Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensführer blicken optimistisch auf den Wirtschaftsraum Europa

18.05.2011
Accenture und belgischer Unternehmerverband FEB legen Umfrage zu Wachstum und Beschäftigung in Europa vor

Zwei von drei Unternehmensführern weltweit (67 Prozent) beurteilen die Aussichten auf wirtschaftliches Wachstum in Europa optimistischer als noch im Frühjahr 2010. Sorgen machen ihnen allerdings Staatsverschuldung und Haushaltsdefizite der europäischen Staaten. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture im Auftrag der "Federation of Enterprises in Belgium" (FEB) heute in Brüssel vorgelegt hat.

Für die Untersuchung hat Accenture 400 Vorstände und Geschäftsführer von Unternehmen befragt, sowohl in der EU als auch weltweit. Mehr als die Hälfte der Befragten sehen langfristig Potential für mehr Wachstum in Europa: 45 Prozent planen ihre Investitionen in Europa in den nächsten drei Jahren zwischen sechs und 20 Prozent zu erhöhen. Jeder Zehnte will Investitionen seines Unternehmens um mehr als 20 Prozent aufstocken.

Dennoch: Die europäischen Regierungen sollten an ihren Programmen zur Haushaltskonsolidierung festhalten, signalisieren die Wirtschaftsführer. Als 'zu langsam' oder nur 'nahezu adäquat' beurteilen 71 Prozent der Befragten die Maßnahmen, mit denen die Staaten Defizite abbauen und Schulden verringern wollen. Schließlich sei makroökonomische Stabilität die Grundlage für langfristiges Vertrauen in den Wirtschaftsraum - und damit weitere Investitionen.

"Europa muss stärker als bislang auf seine Kernkompetenzen setzen, sonst wird es hinter andere Wirtschaftsräume zurückfallen", sagte Mark Spelman, der den Bereich Strategieberatung von Accenture weltweit leitet. "Europa hat hochqualifizierte und vielseitig ausgebildete Arbeitskräfte. Doch bleibt der der europäische Arbeitsmarkt hinter dem US-amerikanischen zurück, in Sachen Produktivität und Beschäftigungsquote. Europa hat exzellente wissenschaftliche Einrichtungen, starke Grundlagenforschung und viele forschende Unternehmen. Aber zu selten entstehen daraus erfolgreiche Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle."

Laut der Untersuchung gibt es vier wesentliche Triebkräfte für Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze in Europa:

1. Demografische Entwicklung: Die Bevölkerung Europas altert, wodurch Bedarf für neue Angebote in den Sparten Gesundheit, Finanzen, Tourismus, Freizeit und Konsumgüter entsteht.

2. Druck auf natürliche Ressourcen: Weltweit werden Ressourcen wie Wasser, Energie und Nahrungsmittel knapp. Das bedeutet Marktchancen für Lösungen "Made in Europe": Umwelttechnologien, Windkraftanlagen, Verfahren zur CO2-Abscheidung und -speicherung, sowie Technik für intelligente Gebäude und Städte, die Agrarwirtschaft und das Wassermanagement.

3. Neue Technologien: Breitband, Cloud Computing, mobiles Internet, Roboter- und Werkstofftechnik sowie Nano- und Bio-Technologie verändern Geschäftsmodelle und damit den Wettbewerb. Das betrifft so unterschiedliche Branchen wie Bildung, Gesundheit, Musik, Fertigung, Transport und Logistik.

4. Chancen in Schwellenländern: In den "Emerging Markets" wächst die kaufkräftige Mittelschicht. Damit entsteht Nachfrage zum Beispiel nach Haushaltselektronik, Autos sowie Finanzdienstleistungen. Die Urbanisierung in den Schwellenländern beschleunigt den Bedarf an "harter" Infrastruktur (Transport, Kommunikation) sowie an "weicher" Infrastruktur (Gesundheitsdienstleistungen, Bildung).

Laut Untersuchung sehen die Unternehmensführer Handlungsbedarf, damit sich diese Triebkräfte in Europa entfalten können:

- Die öffentlichen Finanzen müssen stabilisiert werden. Es sollte
ein Frühwarnsystem entwickelt werden, um volkswirtschaftliche
Ungleichgewichte und Finanzkrisen zu vermeiden.
- Wachstumshemmnisse für kleine und mittelständische Unternehmen
(KMU) sollten beseitigt werden, etwa durch Regulierungs- und
Steuervereinfachungen.
- Es gilt, die Freizügigkeit von Beschäftigten in der EU
verbessern und mehr in die Ausbildung in Mathematik, Informatik,
Naturwissenschaft und Technik (MINT) zu investieren.
- ITK und digitale Medien sollten gefördert werden, etwa durch
klare Regulierungen und Zugang des Großteils der Bevölkerung zum
Breitband-Internet.
- Notwendig ist eine Stärkung der Innovationskraft, zum Beispiel
durch Konzentration auf Innovationen im Dienstleistungssektor
und den Einsatz von Technologien, die den Wissensaustausch
verbessern.
- Einer europäischen Industriestrategie kann neues Leben
eingehaucht werden, indem Dienstleistungssektor und Industrie
besser verknüpft und Kompetenzzentren in Schlüsseltechnologien
und -branchen aufgebaut werden.
- Sehr wichtig sind eine stärkere Zusammenarbeit mit
Schwellenländern (Ausbau der "Wirtschaftsdiplomatie") und die
Unterstützung europäischer Unternehmen bei der
Ausland-Expansion.
Über die Studie
Die Studie "Europe in Tomorrow's World" ist eine Initiative der "Federation of Enterprises in Belgium" (FEB) und wurde von Accenture von März bis April 2011 durchgeführt. Sie basiert maßgeblich auf der Befragung von mehr als 400 Geschäftsverantwortlichen kleiner, mittlerer und großer Unternehmen. Vorgestellt wurde sie auf dem "European Business Summit 2011". Das Treffen wurde heute offiziell vom FEB und BUSINESSEUROPE, dem Dachverband der europäischen Wirtschaft, eröffnet.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Das Unternehmen bringt umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kunden ein. Mit rund 215.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind, erwirtschaftete Accenture im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2010) einen Nettoumsatz von 21,6 Mrd. US-Dollar. Die Internetadresse lautet www.accenture.de .

Über die Federation of Enterprises in Belgium (FEB) Die Vereinigung von Unternehmen in Belgien (FEB) ist die einzige multisektorale Arbeitgeberorganisation, die Unternehmen aller drei Regionen in Belgien repräsentiert. Die Mitglieder sind Belgiens führende Branchenverbände und vertreten Unternehmen der wichtigsten Dienstleitungs- und Industriebranchen des Landes. www.feb.de

Über BUSINESSEUROPE

BUSINESSEUROPE repräsentiert als Dachverband der europäischen Wirtschaft kleine, mittelständische und Großunternehmen. Der Dachverband ist seit 1958 in europäischen Angelegenheiten aktiv. Die Mitglieder von BUSINESSEUROPE sind 40 wichtige Industrie- und Arbeitgebervereinigungen aus 34 Ländern. Sie arbeiten gemeinsam am Wachstum und der Wettbewerbsfähigkeit Europas. www.businesseurope.eu

Kontakt:
Accenture
Allen Valahu Tel. + 33 1 53 23 57 54 - allen.valahu@accenture.com
Jens Derksen Tel. + 49 6173 9461393 - jens.derksen@accenture.com
FEB Sébastien Procureur Tel. +32 2 515 08 77 - sp@vbo-feb.be
EBS Elie Naudts Tel. +32 2 515 09 18 - press@ebsummit.eu
BUSINESSEUROPE Peter Vertessy Tel. +32 2 2376503 - p.vertessy@businesseurope.eu

Jens Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.feb.de
http://www.businesseurope.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie