Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsicherheit lähmt alte Menschen

05.06.2009
Wohngegend beeinflusst die Mobilität von Senioren

Alte Menschen, die ihre Umgebung als gefährlich empfinden, sind weniger mobil und leiden häufiger an körperlichen Gebrechen. Das berichten Mediziner der Harvard Medical School im British Medical Journal. Sie befragten 2.000 Pensionisten über ihr Sicherheitsgefühl und verglichen die Ergebnisse mit ihrem Gesundheitszustand sowie mit der Kriminalitätsrate ihrer jeweiligen Wohngegend.

Sichtbar wurde dabei die Bedeutung der sicheren Umgebung für die Gesundheit im Alter. "Die Vorstellung, in Unsicherheit zu leben, geht vom Denken auf den Körper über und schränkt die Mobilität massiv ein. Wir haben es hier mit psychosozialen oder auch psychologischen Prozessen zu tun", so das Resümee der Studienleiterin Cheryl R. Clark.

Wie gefährlich Pensionisten ihre Wohngegend einschätzten, stimmte in den meisten Fällen mit der Kriminalitätsrate ihres Viertels auch tatsächlich überein. Darüber hinaus wurde sichtbar, dass die Vorstellung der Menschen, in einem gefährlichen Stadtviertel zu wohnen, mit der Entwicklung von Gebrechen und Behinderungen zusammenhängt. Unsicher fühlen sich vor allem alte Menschen, die niedrige Pensionen beziehen. Es ist für sie wahrscheinlicher, in unsicheren Gegenden zu wohnen. Außerdem, vermuten die Forscher, siedeln sich in Gegenden, die an hoher Kriminalität leiden oder als gefährlich gelten, seltener die Betriebe an, die alte Menschen mit notwendigen Waren und Dienstleistungen versorgen. "Alle Maßnahmen, die das Sicherheitsgefühl alter Menschen verbessern, können Schritte zur Verringerung der Risiken sein, das eingeschränkte Mobilität für sie bringt", so Clark.

"Aufgrund ihrer Lebenserfahrung sind sich ältere Menschen klarer über Risiken. Das macht sie vorsichtiger und hindert sie oft daran, außer Haus zu gehen. Körperliche Gebrechen mindern zusätzlich die Beweglichkeit", erklärt Josef Hilbert, Leiter des Forschungsschwerpunktes Gesundheitswirtschaft und Lebensqualität am Institut Arbeit und Technik (IAT) http://iat.eu im pressetext-Interview. Erst unlängst hat das IAT im Ruhrgebiet unter anderem erhoben, dass sich viele Pensionisten unsicher fühlen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090124002/ ). "Selbst Gegenden, die Kriminalisten als sicher ansehen, werden von älteren Menschen oft als unsicher empfunden", so Hilbert. Doch die Angst vor Kriminalität sei nur eine Facette dieses Unsicherheitsgefühls, auch Zugangsbarrieren für Menschen mit Gebrechen oder Behinderungen spielen eine wichtige Rolle.

Um das Zuhausebleiben aus Angst zu überwinden, nutzen Pensionisten die Gesellschaft anderer. "Viele gehen lieber in Begleitung aus dem Haus, etwa mit Verwandten, die zu Besuch kommen, oder in der Gruppe mit anderen Pensionisten", so Hilbert. Schutz vor Einbrechern wie bruchsichere und abschließbare Fenster fördern das subjektive Gefühl der Sicherheit zu Hause, für Erledigungen außer Haus sei in bestimmten Zonen wie etwa in Einkaufsstraßen die sichtbare Präsenz von Sicherheitskräften eine Hilfe.

"Daneben muss auch der öffentliche Verkehr seniorengerechter werden, da dies nicht zuletzt für mehr Sicherheitsempfinden sorgt", betont der Gelsenkirchner Altersforscher. Die mangelnde Versorgung durch Geschäfte in unmittelbarer Nähe sei in deutschen Stadtzentren meist nicht gegeben. "Gerade im Ruhrgebiet gibt es eine ausgeprägte Budenkultur von großen Kiosken, den Nachfolgern der früheren Tante-Emma-Läden. Die meisten sind auch für ältere Menschen in höchstens 15 Gehminuten erreichbar."

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://hms.harvard.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics