Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE-Studie zu Sicherheitszeichen zeigt: Verbraucher vertrauen auf unabhängige Sicherheitstests

12.12.2008
Ergebnisse der VDE-Studie widersprechen Studie der EU-Kommission zu Sicherheitszeichen

Beim Thema Sicherheit gehen die Verbraucher keine Kompromisse ein. Für 61 Prozent der Bundesbürger ist die Sicherheitskennzeichnung elektrischer Gebrauchsartikel wichtig oder sehr wichtig für die Kaufentscheidung.

Etwa drei Viertel legen gro*en Wert darauf, dass Elektroprodukte von einer neutralen Stelle auf Sicherheit überprüft werden und nicht nur von den Herstellern selbst. Und fast ebenso viele meinen, neutrale Prüfinstitute sollten Elektroprodukte prüfen und die Sicherheit durch ein Prüfzeichen bestätigen.

67 Prozent fänden es nicht gut, wenn es in der EU gar keine Prüfzeichen neutraler Prüfstellen mehr gäbe. Die Verbraucher geben neutralen Prüfinstituten (73 Prozent) klar den Vorzug gegenüber der möglichen Sicherheitskennzeichnung durch Behörden (14 Prozent) oder Hersteller (10 Prozent). Das zeigt die neue VDE-Studie zu Sicherheitszeichen, die der Verband aus aktuellem Anlass heute in Frankfurt vorstellte. "Unsere Ergebnisse widersprechen den Ergebnissen der im Auftrag der EU Kommission für Unternehmen und Industrie durchgeführten Studie A Consumer Safety Mark Survey", so VDE-Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer.

Der VDE warnt davor, die Zügel in Punkto Sicherheit schleifen zu lassen. "Bei der Sicherheit und dem Verbraucherschutz darf es keine Kompromisse geben", forderte Zimmer. "Die CE-Kennzeichnung ist kein Ersatz für neutrale Prüfzeichen, auch wenn die Studie der EU Kommission dies suggerieren sollte."

Prüfzeichen als Kompass zum sicheren Produkt

82 Prozent der Befragten gab an, Elektroprodukte überwiegend im Fachhandel zu kaufen. Nur etwa jeder Vierte nutzt dagegen Discounter oder Baumärkte, weniger als jeder Fünfte das Internet oder den Versandhandel. Beim Kauf von Elektroprodukten spielt das Beratungsgespräch am Point of Sale für die Verbraucher eine wichtige Rolle. Noch mehr aber verlassen sie sich in puncto Sicherheit auf Prüfsiegel. Bei der Frage, ob der Handel oder der Hersteller auf die Technische Sicherheit des angebotenen Produktes hinweisen solle, sprachen sich 62 Prozent der Befragten für die Kennzeichnung mit einem neutralen Prüfzeichen/-siegel aus. Knapp ein Drittel gab sich mit der CE-Kennzeichnung zufrieden, obwohl dies kein neutrales Prüfzeichen ist. Der Hersteller bringt die CE-Kennzeichnung in Eigenverantwortung selbst an und bestätigt somit, dass sein Produkt den geltenden europäischen Richtlinien entspricht. Einem Sicherheitshinweis im Beratungsgespräch oder entsprechenden Aufschriften wie „Dieses Produkt ist sicher!" möchte dagegen nur jeder Fünfte vertrauen. Mehr als zwei Drittel möchte wissen, welches neutrale Prüfinstitut das Produkt getestet hat. Bei den Kennern von Sicherheitszeichen lag dieser Wert noch höher. Das VDE-Zeichen zählt mit einem Bekanntheitsgrad von 60 Prozent zu den bekanntesten Prüfsiegeln.

Verbraucher will Schutz durch neutrale Prüfinstitute

Wie sehr der Verbraucher auf den bewährten Schutz durch unabhängige und neutrale Produktprüfungen vertraut, wird deutlich, wenn er danach gefragt wird, durch wen, wann und wo die Sicherheit von Elektrogeräten bestätigt werden soll. Auf einer Notenskala von 1 bis 6 stimmten die Befragten mit der Note 1,8 der Aussage zu, dass allein neutrale Prüfinstitute Sicherheitstests an Elektroprodukten vornehmen sollten, bevor diese in den Handel kommen. Dass allein der Hersteller durch eigene Prüfungen die Sicherheit des Produktes bestätigen sollte, bevor dieses in den Handel kommt, wurde für erheblich schlechter befunden (Note 3,5). Und dass die Kontrolle von Elektroprodukten in den Verkaufsläden durch die Marktaufsicht vollkommen ausreicht, glauben die wenigsten (Note 4,2).

Entsprechend deutlich fällt das Votum für neutrale Prüfstellen aus. Bislang kann der Hersteller sein Produkt mit einem Prüfzeichen einer neutralen Prüfstelle kennzeichnen, um so die Sicherheit und Qualität seines Produktes nachzuweisen. Mehr als zwei Drittel sind der Meinung, dass dies auch so bleiben sollte. 67 Prozent fänden es nicht gut, wenn es in der EU gar keine Prüfzeichen neutraler Prüfstellen mehr gäbe. Die Verbraucher geben neutralen Prüfinstituten (73 Prozent) klar den Vorzug gegenüber der möglichen Sicherheitskennzeichnung durch Behörden (14 Prozent) oder Hersteller (10 Prozent).

Sicherheit und Energieeffizienz hoch im Kurs

Im Gro*en und Ganzen sind die Verbraucher mit der Sicherheit und Qualität von Elektrogeräten sehr zufrieden und wissen das hohe Sicherheitsniveau zu schätzen. Nur 4 Prozent der Befragten gaben an, häufig Probleme mit der Sicherheit der Geräte gehabt zu haben. Eher selten hatte jeder Dritte etwas zu bemängeln. Markenprodukte befanden sich dabei nicht so oft (22 Prozent) wie andere Produkte (46 Prozent) unter den beanstandeten Produkten. Die Studie zeigt, dass "Geiz bei den Verbrauchern nicht mehr geil ist". Sie setzen auf Qualität. Verbessert haben sich die Elektroprodukte in den Augen der Verbraucher vor allem im Hinblick auf Energieeffizienz (82 Prozent), Umweltverträglichkeit (72 Prozent) und Technische Sicherheit (70 Prozent). Zurückhaltend fielen die Bewertungen für Bedienungsanleitungen aus. 37 Prozent der Befragten konnten eine Verbesserung feststellen, 24 Prozent waren der Meinung, deren Qualität habe sich verschlechtert. Bei der Frage, um welche Verbesserungen sich Hersteller in Zukunft vor allem bemühen sollten, erreichten Gebrauchstauglichkeit, Sicherheit und Energieeffizienz mit der Note 1, 4 die höchsten Werte, bei Kennern von Prüfzeichen wie etwa dem VDE-Zeichen sogar mit gro*em Abstand.

Die VDE-Sicherheitsstudie basiert auf einer vom Marktforschungsinstitut IPSOS durchgeführten Repräsentativbefragung von 1.000 Personen ab 14 Jahren in Deutschland. Sie ist kostenlos im Internet unter www.vde.com downloadbar.

Melanie Mora
VDE VERBAND DER ELEKTROTECHNIK
ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK e.V.
Pressereferentin
Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main
Tel.: 069 6308-461
Mobil: 0175 1874333
Fax: 069 6312925
E-Mail: melanie.mora@vde.com
E-Mail: presse@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie