beim Kauf von Elektroprodukten spielt das Beratungsgespräch am Point of Sale für die Verbraucher eine wichtige Rolle. Noch mehr aber verlassen sie sich in puncto Sicherheit auf Prüfsiegel. Bei der Frage, ob der Handel oder der Hersteller auf die Technische Sicherheit des angebotenen Produktes hinweisen solle, sprachen sich 62 Prozent der Befragten für die Kennzeichnung mit einem neutralen Prüfzeichen/-siegel aus. Knapp ein Drittel gab sich mit der CE-Kennzeichnung zufrieden, obwohl dies kein neutrales Prüfzeichen ist. Der Hersteller bringt die CE-Kennzeichnung in Eigenverantwortung selbst an und bestätigt somit, dass sein Produkt den geltenden europäischen Richtlinien entspricht. Einem Sicherheitshinweis im Beratungsgespräch oder entsprechenden Aufschriften wie „Dieses Produkt ist sicher!" möchte dagegen nur jeder Fünfte vertrauen. Mehr als zwei Drittel möchte wissen, welches neutrale Prüfinstitut das Produkt getestet hat. Bei den Kennern von Sicherheitszeichen lag dieser Wert noch höher. Das VDE-Zeichen zählt mit einem Bekanntheitsgrad von 60 Prozent zu den bekanntesten Prüfsiegeln.

Verbraucher will Schutz durch neutrale Prüfinstitute

Wie sehr der Verbraucher auf den bewährten Schutz durch unabhängige und neutrale Produktprüfungen vertraut, wird deutlich, wenn er danach gefragt wird, durch wen, wann und wo die Sicherheit von Elektrogeräten bestätigt werden soll. Auf einer Notenskala von 1 bis 6 stimmten die Befragten mit der Note 1,8 der Aussage zu, dass allein neutrale Prüfinstitute Sicherheitstests an Elektroprodukten vornehmen sollten, bevor diese in den Handel kommen. Dass allein der Hersteller durch eigene Prüfungen die Sicherheit des Produktes bestätigen sollte, bevor dieses in den Handel kommt, wurde für erheblich schlechter befunden (Note 3,5). Und dass die Kontrolle von Elektroprodukten in den Verkaufsläden durch die Marktaufsicht vollkommen ausreicht, glauben die wenigsten (Note 4,2).

Entsprechend deutlich fällt das Votum für neutrale Prüfstellen aus. Bislang kann der Hersteller sein Produkt mit einem Prüfzeichen einer neutralen Prüfstelle kennzeichnen, um so die Sicherheit und Qualität seines Produktes nachzuweisen. Mehr als zwei Drittel sind der Meinung, dass dies auch so bleiben sollte. 67 Prozent fänden es nicht gut, wenn es in der EU gar keine Prüfzeichen neutraler Prüfstellen mehr gäbe. Die Verbraucher geben neutralen Prüfinstituten (73 Prozent) klar den Vorzug gegenüber der möglichen Sicherheitskennzeichnung durch Behörden (14 Prozent) oder Hersteller (10 Prozent).

Sicherheit und Energieeffizienz hoch im Kurs

Im Gro*en und Ganzen sind die Verbraucher mit der Sicherheit und Qualität von Elektrogeräten sehr zufrieden und wissen das hohe Sicherheitsniveau zu schätzen. Nur 4 Prozent der Befragten gaben an, häufig Probleme mit der Sicherheit der Geräte gehabt zu haben. Eher selten hatte jeder Dritte etwas zu bemängeln. Markenprodukte befanden sich dabei nicht so oft (22 Prozent) wie andere Produkte (46 Prozent) unter den beanstandeten Produkten. Die Studie zeigt, dass "Geiz bei den Verbrauchern nicht mehr geil ist". Sie setzen auf Qualität. Verbessert haben sich die Elektroprodukte in den Augen der Verbraucher vor allem im Hinblick auf Energieeffizienz (82 Prozent), Umweltverträglichkeit (72 Prozent) und Technische Sicherheit (70 Prozent). Zurückhaltend fielen die Bewertungen für Bedienungsanleitungen aus. 37 Prozent der Befragten konnten eine Verbesserung feststellen, 24 Prozent waren der Meinung, deren Qualität habe sich verschlechtert. Bei der Frage, um welche Verbesserungen sich Hersteller in Zukunft vor allem bemühen sollten, erreichten Gebrauchstauglichkeit, Sicherheit und Energieeffizienz mit der Note 1, 4 die höchsten Werte, bei Kennern von Prüfzeichen wie etwa dem VDE-Zeichen sogar mit gro*em Abstand.

Die VDE-Sicherheitsstudie basiert auf einer vom Marktforschungsinstitut IPSOS durchgeführten Repräsentativbefragung von 1.000 Personen ab 14 Jahren in Deutschland. Sie ist kostenlos im Internet unter www.vde.com downloadbar.

Melanie Mora
VDE VERBAND DER ELEKTROTECHNIK
ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK e.V.
Pressereferentin
Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main
Tel.: 069 6308-461
Mobil: 0175 1874333
Fax: 069 6312925
E-Mail: melanie.mora@vde.com
E-Mail: presse@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften