Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterschiede beim Hochwasserschutz werden größer

27.05.2014

Die Menschen in den sächsischen Hochwassergebieten sind zunehmend besser auf Fluten vorbereitet. Allerdings wachsen die Unterschiede zwischen jenen, die gut geschützt sind, und jenen, denen es an Absicherung mangelt. Gerade Haushalte, die zum zweiten oder dritten Mal seit 2002 im Wasser standen, hatten besonders schwer mit den Folgen des Hochwassers von 2013 zu kämpfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine sozialwissenschaftliche Studie des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ).

Die Wissenschaftler hatten dazu knapp 1000 Haushalte in sächsischen Kommunen und Städten an Elbe, Mulde, Neiße und kleineren Gewässern in der Oberlausitz befragt, die seit 2002 mehrmals von Hochwasser betroffen waren. Ziel der Studie war es, die Auswirkungen der Fluten der letzten Jahre auf die Bevölkerung und deren Umgang damit zu untersuchen. 


Eilenburg während des Mulde-Hochwassers im Juni 2013. Seit 2012 ist die Stadt durch umfangreiche Maßnahmen gut gegen Hochwasser geschützt. Foto: André Künzelmann/UFZ


Pirna während des Elbe-Hochwassers im Juni 2013. Die Lage der Stadt erschwert einen umfassenden Hochwasserschutz. Foto: Tilo Arnhold/UFZ

Schadenssummen sinken insgesamt

2013 lagen die Schäden der befragten Haushalte mit rund 10 Millionen Euro deutlich unter denen von 2002, für das die Befragten insgesamt Schäden von rund 24 Millionen Euro angaben. Auch die durchschnittlichen Haushaltsschäden haben sich von rund 55.000 Euro in 2002 um die Hälfte reduziert.

„Die beiden Hochwasserereignisse sind trotz ihrer zumindest auf den ersten Blick vorhandenen Ähnlichkeit, nicht ohne weiteres miteinander zu vergleichen. So blieben die Pegelstände in den untersuchten Orten 2013 meist hinter denen von 2002 zurück. Allerdings machten sich die Investitionen in den technischen Hochwasserschutz seit 2002 bemerkbar.

Viele Haushalte waren außerdem einfach besser vorbereitet als 2002“, erklärt Dr. Christian Kuhlicke vom UFZ. 60 Prozent der Haushalte gaben an, 2002 sehr stark vom Hochwasser betroffen gewesen zu sein. 2013 waren es nur noch 27 Prozent. „Viele Haushalte wussten 2013, was zu tun ist“, meint Dr. Christian Kuhlicke. Auf die Fluten 2002 waren nach eigener Einschätzung über 75 Prozent gar nicht vorbereitet.

2013 schätzten sich aber über 40 Prozent als gut oder sogar sehr gut vorbereitet ein. Trotz der Unterschiede zwischen den Hochwasserereignissen 2002 und 2013 sind die langfristigen Folgen relativ ähnlich. Rund 70 Prozent der Befragten meinen, dass es ihrem Haushalt genauso gut geht wie vor dem Hochwasser. Für die Wissenschaftler ist dies ein Indiz, dass die meisten Haushalte die starke Betroffenheit und die negativen ökonomischen, gesundheitlichen und psychischen Belastungen gut überwunden haben.

Das Erleben mehrerer Hochwasser belastet Betroffene dennoch stark

Während 2013 die Folgen insgesamt also weniger schlimm waren, so sind die Folgen für jene Haushalte, die 2013 zum zweiten oder dritten Mal im Wasser standen, umso gravierender. 65 Prozent der Befragten haben in den letzten elf Jahren zwischen zwei und vier Hochwasser erlebt. Dies hat erheblich negative Folgen für die Haushalte, da sich ihre Situation häufiger zum Schlechten wendet. Gerade diese mehrfach betroffenen Menschen spielen auch mit dem Gedanken, wegzuziehen. Je nach Wohnlage kann das erhebliche negative Folgen für Kommunen und Städte nach sich ziehen oder aber auch neue Möglichkeiten eröffnen.

Keine landesweite Chancengleichheit beim Hochwasserschutz

Es sind vor allem die kaum oder gar nicht geschützten Kommunen, die in den letzten Jahren mehrfach betroffen waren. Einige Kommunen sind inzwischen deutlich besser geschützt als andere. Während in Eilenburg die Schäden 2013 unter fünf Prozent der Schäden von 2002 gesunken sind, betragen sie in Kommunen wie Pirna oder Glaucha immer noch über die Hälfte des Hochwassers von 2002. „Wir beobachten einen zunehmend ungleichen Schutz. Diese Unterschiede werden sich weiter verstärken, da nicht alle gleich gut geschützt werden können“, fürchtet Sozialgeograf Kuhlicke. Die Gründe dafür sind vielfältig: Einige Kommunen wie z.B. Pirna oder große Teile der Oberlausitz sind wegen ihrer geografischen Lage nur schwer zu schützen, bei anderen dagegen würden Aufwand und Nutzen in keinem akzeptablen Verhältnis stehen. Kleinere Kommunen werden daher langfristig weniger geschützt sein als größere Städte. „Ungeschützte Anwohner werden dann stärker betroffen sein. Umso wichtiger wird es werden, die Bürger besser an diesen Prozessen zu beteiligen und auch die private Vorsorge als Instrument des Hochwasserschutzes zu stärken.“

Private Vorsorge

Eine der Konsequenzen der Flut 2002 ist, dass die Anwohner durch Gesetzgeber und Versicherungen zu mehr privater Hochwasservorsorge aufgefordert werden. In diesem Punkt sind die Ergebnisse der Haushaltsbefragung ernüchternd: Rund 60 Prozent denken, dass sie durch ihr Handeln Hochwasserschäden nicht oder kaum verringern können. Verhaltens- oder Bauvorsorge findet vor allem im Nachgang zu einem Hochwasser statt. Sobald die Erinnerung verblasst ist, passiert kaum noch etwas. Besonders deutlich wird dies an der Anzahl der Versicherungsabschlüsse: In den Hochwasserjahren und kurz danach verdoppelte bis verfünffachte sich die Zahl der abgeschlossenen Elementarschadensversicherungen. Rund die Hälfte der seit der Wende abgeschlossenen Verträge geht also auf ein Hochwasser zurück.

Betroffene fühlen sich nicht in die Prozesse eingebunden

Gefordert sind Politik und Verwaltung auch in zwei anderen Punkten: Über drei Viertel der Befragten gaben an, keine Kenntnis von Hochwasserrisikokarten zu haben. Dabei sind diese ein wichtiges Mittel, damit sich Bürger über die Gefährdung und mögliche Konsequenzen von Fluten informieren können. Seit 2013 schreibt die EU-Hochwasserrichtlinie daher Hochwassergefahren und -riskokarten sowie Risikomanagementpläne als die wichtigsten Instrumente vor, um die Bürger besser auf solche Katastrophen vorzubereiten. Dass diese Karten für Laien oft nur schwer verständlich sind, hatten UFZ-Forscher bereits 2012 in einer anderen Studie festgestellt. 

Stärker nachgedacht werden sollte auch über die Beteiligung der Bürger an den Planungsprozessen des Hochwasserschutzes. Über die Hälfte der Befragten hält die Bürgerbeteiligung bei der Planung und Umsetzung von Hochwasserschutzmaßnahmen für sehr wichtig, aber weniger als ein Zehntel hat bereits daran teilgenommen. An der Bereitschaft mangelt es jedoch nicht: Über die Hälfte würde sich gerne beteiligen. Die Mehrheit der Betroffenen würde die getroffenen Entscheidungen dann auch leichter akzeptieren. „Beteiligung wird also keinesfalls als ein „Schönheitswettbewerb“ gesehen, sondern als ein grundlegendes demokratisches Recht, das auch helfen kann, strittige Entscheidungen zu akzeptieren“, unterstreicht Christian Kuhlicke.

Fazit

Generell sollte private Vorsorge viel stärker gefördert und Fördermittel nicht nur für den technischen Hochwasserschutz ausgegeben werden, der eben nicht flächendeckend wirken kann. Der Schwerpunkt bei der Förderung von privater Vorsorge sollte dabei auf den weniger gut bzw. gar nicht geschützten Gebieten liegen. Auch sollte geprüft werden, inwiefern das derzeitige Versicherungssystem die negativen Folgen der Mehrfachbelastung der vom Hochwasser Betroffenen auffangen kann. In den weniger geschützten Räumen müssen sie sich derzeit – sofern möglich – selbst versichern oder sind auf staatliche Ad-hoc-Hilfen angewiesen, die keinen Rechtsanspruch auf Entschädigung begründen. Es bedarf einer systematischen, flächendeckenden und planvollen Regelung der Schadenskompensation, wie z.B. im Rahmen einer Pflichtversicherung.
Tilo Arnhold

Diskussionspapier:
Christian Kuhlicke unter Mitarbeit von Chloe Begg, Maximilian Beyer, Ines Callsen, Anna Kunath & Nils Löster (2014): “Hochwasservorsorge und Schutzgerechtigkeit: Erste Ergebnisse einer Haushaltsbefragung zur Hochwassersituation in Sachsen”
http://www.ufz.de/export/data/global/59628_Hochwasservorsorge%20und%20Schutzgere...
Die Studie wurde durch die Europäische Union im Rahmen des Forschungsvorhabens emBRACE – (Building resilience amongst communities
in Europe) gefördert.

Für die Untersuchung wurden 990 Fragebögen ausgewertet, was einer Abschöpfungsquote von 21,7 % entspricht. Die Fragebögen stammen aus Pirna (317 Fragebögen zum Hochwasser an der Elbe und ihren kleineren Zuflüssen 2002, 2006 und 2013), Zwickau (166 zum Hochwasser an der Zwickauer Mulde 2002 und 2013), Eilenburg und Glaucha (283 zum Hochwasser an der Mulde 2002 und 2013), der Neißeregion zwischen Zittau und Görlitz (122 zum Hochwasser 2010) und der Oberlausitz (102 zum Hochwasser an Spree und Landwasser 2010 und 2013).

Weitere Informationen:
Dr. Christian Kuhlicke (Sozialgeograf und Sprecher des Arbeitskreises Naturgefahren/Naturrisiken der Deutschen Gesellschaft für Geografie)
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: +49-(0)341-235-1751
http://www.ufz.de/index.php?de=14283
oder über
Tilo Arnhold, Susanne Hufe (UFZ-Pressestelle)
Telefon: +49-(0)341-235-1635, -1630
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Links:
Eine Versicherungspflicht gegen Hochwasser? - Interview mit Prof. Reimund Schwarze, Umweltökonom am UFZ (02.05.2014)
http://www.ufz.de/index.php?de=32704
Christian Kuhlicke, Volker Meyer, Reimund Schwarze, Mathias Scholz (2013): “Ein 100%iger Hochwasserschutz ist nicht möglich – Wir brauchen vier Säulen einer nachhaltigen Hochwasservorsorge” (Standpunkt vom 18.06.2013)
http://www.ufz.de/export/data/global/49708_standpunkt_nachhaltige_hochwasservors...
UFZ-Experten zum Hochwasser 2013 (Stand: Juli 2013)
http://www.ufz.de/index.php?de=31670
Hochwasserkarten oft schwer verständlich (Pressemitteilung vom 27. Juli 2012):
https://www.ufz.de/index.php?de=30719

Ausgewählte Forschungsprojekte:
emBRACE - Building Resilience Amongst Communities in Europe
http://www.embrace-eu.org/
CapHaz-Net- Social Capacity Building for Natural Hazards
http://www.caphaz-net.org
RISK MAP (Flood Risk Maps)
http://risk-map.org/

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1.100 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894). http://www.helmholtz.de/

Weitere Informationen:

http://www.ufz.de/index.php?de=32867
http://www.ufz.de/export/data/global/59628_Hochwasservorsorge%20und%20Schutzgere...

Tilo Arnhold | UFZ News

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie