Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE-Studie: Gesamtkonzept für IT-Sicherheit im Smart Grid fehlt – Energiewende gefährdet

06.03.2012
Deutsche Vorreiterrolle bei Technologien und Normung eröffnet Standortchancen, aber Sonderwege „Made in Germany“ drohen Marktentwicklung zu hemmen

Die Energiewende ist beschlossen. Sie kann aber nur gelingen, wenn der Aufbau von intelligenten Energieversorgungsnetzen (Smart Grid) zügig voran geht. Eine Voraussetzung hierfür ist die Funktions- und Informationssicherheit im Smart Grid – und dies nicht nur im Hinblick auf die Akzeptanz beim Verbraucher.

Welche innovative IKT-Sicherheitslösungen und branchenspezifischen zertifizierungsfähigen Normen für die Planung, den Betrieb und das Management von Informationssicherheit in der Energieversorgung jetzt notwendig sind, untersucht die neue VDE-Trendstudie „IKT-Sicherheit“, die der Verband heute auf der CeBIT in Hannover vorstellte.

Gerade die Tatsache, dass einerseits eine Vielzahl einzelner und im internationalen Vergleich sehr strenger Detailanforderungen, aber kein tragfähiges Gesamtkonzept für die IT-Sicherheit im Smart Grid vorliegt, könnte sich laut VDE als Stolperstein für die Energiewende erweisen. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Verband die Entwicklung eines integrierten harmonisiertes Gesamtkonzepts, das von der Definition von Anforderungen und Prozessen über Normen und Standards bis hin zur Prüfung und Zertifizierung von Sicherheitssystemen im Smart Grid reicht.

Insgesamt fällt die Prognose für den Standort Deutschland jedoch positiv aus. Denn die gute Technologieposition bei Schlüsseltechnologien zur IT-Sicherheit, die deutsche Vorreiterrolle in der Normung, eine ausgeprägte Sicherheitsphilosophie sowie hohe Standards bei den Themen funktionale Sicherheit, Informationssicherheit und Datenschutz eröffnen Deutschland große Potenziale in den IKT-gestützten Leitmärkten der Zukunft.

Nur sollten laut VDE deutsche Sonderwege vermieden werden, die Doppelbelastungen für deutsche Entwickler und Marktbarrieren für ausländische Hersteller mit sich bringen und zur Marktabschottung führen. Darüber hinaus gilt es, anstelle einer Vielzahl von Detailregelungen die Erarbeitung eines integrierten Gesamtkonzepts zur IT-Sicherheit noch zielgerichteter zu verfolgen.

Die Herausforderungen der IKT-Sicherheit werden immer größer, internationaler und komplexer. Sie reichen von Bedrohungsszenarien wie CyberWar und Malware über Informationssicherheit bis hin zu Themen wie Datenschutz, Verfügbarkeit des Internets sowie Vertrauenswürdigkeit von Technologie- und Diensteanbietern. Welche neuen Entwicklungstrends, Bedrohungs- und Abwehrszenarien sich abzeichnen, welche Anforderungen und Lücken bestehen und welche Maßnahmen für IKT-Sicherheit zu ergreifen sind, untersucht die neue VDE-Trendstudie „IKT-Sicherheit“. Wie es um die Funktions- und Informationssicherheit im Smart Grid bestellt ist, prüft die Studie im Rahmen eines Trend-Specials.

Für die Redaktion: Ab 16 Uhr können Sie über www.eventbildservice.de aktuelle Fotos des VDE von der CeBIT 2012 herunterladen.

Die VDE-Studie „IKT-Sicherheit“ kann für 250 Euro im InfoCenter unter www.vde.com bestellt werden. Für VDE-Mitglieder und Journalisten ist sie kostenlos.

Besuchen Sie den VDE auf der CeBIT: Halle 8, Stand B 24. Mehr Informationen zum VDE unter www.vde.com.

Über den VDE:
Der Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) ist mit 36.000 Mitgliedern (davon 1.300 Unternehmen, 8.000 Studierende, 4.000 Young Professionals) und 1.100 Mitarbeitern einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Der VDE vereint Wissenschaft, Normung und Produktprüfung unter einem Dach. VDE-Tätigkeitsfelder sind der Technikwissens¬transfer, die Forschungs- und Nachwuchsförderung der Schlüsseltechnologien Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik und ihrer Anwendungen. Die Sicherheit in der Elektrotechnik, die Erarbeitung anerkannter Regeln der Technik als nationale und internationale Normen, Prüfung und Zertifizierung von Geräten und Systemen sind weitere Schwerpunkte. Das VDE-Zeichen, das 63 Prozent der Bundesbürger kennen, gilt als Synonym für höchste Sicherheitsstandards. Die Technologiegebiete des VDE: Informationstechnik, Energietechnik, Medizintechnik, Mikroelektronik, Mikro- und Nanotechnik sowie Automation.

Pressekontakt: Melanie Mora, Telefon: 069 6308-461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie