Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen verstoßen bei Investitionen in Schwellenländern häufig gegen Standards

29.06.2009
Analyse von PwC und oekom research: Kontrolle von ökologischen und sozialen Standards im Ausland wird oft vernachlässigt / Über 60 Prozent der Hersteller von Unterhaltungselektronik verstoßen in der Lieferkette gegen arbeitsrechtliche Anforderungen / Menschenrechtsverletzungen bei jedem dritten Unternehmen im Bergbau

Immer mehr international agierende Unternehmen verpflichten sich zur globalen Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards. Doch in einigen Branchen besteht eine große Lücke zwischen der postulierten unternehmerischen Verantwortung (Corporate Responsibility, CR) und der tatsächlichen Einhaltung und Umsetzung von Vorschriften und Regeln hierzu.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) und der Rating-Agentur oekom research.

"Vielen Unternehmen gelingt es nicht, ihre Zulieferbetriebe in Schwellenländern wirksam zu kontrollieren. In der Elektronik- und Computerindustrie beispielsweise sind Verstöße gegen internationales Arbeitsrecht und Arbeitsschutzbestimmungen eher die Regel als die Ausnahme", kommentiert Rolf D. Häßler, Director Business Development bei oekom research.

Die betroffenen Unternehmen machen sich damit nicht nur moralisch angreifbar, sondern riskieren auch herbe Image- und Umsatzverluste.

Denn ihre Attraktivität sinkt für eine wachsende Zahl privater und institutioneller Anleger, die neben klassischen Kriterien wie Rendite, Risiko und Liquidität vermehrt auch soziale und ökologische Faktoren bei Investitionsentscheidungen berücksichtigen. Zu den Prinzipien verantwortlicher Investitionen (Principles for Responsible Investment) beispielsweise bekennen sich mittlerweile rund 360 institutionelle Anleger mit einem verwalteten Vermögen von über 14 Billionen US-Dollar. "Investoren legen aus verschiedenen Gründen verstärkt Wert auf Nachhaltigkeit: Einerseits haben sie sich selbst Verpflichtungen zur Einhaltung ökologischer und sozialer Standards auferlegt, andererseits wollen sie Risiken für ihre Reputation und das eingesetzte Kapital vermeiden", so Rolf D. Häßler.

Für die Studie wurden CR-Standards von weltweit 825 Unternehmen aus rund 40 Branchen ausgewertet und bekannt gewordenen Norm- und Rechtsverstößen gegenübergestellt. Als Grundlage der Analyse dienten international anerkannte Regelwerke wie die Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen sowie die zehn Prinzipien der Initiative "Global Compact" der Vereinten Nationen.

Massive Arbeitsrechtsverstöße in IT- und Kommunikationsbranche

Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren auf Fälle von
Kinder- oder Zwangsarbeit bei Zulieferbetrieben sowie andere Verletzungen elementarer Normen reagiert und zum Teil strenge Regeln verabschiedet und Kontrollsysteme eingeführt. Dennoch bleiben Verstöße gegen anerkannte internationale Arbeitsrechte und -standards häufig. So bescheinigt die Studie den Unternehmen aus dem Bereich Unterhaltungselektronik zwar überdurchschnittlich hohe Auflagen für ihre Zulieferer. Tatsächlich arbeiteten jedoch fast zwei Drittel (62,5 Prozent) der Gesellschaften mit Auftragnehmern zusammen, die nachweislich Arbeitsrechtsverletzungen begangen haben.

Verstöße gegen grundlegende Arbeitsrechtsnormen registriert die Studie auch in der Lieferkette von gut 53 Prozent der IT- bzw. Computerhersteller, 40 Prozent der Produzenten von Mobiltelefonen und Kommunikationsgeräten sowie 44 Prozent der Textilhersteller.

Rohstoffbranche im Fokus - 21 Prozent der Unternehmen verletzen Standards

Für Unternehmen der Rohstoffbranche sind CR-Standards von besonderer Relevanz. Denn während sich Rechts- und Normverstöße in Handelsunternehmen oder im produzierenden Gewerbe meist auf Ebene der Zulieferbetriebe ereignen, sind Öl-, Gas- und Bergbauunternehmen in der Regel unmittelbar verantwortlich.

"Ein Textilunternehmen kann auf einen Zulieferbetrieb, der sich nicht an Arbeitsrechtsstandards hält, Einfluss nehmen und diesen als letzte Option gegen einen anderen austauschen. Demgegenüber sind Konflikte bei der Erschließung natürlicher Ressourcen für ein ethisch handelndes Unternehmen ungleich schwieriger und mitunter auch gar nicht zu lösen. Findet beispielsweise eine Ölgesellschaft, die zur Erschließung eines Ölfeldes die ansässige Bevölkerung umsiedeln muss, keinen Kompromiss mit den Betroffenen, muss diese auf das Geschäft und damit Umsatz und Gewinn verzichten", sagt Stefan Calvi, verantwortlicher Partner im Bereich Sustainable Business Solutions bei PwC.

Jedes dritte Unternehmen der Rohstoffbranche verstößt gegen Menschenrechte

Mittlerweile verfügen zwar insbesondere die Unternehmen der Öl- und Gasindustrie über umfassende CR-Standards. Dennoch verstößt mehr als jedes fünfte (21,1 Prozent) gegen Menschenrechte. Im Bergbau liegt dieser Wert sogar bei 36 Prozent. Besonders häufig ging es um Auseinandersetzungen zwischen Unternehmen und lokaler Bevölkerung über die Landnutzung, die in Vertreibung und Enteignung endeten, sowie um Gewaltanwendung durch Sicherheitskräfte.

Bei der Offenlegung von Zahlungen an ausländische Regierungen ist die Rohstoffindustrie im Branchenvergleich führend, wenn auch auf niedrigem Niveau. Transparenz ist in diesem Bereich für nachhaltigkeitsorientierte Investoren besonders wichtig. Denn nur so lässt sich überprüfen, ob Kompensationsleistungen und Lizenzgebühren für Erschließungsrechte tatsächlich bei der betroffenen Bevölkerung ankommen.

Potenzial unternehmerischer Nachhaltigkeit wird unterschätzt

Die Studienergebnisse legen nahe, dass viele Unternehmen zwar CR-Standards verabschieden, diese aber nicht ausreichend implementieren und kontrollieren. Eine erfolgreiche CR-Strategie für Auslandsinvestitionen setzt umfassende Informationen über soziale und ökologische Rahmenbedingungen voraus. Diese sind Basis für Ziele unternehmerischer Verantwortung, die wiederum in konkrete Handlungsanweisungen umgesetzt und auch kontrolliert werden müssen.

"In einem ersten Schritt mag es für Unternehmen ausreichend sein, geltende rechtliche Bestimmungen im Rahmen ihres Auslandsengagements nur zu erfüllen. Doch die Übertragung von Umweltauflagen beispielsweise ist nicht nur limitierender Faktor, sondern schafft Vertrauen bei der Bevölkerung vor Ort und Anreize zur Entwicklung Klima- und ressourcenschonender Produkte und Dienstleistungen. Schwellenländer sollten als Zukunftsmärkte angesehen werden", betont Stefan Calvi.

Die Studie erhalten Sie als kostenloses pdf-Dokument unter folgenden Links: www.pwc.de/de/sustainability www.oekom-research.com/index.php?content=studien

Redaktionshinweis:

oekom research zählt zu den weltweit führenden Rating-Agenturen im Bereich des nachhaltigen Investments. Die Nachaltigkeits-Ratingagentur analysiert Unternehmen und Länder hinsichtlich ihrer ökologischen und sozialen Performance. Als erfahrener Partner von institutionellen Investoren und Finanzdienstleistern identifiziert oekom research diejenigen Emittenten von Aktien und Rentenpapieren, die sich durch ein verantwortungsvolles Wirtschaften gegenüber Gesellschaft und Umwelt auszeichnen. Die Analysen von oekom research fließen in über 75 Fonds ein und beeinflussen damit derzeit rund 90 Milliarden Euro Assets Under Management.

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.870 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,47 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Deals und Consulting (Advisory).

Sylvia Kloberdanz | oekom research
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie