Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmer trotzen der Krise mit Investitionen

21.09.2009
  • 84 Prozent sind zuversichtlich, die wirtschaftlich turbulenten Zeiten zu meistern
  • 64 Prozent haben genug von der Krise gehört, jetzt gelte es, sie hinter sich zu lassen
  • 73 Prozent motivieren ihre Mitarbeiter durch regelmäßige persönliche Gespräche
  • 83 Prozent halten Wirtschaft und Arbeit sowie Bildung und Forschung für die wichtigsten Politikfelder

Eine Umfrage der Deutschen Bank in Kooperation mit den beiden Verbänden Die Jungen Unternehmer (BJU) und Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU) hat ergeben, dass die Verbandsmitglieder selbstbewusst und optimistisch in die Zukunft blicken.

92 Prozent der Befragten besinnen sich dabei auf ihren Unternehmergeist und treiben ihre Themen trotz des wirtschaftlich schwierigen Umfeldes aktiv voran. 84 Prozent sind der Meinung, dass sie bei ihren unternehmerischen Vorhaben erfolgreich sein werden. Und 64 Prozent der Unternehmerinnen und jungen Unternehmer sind der Meinung, dass sie genug von der Krise gehört hätten, jetzt gelte es, sie hinter sich zu lassen.

Um bei ihren Unternehmungen erfolgreich zu sein, setzen die Verbandsmitglieder momentan vor allem auf die drei folgenden Instrumente der Unternehmensführung: 63 Prozent rücken das Kundenbindungsmanagement ins Zentrum ihres Handelns und investieren in eine noch fokussiertere Kundenbetreuung. 48 Prozent erachten Liquiditätssteuerung als entscheidend. Damit ist die kontinuierliche Prüfung und Optimierung der Zahlungsströme gemeint.
Innovationsmanagement wird von 43 Prozent als wichtig eingestuft. Sie investieren in neue Produkte, Dienstleistungen und Vertriebswege.

Dagegen werden Fusionen und Akquisitionen sowie Outsourcing laut Umfrage jeweils nur von vier Prozent der Unternehmer als wichtig erachtet.

Für das Jahr 2010 gehen die Befragten davon aus, dass folgende drei Instrumente entscheidend für den unternehmerischen Erfolg sein
werden: Kundenbindungsmanagement (63 Prozent), Innovationsmanagement
(52 Prozent) und strategische Planung (47 Prozent).
"Die Umfrage belegt, dass die Unternehmerinnen und jungen Unternehmer dem Sturm trotzen. Sie setzen auf noch intensivere Kundenbindung sowie neue Produkte und Dienstleistungen. Auf dem Weg aus der Krise brauchen sie auch eine Hausbank, die mit Kreditmitteln zur Verfügung steht. Die Deutsche Bank hat trotz Finanzkrise die Kreditvergabe für ihre Geschäftskunden erweitert - im ersten Halbjahr dieses Jahres um plus fünf Prozent gegenüber der ersten Jahreshälfte 2008. Zudem konnte der Anteil der Kredite, die über öffentliche Förderprogramme finanziert werden, deutlich gesteigert werden", sagt Cristof Reiser, verantwortlich für die Geschäftskunden der Deutschen Bank.

Kurz vor der Bundestagswahl antworten die Verbandsmitglieder auf die Frage, welche Politikfelder ihrer Meinung nach auf der politischen Agenda nach oben gehören: Wirtschaft & Arbeit (83 Prozent), Bildung & Forschung (83 Prozent), Natur & Umwelt (31 Prozent), Kinder & Jugend (31 Prozent) sowie Familie & Soziales (21 Prozent).

Befragt, wie die Unternehmer persönlich die wirtschaftlich schwierigen Zeiten verarbeiten, setzen 97 Prozent darauf, sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren und diese optimal einzusetzen.

Drei Viertel suchen verstärkt nach neuen Geschäftsideen. Dabei lassen sie sich auch nicht von der Vielzahl der negativen Wirtschaftsnachrichten der vergangenen Monate abschrecken. Bei ihren Familien schöpfen 69 Prozent Kraft für ihre Vorhaben. Und 57 Prozent treiben Sport als Ausgleich gegen den Stress. Um wiederum ihre eigenen Mitarbeiter auch in der Krise zu motivieren, führen 73 Prozent der Verbandsmitglieder regelmäßig mit ihnen persönliche Gespräche. Dabei reden 65 Prozent vor allem über Chancen, die sich den Mitarbeitern bieten. Zudem setzen 63 Prozent der Unternehmer auf Transparenz, in dem sie ihre Mitarbeiter regelmäßig über die aktuelle Geschäftslage informieren.

Im Zeitraum vom 26. August bis 2. September 2009 wurden 255 Mitglieder der Jungen Unternehmer und des VdU befragt.

Über die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist eine weltweit führende Investmentbank mit einem starken und erfolgreichen Privatkundengeschäft sowie sich gegenseitig verstärkenden Geschäftsfeldern. Führend in Deutschland und Europa, wächst die Bank verstärkt in Nordamerika, Asien und anderen Wachstumsmärkten. Mit 78.896 Mitarbeitern in 72 Ländern bietet die Deutsche Bank weltweit einen umfassenden Service. Ziel der Bank ist es, der global führende Anbieter von Finanzlösungen für anspruchsvolle Kunden zu sein und damit nachhaltig Mehrwert für Aktionäre und Mitarbeiter zu schaffen.

www.deutsche-bank.de

Über Die Jungen Unternehmer - BJU

"Die Jungen Unternehmer - BJU" sind das Forum für junge Familien- und Eigentümerunternehmer bis 40 Jahre. Unter dem Motto Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung bezieht der Verband klar Stellung für eine wettbewerbsorientierte und soziale Marktwirtschaft sowie gegen überflüssige Staatseingriffe. Die Verbandsmitglieder sind Inhaber oder Gesellschafter eines Unternehmens. Sie haben mindestens zehn Beschäftigte und/oder eine Million Euro Jahresumsatz sowie einen Eintrag in Handelsregister oder Handwerksrolle.

Über Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU)

Der VdU ist der einzige Wirtschaftsverband für Unternehmerinnen in Deutschland. Er vertritt die Interessen von über 1.500 Mitgliedern, welche 320.000 Mitarbeiter beschäftigen und einen Jahresumsatz von über 30 Milliarden Euro erwirtschaften. Als Mitglied des internationalen Unternehmerinnendachverband FCEM steht der VdU für weltweite, branchenübergreifende Vernetzung.

Nico Reinhold | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.db.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften