Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensführer blicken optimistisch auf den Wirtschaftsraum Europa

18.05.2011
Accenture und belgischer Unternehmerverband FEB legen Umfrage zu Wachstum und Beschäftigung in Europa vor

Zwei von drei Unternehmensführern weltweit (67 Prozent) beurteilen die Aussichten auf wirtschaftliches Wachstum in Europa optimistischer als noch im Frühjahr 2010. Sorgen machen ihnen allerdings Staatsverschuldung und Haushaltsdefizite der europäischen Staaten. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture im Auftrag der "Federation of Enterprises in Belgium" (FEB) heute in Brüssel vorgelegt hat.

Für die Untersuchung hat Accenture 400 Vorstände und Geschäftsführer von Unternehmen befragt, sowohl in der EU als auch weltweit. Mehr als die Hälfte der Befragten sehen langfristig Potential für mehr Wachstum in Europa: 45 Prozent planen ihre Investitionen in Europa in den nächsten drei Jahren zwischen sechs und 20 Prozent zu erhöhen. Jeder Zehnte will Investitionen seines Unternehmens um mehr als 20 Prozent aufstocken.

Dennoch: Die europäischen Regierungen sollten an ihren Programmen zur Haushaltskonsolidierung festhalten, signalisieren die Wirtschaftsführer. Als 'zu langsam' oder nur 'nahezu adäquat' beurteilen 71 Prozent der Befragten die Maßnahmen, mit denen die Staaten Defizite abbauen und Schulden verringern wollen. Schließlich sei makroökonomische Stabilität die Grundlage für langfristiges Vertrauen in den Wirtschaftsraum - und damit weitere Investitionen.

"Europa muss stärker als bislang auf seine Kernkompetenzen setzen, sonst wird es hinter andere Wirtschaftsräume zurückfallen", sagte Mark Spelman, der den Bereich Strategieberatung von Accenture weltweit leitet. "Europa hat hochqualifizierte und vielseitig ausgebildete Arbeitskräfte. Doch bleibt der der europäische Arbeitsmarkt hinter dem US-amerikanischen zurück, in Sachen Produktivität und Beschäftigungsquote. Europa hat exzellente wissenschaftliche Einrichtungen, starke Grundlagenforschung und viele forschende Unternehmen. Aber zu selten entstehen daraus erfolgreiche Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle."

Laut der Untersuchung gibt es vier wesentliche Triebkräfte für Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze in Europa:

1. Demografische Entwicklung: Die Bevölkerung Europas altert, wodurch Bedarf für neue Angebote in den Sparten Gesundheit, Finanzen, Tourismus, Freizeit und Konsumgüter entsteht.

2. Druck auf natürliche Ressourcen: Weltweit werden Ressourcen wie Wasser, Energie und Nahrungsmittel knapp. Das bedeutet Marktchancen für Lösungen "Made in Europe": Umwelttechnologien, Windkraftanlagen, Verfahren zur CO2-Abscheidung und -speicherung, sowie Technik für intelligente Gebäude und Städte, die Agrarwirtschaft und das Wassermanagement.

3. Neue Technologien: Breitband, Cloud Computing, mobiles Internet, Roboter- und Werkstofftechnik sowie Nano- und Bio-Technologie verändern Geschäftsmodelle und damit den Wettbewerb. Das betrifft so unterschiedliche Branchen wie Bildung, Gesundheit, Musik, Fertigung, Transport und Logistik.

4. Chancen in Schwellenländern: In den "Emerging Markets" wächst die kaufkräftige Mittelschicht. Damit entsteht Nachfrage zum Beispiel nach Haushaltselektronik, Autos sowie Finanzdienstleistungen. Die Urbanisierung in den Schwellenländern beschleunigt den Bedarf an "harter" Infrastruktur (Transport, Kommunikation) sowie an "weicher" Infrastruktur (Gesundheitsdienstleistungen, Bildung).

Laut Untersuchung sehen die Unternehmensführer Handlungsbedarf, damit sich diese Triebkräfte in Europa entfalten können:

- Die öffentlichen Finanzen müssen stabilisiert werden. Es sollte
ein Frühwarnsystem entwickelt werden, um volkswirtschaftliche
Ungleichgewichte und Finanzkrisen zu vermeiden.
- Wachstumshemmnisse für kleine und mittelständische Unternehmen
(KMU) sollten beseitigt werden, etwa durch Regulierungs- und
Steuervereinfachungen.
- Es gilt, die Freizügigkeit von Beschäftigten in der EU
verbessern und mehr in die Ausbildung in Mathematik, Informatik,
Naturwissenschaft und Technik (MINT) zu investieren.
- ITK und digitale Medien sollten gefördert werden, etwa durch
klare Regulierungen und Zugang des Großteils der Bevölkerung zum
Breitband-Internet.
- Notwendig ist eine Stärkung der Innovationskraft, zum Beispiel
durch Konzentration auf Innovationen im Dienstleistungssektor
und den Einsatz von Technologien, die den Wissensaustausch
verbessern.
- Einer europäischen Industriestrategie kann neues Leben
eingehaucht werden, indem Dienstleistungssektor und Industrie
besser verknüpft und Kompetenzzentren in Schlüsseltechnologien
und -branchen aufgebaut werden.
- Sehr wichtig sind eine stärkere Zusammenarbeit mit
Schwellenländern (Ausbau der "Wirtschaftsdiplomatie") und die
Unterstützung europäischer Unternehmen bei der
Ausland-Expansion.
Über die Studie
Die Studie "Europe in Tomorrow's World" ist eine Initiative der "Federation of Enterprises in Belgium" (FEB) und wurde von Accenture von März bis April 2011 durchgeführt. Sie basiert maßgeblich auf der Befragung von mehr als 400 Geschäftsverantwortlichen kleiner, mittlerer und großer Unternehmen. Vorgestellt wurde sie auf dem "European Business Summit 2011". Das Treffen wurde heute offiziell vom FEB und BUSINESSEUROPE, dem Dachverband der europäischen Wirtschaft, eröffnet.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Das Unternehmen bringt umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kunden ein. Mit rund 215.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind, erwirtschaftete Accenture im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2010) einen Nettoumsatz von 21,6 Mrd. US-Dollar. Die Internetadresse lautet www.accenture.de .

Über die Federation of Enterprises in Belgium (FEB) Die Vereinigung von Unternehmen in Belgien (FEB) ist die einzige multisektorale Arbeitgeberorganisation, die Unternehmen aller drei Regionen in Belgien repräsentiert. Die Mitglieder sind Belgiens führende Branchenverbände und vertreten Unternehmen der wichtigsten Dienstleitungs- und Industriebranchen des Landes. www.feb.de

Über BUSINESSEUROPE

BUSINESSEUROPE repräsentiert als Dachverband der europäischen Wirtschaft kleine, mittelständische und Großunternehmen. Der Dachverband ist seit 1958 in europäischen Angelegenheiten aktiv. Die Mitglieder von BUSINESSEUROPE sind 40 wichtige Industrie- und Arbeitgebervereinigungen aus 34 Ländern. Sie arbeiten gemeinsam am Wachstum und der Wettbewerbsfähigkeit Europas. www.businesseurope.eu

Kontakt:
Accenture
Allen Valahu Tel. + 33 1 53 23 57 54 - allen.valahu@accenture.com
Jens Derksen Tel. + 49 6173 9461393 - jens.derksen@accenture.com
FEB Sébastien Procureur Tel. +32 2 515 08 77 - sp@vbo-feb.be
EBS Elie Naudts Tel. +32 2 515 09 18 - press@ebsummit.eu
BUSINESSEUROPE Peter Vertessy Tel. +32 2 2376503 - p.vertessy@businesseurope.eu

Jens Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.feb.de
http://www.businesseurope.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie