Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werden Unternehmen technologisch abgehängt?

01.12.2010
Studie von Accenture zeigt, wie sich die Leistung von IT-Abteilungen während der Krise entwickelt hat

In der Wirtschaftskrise sind die Leistungsunterschiede zwischen IT-Abteilungen von Unternehmen deutlich gewachsen. Das zeigt eine Untersuchung des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture auf fünf Kontinenten.

Die Mehrheit der Firmen hat Budgets gekürzt und sich auf den Erhalt des Status quo konzentriert. Nur eine Minderheit, die Technologie als Wachstumsmotor für das Geschäft erkennt, hat in die Schlagkraft ihrer IT-Abteilungen investiert.

In der Studie "High Performance IT 2010" stellt Accenture fest:
Nur eine von zwanzig Firmen weltweit ist technologisch überdurchschnittlich beweglich und innovativ, wenn es um die Umsetzung von IT-Programmen geht.

Beispiele dafür, was diese sogenannten High Performer dem durchschnittlichen Unternehmen voraushaben, sind:

- Sie wickeln um die Hälfte mehr ihrer Interaktionen mit Kunden internetbasiert ab.

- Sie wickeln um die Hälfte mehr Interaktionen mit Mitarbeitern über mobile Web-Anwendungen ab.

- Sie investieren pro Jahr ein Drittel mehr in neue IT-Anwendungen, statt lediglich bestehende Programme fortzuführen.

- Sie messen achtmal häufiger die tatsächlich erzielten Ergebnisse von IT-Maßnahmen.

"Die Leiter der besonders starken IT-Abteilungen sind tief in aktuelle und künftige Geschäftsanforderungen des gesamten Geschäfts eingebunden", sagt Thomas Hansen, Geschäftsführer im Bereich Technologieberatung bei Accenture. "Sie betreiben den IT-Bereich als Business innerhalb des Unternehmens. Ihr Ziel ist es, Wert für das Unternehmen zu schaffen, zum Beispiel durch technologische Anstöße Innovationen zu ermöglichen."

High Performer setzen deutlich häufiger auf aktuelle Technologien wie Data Analytics und Business Analytics. Das erforderliche Investitionsbudget verschaffen sie sich unter anderem dadurch, dass sie ältere Systeme zugunsten neuer Anwendungen zurückbauen. Sie geben im Schnitt 17 Prozent weniger für den Betrieb und die Reparatur bestehender Systeme aus als andere Unternehmen.

Abstand wird größer

Immer weiter lassen die leistungsstärksten IT-Abteilungen den Wettbewerb hinter sich. Der Vergleich mit den Ergebnissen von Accentures "High Performance IT Studie 2008" zeigt: Vor der Wirtschaftskrise waren die High Performer um rund 30 Prozent leistungsfähiger in den Kategorien Umsetzungsstärke und Innovationsfähigkeit. Seither haben sie ihren Vorsprung gegenüber durchschnittlichen IT-Abteilungen auf 42 Prozent beziehungsweise 37 Prozent ausgebaut.

In der Kategorie Beweglichkeit, die 2008 nicht explizit erhoben worden war, liegen die High Performer ebenfalls um 42 Prozent über dem Durchschnitt.

"Das Gros der Firmen hat sich während des wirtschaftlichen Einbruchs fast ausschließlich mit Kostenreduktion im Bereich IT beschäftigt. Die High Performer haben es zusätzlich geschafft, in dieser Zeit ihre Kernkompetenzen zu stärken", sagt Thomas Hansen.

"Diese IT-Abteilungen sind heute leistungsfähiger und damit besser in der Lage, Wachstum ihres Unternehmens zu unterstützen oder sogar anzustoßen."

Firmen, deren IT-Abteilung nicht ähnliche Strategien wie die High Performer verfolgten, hätten einen klaren Wettbewerbsnachteil und liefen Gefahr, hinter die Konkurrenz zurückzufallen, so Thomas Hansen.

Über die Studie

Für die "High Performance IT Studie 2010" wurden die obersten IT-Verantwortlichen (CIOs) von 226 Großunternehmen in Nord- und Südamerika, Europa, Asien und im Pazifik-Raum befragt. Die Leistungsfähigkeit der IT-Abteilungen hat Accenture anhand von insgesamt 40 Kriterien in den Kategorien Beweglichkeit, Flexibilität und Umsetzungsstärke gemessen. Bewertet wurde, wie systematisch oder wenig bis gar nicht gesteuert jedes dieser Kriterien verfolgt wird.

Zu den vollständigen Ergebnissen:
http://www.accenture.com/HighPerformanceIT2010
Über Accenture
Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister mit rund 204.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind. Das Unternehmen bringt umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kunden ein.
Accenture erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August
2010) einen Nettoumsatz von 21,6 Mrd. US-Dollar.

Jens R. Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.com/HighPerformanceIT2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie