Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsmedizin Greifswald startet große SMS-Studie mit alkoholabhängigen Patienten

01.03.2011
Sehr geehrter Herr Schmidt, benötigen Sie Hilfe? Bitte antworten Sie: JA oder NEIN

„Sehr geehrter Herr Schmidt, benötigen Sie Hilfe?“ Alkoholabhängige Patienten in Mecklenburg-Vorpommern werden diese Frage schon bald regelmäßig per SMS (Short-Message-Service) in ihrem Handy lesen und bei der Antwort „JA“ mit Hilfe rechnen können.

Die Universitätsmedizin Greifswald startet nach einem Testlauf mit etwa 80 Patienten in Kooperation mit dem Koordinierungszentrum für klinische Studien Leipzig und drei weiteren Kliniken im Nordosten eine große Langzeitstudie mit 468 Patienten.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt die klinische Studie mit einer Laufzeit von drei Jahren mit 949.200 Euro. Das Projekt steht unter Federführung des Greifswalder Psychiaters Privatdozent Dr. Michael Lucht (Foto) aus der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Mitantragsteller sind Prof. Harald J. Freyberger (Psychiatrische Klinik) und Prof Dr. Ulrich John (Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin).

Nur maximal acht Prozent der alkoholabhängigen Patienten in Deutschland werden fachgerecht therapiert. Selbst ein auf optimistischen Schätzungen beruhender Ausbau medizinischer Hilfen würde nicht ausreichen, um den hohen Bedarf bei der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen auch nur annähernd zu decken. Alkoholabhängigkeit ist eine chronisch-wiederkehrende Störung, die die meisten Patienten ihr Leben lang begleitet. „Wir wollen wissenschaftlich nachweisen, welche Effekte eine langfristig angelegte Fernbetreuung per SMS für die Betroffenen bringt“, erläuterte Dr. Michael Lucht. „Wir werden als Ansprechpartner über einen längeren Zeitraum bereitstehen, falls wir per SMS ein Hilfesignal vom Patienten erhalten.“

Per SMS die Abhängigkeit in den Griff bekommen

In der Mitte des Jahres beginnenden Studie soll die Effektivität einer zwölfmonatigen standardisierten und SMS-basierten Betreuung von Menschen mit Alkoholproblemen getestet werden. Ziel ist die Erhöhung von Abstinenzraten und die Senkung des Alkoholkonsums bei Patienten nach qualifizierter Entgiftung in vier psychiatrischen Krankenhäusern in Mecklenburg-Vorpommern. Neben der Stralsunder Klinik (Universitätsklinik für Psychiatrie im HANSE-Klinikum) beteiligen sich die Krankenhäuser für Psychiatrie der Johanna Odebrecht Stiftung Greifswald, die Carl Friedrich Flemming HELIOS Klinik Schwerin und die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Rostock als Projektpartner. Als Vergleichsgruppe dienen Patienten, die ohne SMS eine Standardbehandlung erhalten.

Es werden regelmäßig automatisiert SMS verschickt, um von den Patienten Zustandswerte und Hilfebedarfe zu erfassen. Im Falle eines Hilfebedarfs ruft der Therapeut zurück und bietet gezielte Unterstützung an. Die Ergebnisse werden systematisch erfasst und elektronisch ausgewertet. In einer Pilotstudie erwies sich das Verfahren der SMS-Intervention als sehr gut umsetzbar.

„Seit einigen Jahren werden verhaltensverändernde SMS-Modelle bei einer Vielzahl von Krankheiten getestet“, so Lucht weiter, „so beispielsweise bei Rauchern, Diabetikern und übergewichtigen Kindern.“

Zu den großen Vorteilen SMS-basierter Interventionen zählt die vorhandene Infrastruktur mit einer nahezu vollständigen Durchdringung der Gesellschaft mit Zugang zum Mobiltelefon. Eine SMS erlaubt relativ kurze Botschaften, die direkt individuell an jeden Ort jederzeit verschickt werden können. Zudem kann der Empfänger die Nachricht zu einer ihm genehmen Zeit lesen. Nicht zuletzt ist die SMS-Kommunikation mit geringem Kosten- und Zeitaufwand in den Alltag integrierbar. „Interessanterweise ist in der relevanten Zielgruppe die Nutzung von Mobiltelefonen weit verbreitet und die Erreichbarkeit außerordentlich gut gesichert. Die Hemmschwelle beim Umgang mit Kurznachrichten im Telegrammstil ist gleichzeitig sehr gering“, machte der Psychiater deutlich.

Erste Ergebnisse in der Pilotstudie 2009 haben eine erstaunlich hohe Teilnahmetreue von 90 Prozent der Patienten ergeben. Der Vorteil für die Einsparung von Ressourcen zeigte sich in der Zahl von mehreren tausend Operationen, die das System vollautomatisch bereitgestellt hat wie SMS-Botschaften, Antworten, E-Mails und unterstützende Botschaften. Diesbezüglich wurde auf die telemedizinischen Erfahrungen des Instituts für Epidemiologie und Sozialmedizin zurückgegriffen.

In der Testgruppe konnten erste positive Hinweise für eine Verringerung des Alkoholkonsums registriert werden, die allerdings nicht als methodisch abgesicherter Wirksamkeitsnachweis gelten können. Eine jetzt umfangreichere Studie soll letztendlich zeigen, ob SMS-basierte Hilfsprogramme für den alltäglichen Einsatz geeignet sind.

Patienten erhalten nach erfolgter stationärer qualifizierter Alkohol-Entgiftung über ein Jahr lang mehrfach die Woche eine SMS. Die SMS werden automatisch durch einen PC mit einem Mobiltelefonsender versandt. Der Computer verschickt dann zum Beispiel zu festgelegten Zeiten die Botschaft: „Werter Herr Schmidt, haben Sie Alkohol getrunken oder benötigen Sie Hilfe? Bitte antworten Sie mit A für Ja oder B für Nein.“ Die Teilnehmer haben dann 24 Stunden Zeit, um zu antworten. Wenn ein Teilnehmer mit B (= kein Hilfebedarf) antwortet, versendet der Computer automatisch eine kurze Antwort mit einem aufmunternden Satz. Lässt der Teilnehmer erkennen, dass er Hilfe benötigt oder nicht innerhalb einer 24-Stunden-Frist antwortet, erhält der Betreuer eine E-Mail mit dem Aufruf, seinen Patienten zu kontaktieren, um die Situation zu erfassen und ihm gegebenenfalls zu helfen. „Sollte unsere Studie belegen, dass eine SMS-Intervention den Alkoholkonsum senkt, würde uns ein sehr einfaches Werkzeug zur Langzeitbehandlung der Alkoholabhängigkeit zur Verfügung stehen“, so Lucht abschließend.

Universitätsmedizin Greifswald (UMG)
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Direktor: Prof. Harald J. Freyberger
Projektleiter: PD Dr. Michael Lucht
Rostocker Chaussee 70, 18435 Stralsund
T +49 3831-45 21 43
M +49 170-21 20 950
E lucht@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten