Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Kinder schlucken zu viele Vitaminpillen

04.02.2009
Ernährungsärztin: "Vitaminmangel ist oft hausgemacht"

Viele der Kinder, die in den USA regelmäßig Vitaminpräparate nehmen, brauchen diese eigentlich gar nicht. Diejenigen, bei denen der Einsatz von Pillen sinnvoll wäre, nehmen sie hingegen nicht.

Dieses Missverhältnis von Bedarf und Versorgung von Nahrungsergänzungsmitteln zeigt eine Untersuchung von 11.000 Kindern durch Kinderärzte der University of California, die im Journal "Archives of Pediatric and Adolescent Medicine" veröffentlicht wurde. "In Europa ist die Situation anders", betont Sonja Schwinger, Ernährungsmedizinerin mit Schwerpunkt Vitalstoffe, im pressetext-Interview.

In den USA gebe es zahlreiche eigene Geschäfte für Nahrungsergänzungsmittel und selbst Vitamintabletten neben dem Hotelfrühstücksteller seien keine Seltenheit. Europäische Eltern würden ihren Kindern jedoch kaum ohne ärztliche Rücksprache Vitamine verabreichen, so die Wiener Medizinerin.

Jedes dritte Kind in den USA schluckt regelmäßig Vitaminpillen und Minalstoffpräparate, doch sei dies laut den Forschungsleitern meistens überflüssig. Denn wer seinen Kindern zusätzlich Vitamine verabreicht, achtet in der Regel mehr auf gesunde Ernährung und aktiven Lebensstil und verfügt darüber hinaus über beste medizinische Versorgung. Besonders untergewichtige Kinder gehören in diese Gruppe. Kinder aus sozial schwachen Milieus erhalten hingegen viel seltener Nahrungsergänzungsmittel, auch wenn Vitamine für sie laut Studienautoren eine sinnvolle Ergänzung wären. "Sinnvoll wäre die Verabreichung bei Kindern, die wegen schlechter Ernährung und fehlender Bewegung schon massives Übergewicht haben und medizinisch unterversorgt sind", so das Resümee der Studienautoren.

Besser als Vitamingabe an Kinder sei die ausgewogene Kost, betont Schwinger. "Wer auf seine Ernährung achtet, schaut auch auf die der Kinder." Die Gewohnheit eines Landes bestimme, ob man Vitamine verabreiche. "In Europa stellt sich oft das Problem, wie man Kindern mit einer Mangelerscheinung die vom Arzt verschriebenen Ergänzungsmittel verabreicht. Denn Kinder schlucken nicht gerne Kapseln, außerdem schmecken sie nicht gut." Süßigkeiten, die Vitamingehalt anpreisen, sieht Schwinger als Gewissensberuhigung der Eltern, ohne dass sie tatsächlich einen Mangel beheben könnten.

Schwinger beobachtet bei einem Großteil ihrer Patienten einen Mangel an Vitamin D und Selen. Wie auf den Mangel korrekt zu reagieren sei, sei eine Frage von Prinzipien, in Deutschland überlege man die Vitaminanreicherung von Lebensmitteln. "Man wünscht sich oft, für jeden dasselbe Patentrezept zu haben. Doch neben der Nahrung ist auch die Verdauung ein wichtiger Faktor, der bei jedem Mensch unterschiedlich ist." Viele Mangelzustände seien zudem hausgemacht. "Kinder mit einer hohen Infektanfälligkeit werden oft mit Antibiotika bombardiert. Diese schlagen sich jedoch schnell auf Verdauung und Magen um", kritisiert die Wiener Ernährungsmedizinerin.

Problematisch sei auch die Einnahme von Monopräparaten über längeren Zeitraum. "Eine Kalziumeinnahme bei Osteoporose verschiebt den Mineralhaushalt des Körpers und erfordert langfristig auch mehr Magnesium. Ebenso kann die Empfehlung eines Friseurs, bei Haarausfall mehr Zink einzunehmen, zu einem Kupfermangel führen." Diese Folgewirkungen würde die Medizin zu wenig ernst nehmen, bemerkt Schwinger abschließend gegenüber pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucdmc.ucdavis.edu
http://www.ganzheitlichemedizin.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine

23.11.2017 | Förderungen Preise

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik