Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsabschluss und regionaler Arbeitsmarkt

25.05.2010
Offen, lernbereit und fachlich kompetent, aber eher wenig team- und konfliktfähig: Augsburger UniMento-Studie zur regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von Universitätsabsoventinnen und -absolventen zeigt, wie diese von ihren potentiellen Arbeitgebern gesehen werden.

Universitätsabsolventinnen und - absolventen zeichnen sich durch ein hohes Maß an Offenheit aus, sie verfügen über Fachkompetenz und eine ausgeprägte Lernbereitschaft. Defizite hingegen zeigen sie in Sachen Team- und Konfliktfähigkeit, Einfühlungsvermögen und bein eigenverantwortlich-vorausschauenden Handeln.

So zeichnen 249 Arbeitgeber der Region Augsburg/Schwaben, die sich im Rahmen der Augsburger UniMento-Studie an einer entsprechenden Befragung beteiligt haben, das Kompetenzprofil von Universitätsabsolventinnen und -absolventen. Zugleich zeigen die Unternehmen großes Interesse an unterschiedlichsten Formen der Kooperation mit der Universität.

Die schriftliche Befragung wurde im Juli 2009 vom Team des an der Universität Augsburg bearbeiteten ESF-Projektes UniMento in Kooperation mit der IHK Schwaben und dem Career Service der Universität Augsburg durchgeführt. Von den rund 1700 eingeladenen Unternehmen aller Wirtschaftszweige im Raum Augsburg/Schwaben beteiligten sich 249 (14 Prozent) an der Befragung.

Kompetenzanforderungen transparent machen

"Wir wollten mit dieser Studie die Kompetenzanforderungen regionaler Unternehmen an Berufseinsteiger transparent zu machen und erfahren, wie die Unternehmen die Stärken und Schwächen von Universitätsabsolventinnen und -absolventen sehen und wie sie deren Kompetenzprofil einschätzen", so Anna Lödermann, die gemeinsam mit Katharina Scharrer das UniMento-Projekt am Augsburger Lehrstuhl für Pädagogik mit Berücksichtigung der Erwachsenenbildung und außerschulischen Jugendbildung (Prof. Dr. Hildegard Macha) bearbeitet. Ein weiteres Ziel sei es gewesen, Informationen über die Beschäftigungsmöglichkeiten für Studierende und Absolventinnen und Absolventen in der Region Augsburg sowie über Kontakte und Kooperationsmöglichkeiten zwischen Universität und regionaler Wirtschaft verfügbar zu machen.

Gute Vorbereitung auf den Beruf? 43 Prozent meinen ja, 34 Prozent nein.

Eine relative Mehrheit von 43 Prozent der Unternehmen ist der Meinung, dass das Studium die Universitätsabgängerinnen und -abgänger gut auf den Beruf vorbereite, während 34 Prozent die entsprechende Frage verneint haben.

Dabei zählen berufspraktische Erfahrungen - wie übrigens auch internationale Kompetenzen - zu den eher weniger wichtigen Kriterien, die der Befragung zufolge für die Unternehmen bei der Beurteilung und Auswahl von Bewerberinnen und Bewerbern entscheidend sind. Als Basiskriterien werden hingegen kommunikatives und kooperatives Verhalten sowie das Auftreten - auch im mündlichen und schriftlichen Ausdruck - zugrundegelegt sowie darüber hinaus die Studienleistungen und das Fachwissen. Die Kriterien, die letztlich dann den Ausschlag geben, beziehen sich allerdings auf die Individualkompetenz: Initiative, Lernbereitschaft, Offenheit und Belastbarkeit wurden hier in erster Linie genannt.

Schwächen und Stärken

Um eine offene Stellungnahme zu den von ihnen gesehenenStärken und Schwächen von Universitätsabsolventinnen und -absolventen gebeten, nannten die Befragten folgende drei Schwächen am häufigsten: zum einen die fehlende Praxis, es mangle an Praxiserfahrung, Praxisorientierung und der Fähigkeit zum Theorie-Praxis-Transfer; zweitens sei die Sozialkompetenz in Form von Teamfähigkeit, Führungskompetenz sowie Kommunikations- und Integrationsfähigkeit zu wenig ausgeprägt; dies gelte drittens unter dem Gesichtspunkt der Individualkompetenz schließlich auch für die Kriterien Belastbarkeit und Selbsteinschätzung.

Demgegenüber sind die drei von den Unternehmen meistgenannten Stärken von Universitätsabsolventinnen und -absolventen deren Methodenkompetenz in Form eines analytisch-komplexes Denkvermögens und einer selbständigen und strukturierten Arbeitsweise, weiterhin Fachkompetenz in Form umfassenden Fachwissens und - im Bereich der personalen Kompetenzen - ausgeprägte Motivation, Flexibilität, Lernbereitschaft und Offenheit.

Studierende: gern gesehene Mitarbeiter

Ungeachtet dieser differenzierten Einschätzung, wie berufsvorbereitet Studentinnen und Studenten nach ihrem Abschluss in die Berufswelt gehen, ist die Bereitschaft, Studentinnen und Studenten Praktika anzubieten, mit 90 Prozent aller Unternehmen, die sich an der Befragung beteiligt haben, überwältigend groß. 50 Prozent sind darüber hinaus auch daran interessiert, bei Abschlussarbeiten zu kooperieren, wobei seitens der Wirtschaft hier insbesondere das Interesse an der wissenschaftlichen Basierung bzw. Weiterentwicklung von Verfahren und Produkten im Vordergrung steht. Ebenfalls rund die Hälfte der befragten Unternehmen ist grundsätzlich bereit und daran interessiert, Werkstudenten zu beschäftigen oder sonstige Studentenjobs anzubieten.

"Das Interesse der regionalen Unternehmen an Kooperationen mit der Universität Augsburg ist hoch", resümiert Anna Lödermann: "Insgesamt 192 Unternehmen interessieren sich für eine oder mehrere Formen der Kooperation. Die am häufigsten genannte Option ist ein Eintrag in den regionalen Praktikumsführer der Universität Augsburg, weiterhin wurde großes Interesse an Forschungsprojekten sowie Firmenpräsentationen und Gastvorträgen geäußert."

Die erhobenen Daten werden jetzt zum Einen für die Plattform "Regionaler Praktikumsführer" des Career Service der Universität Augsburg genutzt, die Studierenden die Suche nach Praktikumsplätzen im Raum Augsburg erleichtern wird. Zum anderen werden die von der Wirtschaft geäußerten Kooperationswünsche - z. B. nach Forschungskooperationen, nach der Teilnahme an Mentoring-Programmen etc. - in Zusammenarbeit mit der Transferstelle der Universität Augsburg an die entsprechenden Fakultäten und Einrichtungen weitervermittelt.

Komplementär-Studie

Komplementär zu der mittlerweile abgeschlossenen Unternehmensbefragung macht das UniMento-Team der Universität Augsburg derzeit eine schriftliche Befragung von Studierenden in der Studienendphase, die Aufschluss über den Kompetenzerwerb, insbesondere über die Entwicklung berufsrelevanter Fähigkeiten und Einstellungen der Studierenden während ihres Studiums geben, aber auch ans Licht bringen soll, mit welchen beruflichen Wünschen und Erwartungen die Studentinnen und Studenten ins Berufsleben eintreten.

Wertvolle Anhalts- und Orientierungspunkte für alle

Mit seinen zwei Teilstudien wird das Employability-Projekt des Augsburger UniMento-Teams vielfältige und wertvolle Informationen und Anhalts- und Orientierungspunkte liefern: einerseits für die aktuellen und künftigen Studierenden, die Konkretes zu den Kompetenzanforderungen der Arbeitgeber, zu nachfragenden Beschäftigungsfeldern und nachgefragten Fachrichtungen erfahren; andererseits für die Arbeitgeber der Region, die besser mit den Studienbedingungen und Erwartungen ihrer von der Universität kommenden potentiellen Mitarbeiterinnen und -mitarbeiter vertraut werden; und drittens schließlich für die Universität Augsburg, die klare Anhaltspunkte für Entscheidungen bekommt, wenn es darum geht, Studiengänge sinnvoll auf die Kompetenzanforderungen regionaler Arbeitgeber abzustimmen und die Kooperation mit diesen im beiderseitigen Interesse auszubauen.

"Die Ergebnisse unserer Befragung zur regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit können somit zum Anschub weiterer Kooperationen zwischen den Unternehmen und der Universität Augsburg genutzt werden. Eine sinnvolle und zielgerichtete Praxisorientierung des Studiums sowie der Wissenstransfer und Synergien zwischen Wissenschaft und Wirtschaft werden dadurch gefördert. Dies", so Lödermann, "kann durchaus auch positive Effekte für den regionalen Arbeitsmarkt mit sich bringen."

Die detaillierten Ergebnisse der UniMento-Studie zur regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von UniversitätsabsolventInnen werden noch im Laufe dieses Jahres publiziert und im Rahmen von Vorträgen der interessierten Öffentlichkeit präsentiert werden.

Zu UniMento

Das UniMento-Projekt der Universität Augsburg wird seit dem 1. Juni 2008 und noch bis zum 31. Dezember 2010 vom Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanziert und im Rahmen des Programms "Zukunft in Bayern – Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung 2007–2013" gefördert. Neben der Employability-Studie umfasst UniMento die beiden weiteren Teilprojekte "Berufliche Integration durch Mentoring" und "Wissenschaftliche Karriereentwicklung durch Peer-Mentoring". Projektverantwortliche sind - als Projektleiterin - Prof. Dr. Hildegard Macha und als Bearbeiterinnen Anna Lödermann und Katharina Scharrer, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen an Machas Augsburger Lehrstuhl für Pädagogik mit Berücksichtigung der Erwachsenenbildung und außerschulischen Jugendbildung.

Kontakt: Telefon 0821/598 4609, unimento@zbe.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt

24.05.2018 | Medizin Gesundheit

Konventionelle Antibiotika-Therapie ergänzen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics