Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen befürchten Know-how-Verlust

12.11.2013
Drei von zehn Unternehmen in Deutschland verlieren in den naechsten drei Jahren mehr als 20 Prozent ihrer Mitarbeiter in Schluesselpositionen. Die Unternehmen wissen, dass sie gegensteuern muessen. Die Suche nach der passenden Loesung ist allerdings vielerorts noch in vollem Gange.

Jeder zweite Entscheider sieht erhebliche Probleme und Kosten auf das eigene Unternehmen zukommen im Hinblick auf die adaequate Besetzung der vakanten Stellen. Das ergibt die Studie „Managementkompass Demographiemanagement“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Die groessten Sorgen bereitet den Unternehmen der drohende Know-how-Verlust.
Sieben von zehn Managern befuerchten, dass ihrem Unternehmen Wissen verloren geht. „Um neue Fachkraefte mit vergleichbaren Kenntnissen zu gewinnen, muessen

Personal- und Fachabteilungen rechtzeitig wissen, dass ihnen ein Know-how-Verlust droht“, sagt Thomas Dorow, Experte fuer Human Capital Management bei Steria Mummert Consulting.

Doch viele Unternehmen fuehren nicht ausreichend Buch darueber, welche Faehigkeiten und Talente ihre Mitarbeiter besitzen. Jeder vierte fuer die Studie befragte Entscheider konnte keine genauen Angaben darueber machen, wie viele Fachkraefte in kritischen Positionen bald das Unternehmen verlassen werden. „Das Potenzial fundierter Kennzahlensysteme und Profile sowie ein regelmaessiges Monitoring mittels IT schoepfen Personalmanager nicht aus“, so Dorow.

Gerade in Konzernen und in Unternehmen mit vielen Tochtergesellschaften im Ausland sind Personalmanager haeufig nicht ueber die Qualifikation saemtlicher Mitarbeiter auf dem Laufenden. Mit Dienstantritt bei der Tochtergesellschaft verlieren sie ihre Expatriates meist aus den Augen und vergessen sie anschliessend bei der Besetzung von Schluesselpositionen. Die Abteilungen sind haeufig technisch nicht miteinander vernetzt und stimmen sich inhaltlich nicht ausreichend ab. Unternehmen werden hier umdenken muessen.

„Optimal waere ein globales Talentmanagement, mit dem die Qualifikationen, die beruflichen Erfahrungen und die Leistungen aller hoch qualifizierten Mitarbeiter in einer international verbindlichen Terminologie erfasst werden und weltweit verfuegbar sind“, sagt Thomas Dorow von Steria Mummert Consulting. Ein solches System kaeme nicht nur den Expatriates zugute, sondern saemtlichen Fachkraeften im In- und Ausland. Denn einheitliche Daten und eine zentrale Plattform unterstuetzen Personalmanager bei der internen Suche und Auswertung von Mitarbeiterprofilen.

Das erleichtert die rechtzeitige Neubesetzung von Schluesselpositionen.

Hintergrundinformationen

Die Studie „Managementkompass Demographiemanagement“ von Steria Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut bietet Kompaktwissen fuer Manager. Sie zeigt anhand von Expertenbeitraegen aus Praxis und Wissenschaft, wie Unternehmen dem demographischen Wandel entgegenwirken und die Potenziale aelterer Mitarbeiter optimal nutzen. Sie beinhaltet zudem die wichtigsten Ergebnisse der gleichnamigen Potenzialanalyse. Dafuer wurden im Juli 2013 in Kooperation mit dem IMWF Institut fuer Management- und Wirtschaftsforschung 229 Fach- und Fuehrungskraefte aus dem Bereich Personal oder Geschaeftsfuehrer in Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl von 100 und mehr befragt.

Ueber Steria Mummert Consulting (www.steria-mummert.de)

Steria Mummert Consulting bietet Unternehmen und Behoerden Business-Services auf Basis modernster IT und zaehlt heute zu den zehn fuehrenden Business Transformation Partnern in Deutschland. Als Teil der Steria Gruppe verbindet das Unternehmen die tiefgehende Kenntnis der Geschaeftsmodelle seiner Kunden mit einer umfassenden internationalen Expertise in IT und Business Process Outsourcing. Mit seinem kooperativen Beratungsstil begleitet Steria Mummert Consulting seine Kunden bei ihren Transformationsprozessen und ermoeglicht so, dass sie sich auf ihr Kerngeschaeft konzentrieren und ihre Erfolgsposition nachhaltig verbessern koennen. 20.000 Steria-Mitarbeiter in 16 Laendern stehen hinter den Systemen, Services und Prozessen, die Tag fuer Tag die Welt in Gang halten, und beruehren dabei das Leben von Millionen Menschen weltweit. 1969 gegruendet, unterhaelt Steria heute Standorte in Europa, Indien, Nordafrika und Suedostasien. Der Umsatz des Unternehmens betrug im Jahr 2012 1,83 Milliarden Euro. Mehr als 20 Prozent* des Kapitals sind im Besitz der Steria-Mitarbeiter.

Die Gruppe, mit Hauptsitz in Paris, ist an der Euronext Paris gelistet.

*Inkl. „SET Trust“ und „XEBT Trust“ (4,15% des Kapitals).

Kontakt:

Birgit Eckmueller
Steria Mummert Consulting
Tel.: +49 (0) 40 22703-5219
E-Mail: birgit.eckmueller@steria-mummert.de
Joerg Forthmann
Faktenkontor
Tel.: +49 (0) 40 253 185-111
E-Mail: joerg.forthmann@faktenkontor.de

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie