Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untreue Menschen sind verschwenderisch

07.09.2009
Impulsives Verhalten in Gesundheit und Finanzen geht einher

Wer mit Geld unvernünftig umgeht, zeigt häufig auch andere impulsive Verhaltensweisen wie etwa übermäßiges Essen, Rauchen oder Untreue in der Partnerschaft.

Zu diesem Schluss kommen Psychologen vom Zentrum für ökonomisches Lernen und soziale Evolution am University College London http://else.econ.ucl.ac.uk in einer Befragung von 40.000 Menschen, die auf der Homepage der BBC durchgeführt wurde. Die Teilnehmer wurden gefragt, ob sie lieber umgerechnet 50 Euro in drei Tagen oder 80 in drei Monaten geschenkt bekommen wollen. Aus weiteren erhobenen Angaben erzielten die Wissenschaftler um Stian Reimers Rückschlüsse auf Zusammenhänge.

"Es zeigte sich, dass diejenigen, die zu impulsiven Verhaltensweisen wie Rauchen, Drogenkonsum oder Kontrollverlust beim Essen neigen, viel eher die 50 Euro gleich nehmen als auf die 80 warten", berichtet der Studienleiter im pressetext-Interview. Bei der Kontrollfrage nach dem Kaffeekonsum, der keine negative Auswirkungen für die Zukunft erwarten lässt, war dieser Zusammenhang nicht gegeben. Erklären könne man das durch unterschiedliche Perspektiven auf die Folgen.

"Menschen, die Geld lieber sofort haben, genießen lieber sofort und ignorieren die Schäden, die das Verhalten für die Zukunft bedeuten kann. Das berifft etwa die langfristige Gesundheit."

Impulsive Geldentscheidungen waren eher bei jungen Menschen zu finden sowie bei Personen mit niedrigerer Bildung oder schlechtem Einkommen. "Die Relation der Antworten lag in der Studie 50:50, wobei anzunehmen ist, dass jede Gruppe das Verhalten der anderen kaum nachvollziehen kann", so Reimers. Impulsiv reagierende Menschen gaben auch viel häufiger an, in der Vergangenheit ihrem Partner bereits untreu gewesen zu sein. "Allerdings ist diese Angabe mit Vorsicht zu genießen. Es wäre auch möglich, dass die nicht-impulsiven Untreuen Hemmungen hatten, über dieses Verhalten bei der Befragung Auskunft zu geben", gibt der Psychologe zu bedenken.

Angesichts der Tendenz der Briten, finanziell und gesundheitlich immer wenig vernünftig zu handeln, hält Reimers die Kontrolle des impulsiven Verhaltens für dringend nötig. Gelingen könne dies, indem man seine Entscheidungen stets am langfristigen Glück statt an der sofortigen Befriedigung orientiere. "Die Überlegung hilft bereits, wie man heutige Entscheidungen in einem Jahr beurteilen wird. Man kann sich weiters vornehmen, Entscheidungen nie in der Hitze des Gefechts zu treffen, oder überlegt, welchen Rat man anderen in derselben Situation geben würde", so der Lernpsychologe.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://else.econ.ucl.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie