Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen wollen überwiegend in ihren Heimatländern mit bestehenden Produkten wachsen

28.03.2012
Internationale Finanzierungsstudie von Roland Berger

- Unternehmen erwarten für 2012 eine positive Wirtschaftsentwicklung und wollen bis 2013 um 3 bis 10 Prozent wachsen

- Aufgrund der Volatilität der Märkte planen die meisten Unternehmen jedoch eher in den eigenen Ländern mit bestehenden Produkten weiter zu wachsen

- Vor allem Firmen aus Osteuropa (74%) und Japan (75%) benötigen Finanzierungsmittel

- Dafür setzen Unternehmen meist auf traditionelle Finanzierungsquellen wie Bankdarlehen oder den internen Cashflow

- Wichtige Auswalkriterien für die Finanzierung sind niedrige Kosten, hohe Flexibilität und geringes Risiko

- Bei exportorientierten Unternehmen stehen Länderrisiken stark im Fokus - Natural Hedge soll vor Währungsschwankungen schützen

Unternehmen gehen weltweit davon aus, dass sie bis 2013 um 3 bis 10 Prozent weiter wachsen werden. Doch aufgrund der anhaltenden Eurokrise und der Volatilität der Finanzmärkte fokussieren sich internationale Unternehmen eher auf das Wachstum in den Heimatländern. Auch mögliche politische Richtungsänderungen wie etwa in den USA sowie das Problem der Energieversorgung und der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften spielen bei den Firmen eine wichtige Rolle - vor allem in den USA und Japan.

Wachsen wollen Unternehmen allerdings mit bestehenden Produkten und Dienstleistungen. Dies birgt die Gefahr, dass die Innovationskraft der Unternehmen nachlässt. Um das Wachstum voranzutreiben, setzen Firmen auf verschiedene Finanzierungsmittel: Unternehmen aus den USA und Westeuropa greifen auf einen ausgewogenen Mix aus Eigenkapital und Fremdkapital zurück.

In Osteuropa spielen Fremdkapitalfinanzierungen außerhalb der Kapitalmärkte eine wichtige Rolle. In Japan stehen zusätzlich Veräußerungen von Unternehmen zusätzlich auf der Agenda. Außerdem achten stark exportierende Unternehmen besonders auf Länderrisiken und nutzen einen Natural Hedge um sich abzusichern. Das sind die Ergebnisse der neuen Studie "Herausforderungen für Unternehmen in der Wachstumsfinanzierung" von Roland Berger Strategy Consultants. Im Rahmen dieser Studie wurden rund 2.500 Unternehmen in 11 Ländern befragt.

"Internationale Unternehmen schätzen das wirtschaftliche Umfeld im Moment positiv ein und gehen davon aus, dass sie bis 2013 um bis zu

10 Prozent weiter wachsen werden", erklärt Sascha Haghani, Partner von Roland Berger Strategy Consultants. "Damit liegen ihre Wachstumserwartungen deutlich über der Inflation."

Unternehmen wollen in den eigenen Ländern mit bestehenden Produkten weiter wachsen

Doch die Angst vor den volatilen Finanzmärkten führt dazu, dass die meisten Unternehmen ihr künftiges Wachstum in erster Linie in den Heimatmärkten planen. "Anders als erwartet spielen die klassischen Wachstumsregionen wie etwa die BRIC-Staaten und Südostasien eine untergeordnete Rolle bei der Wachstumsplanung der Unternehmen", erklärt Jürgen Müller, Projekt Manager bei Roland Berger. "Die Schwierigkeit, qualifizierte Arbeitskräfte in den Schwellen- und Entwicklungsländern zu rekrutieren sowie mögliche politische Veränderungen spielen dabei eine wesentliche Rolle." So beeinflusst ein möglicher Richtungswechsel in der Politik die Wachstumsentscheidungen der amerikanischen Unternehmen (86%), während bei westeuropäischen Unternehmen die Verfügbarkeit von qualifizierten Mitarbeitern im Vordergrund steht (68%).

Doch auch die Problematik der Energieversorgung und der zunehmenden Energiepreise sind für Unternehmen ein wichtiges Entscheidungskriterium bei den Wachstumsinvestitionen. "In Regionen wie Amerika und Westeuropa achten die Firmen zudem ganz besonders auf die Staatsverschuldung der jeweiligen Länder. Denn das kann große Auswirkungen auf die Investitionspläne der Unternehmen haben", so Haghani.

Wachsen möchten Unternehmen hauptsächlich in ihren Heimatregionen mit dem vorhandenen Produktportfolio - allen voran amerikanische (75%) und osteuropäische Firmen (68%). "Das bedeutet wiederum, dass Unternehmen in den meisten Fällen nicht vorhaben, ihr Produktportfolio in den nächsten Zeiten zu erneuern. Und dies könnte die Innovationskraft der Unternehmen und ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit schwächen", erklärt Müller.

Lediglich Japan unterscheidet sich bei diesem allgemeinen Trend: Aufgrund der limitierten Wachstumschancen auf ihrem Markt geben 83 Prozent der japanischen Unternehmen an, im Ausland mit neuen Produkten wachsen zu wollen. Anders als Firmen aus anderen Regionen, sehen außerdem japanischen Unternehmen gute Wachstumschancen durch Akquisitionen.

Japan und Osteuropa brauchen mehr Finanzierung

Unternehmen aus Westeuropa und Amerika haben ihre Finanzierungsbasis nach der letzten Krise deutlich gestärkt; ihr Cashflow aus dem operativen Geschäft ist gestiegen. Dadurch sind sie in der Lage, den Großteil ihres Wachstums aus eigenen Mitteln zu finanzieren. Ganz anders sieht es in Japan und Osteuropa aus - hier geben rund 75 Prozent der befragten Unternehmen an, Kapital zu benötigen, um weiter wachsen zu können.

"In diesen beiden Regionen sind Firmen oft nur durch Eigenkapital finanziert", erklärt Haghani. "Um weiter zu wachsen, haben sie keine eigenen Finanzierungsmittel mehr. So spielen in Osteuropa Fremdkapitalfinanzierungen außerhalb der Kapitalmärkte eine wichtige Rolle. Japanische Firmen hingegen veräußern öfters Teile ihres Unternehmens, um ihre Liquidität zu verbessern."

Die Auswahlkriterien: niedrige Kosten, hohe Flexibilität und geringes Risiko

Die meisten Unternehmen greifen auf die klassischen Finanzierungsinstrumente zurück - neben dem eigenen Cashflow spielt daher das klassische Bankdarlehen immer noch die wichtigste Rolle. Bei der Auswahl der Finanzierungsmittel achten Firmen vor allem auf niedrige Zinssätze, auf die geringe Vorlaufzeit sowie auf die hohe Abrufflexibilität der gewählten Finanzierung. "Angesichts der unsicheren Märkte möchten Unternehmen auf Veränderungen in der Finanzierung flexibel reagieren können", so Müller.

Ebenso wichtig für Unternehmen ist ein geringes Risiko. Denn seit der letzten Finanzkrise gehen viele Unternehmen mit Finanzrisiken sehr vorsichtig um. "Da wundert es kaum, dass die meisten Firmen langjährige Beziehungen als wichtigstes Element sehen. Die langjährige Zusammenarbeit mit einem Finanzierungspartner schafft Vertrauen und Sicherheit", so Haghani. Risikoscheu sind aber nicht nur Unternehmen, sondern auch potenzielle Finanzierungspartner. So haben Firmen mit schwachen Kennzahlen und Ratings große Schwierigkeiten, frisches Kapital zu bekommen.

Gezielte Absicherung von Länderrisiken

Vor allem Unternehmen, die stark exportabhängig sind, achten verstärkt auch auf die Länderrisiken. So messen Regionen wie Japan (76%) und Amerika (78%) dieser Problematik eine große Bedeutung bei und versuchen aktiv, ihr entgegenzuwirken. "Unternehmen greifen da vor allem auf einen Natural Hedge zurück: Sie generieren Umsätze und Kosten in den entsprechenden Fremdwährungen, um starke Währungsschwankungen und damit Verluste zu vermeiden", erklärt Müller.

Nur in seltenen Fällen suchen Firmen nach direkten Finanzierungsmöglichkeiten im Ausland bzw. in einer Fremdwährung. Ebenso selten nutzen Unternehmen Finanzderivate, um die Währungsrisiken abzufedern. Denn sie halten diese Möglichkeit meist für zu komplex und unflexibel.

Die Studie können Sie kostenlos downloaden unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 2.500 Mitarbeitern und 47 Büros in 35 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 220 Partnern.
Pressekontakt:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften