Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni statt Umgehungsstraße - Städte und Kreise können Arbeitsplätze der Zukunft sichern

16.12.2008
Studie von PwC und HWWI: Die öffentliche Hand muss stärker in Wissensinfrastruktur investieren / Strategiewechsel könnte Mehrheit der ostdeutschen Kreise bis 2018 mehr Arbeitsplätze bringen

Viele deutsche Regionen müssen ihre Strategien im Standortwettbewerb überdenken. So werden in den kommenden zehn Jahren vor allem diejenigen Regionen eine positive Beschäftigungsentwicklung aufweisen, die überdurchschnittlich viele hochqualifizierte Arbeitskräfte anziehen, wie aus der Studie "Deutschland 2018 - Die Arbeitsplätze der Zukunft" des Hamburger WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht.

Bliebe es bei der bisherigen Förderpraxis, würden bis zum Jahr 2018 nur 330 der 429 deutschen Kreise und kreisfreie Städte einen Zuwachs an Erwerbstätigen verzeichnen. Gezielte Investitionen zur Erhöhung der Attraktivität des Standortes und Erhöhung der Lebensqualität könnten demgegenüber in 357 Kreisen und Städten einen Anstieg der Erwerbstätigenzahl bewirken.

"Städte und Kreise müssen sich heute auf die Anforderungen hochqualifizierter Arbeitnehmer und Führungskräfte von morgen einstellen. High-Tech-Unternehmen achten nicht mehr nur auf niedrige Steuersätze und gut erschlossene Gewerbegebiete, sondern auch auf die Attraktivität des Standorts für das dringend benötigte hochqualifizierte Personal. Damit gewinnen 'weiche' Faktoren wie die Qualität der Schulen, das kulturelle Angebot und die allgemeine Lebensqualität vor Ort erheblich an Bedeutung", kommentiert Alfred Höhn, Partner bei PwC im Bereich Öffentliche Infrastruktur.

Vor allem Ostdeutschland würde von einer wissensorientierten Standortpolitik profitieren. Zwar prognostiziert die Studie auch bei einer Zunahme hochqualifizierter Arbeitskräfte für 47 ostdeutsche Kreise einen Beschäftigungsrückgang bis 2018. Allerdings gelänge 56 Kreisen und Städten ein Beschäftigungsaufbau. Ohne eine Neuausrichtung der Förderpolitik erwarten PwC und HWWI nur in wenigen Leuchtturmregionen ein Beschäftigungswachstum von mehr als zehn Prozent, beispielsweise in den Städten Leipzig, Dresden, Gera, Jena und Potsdam sowie den Landkreisen Sonneberg, Bad Doberan und Rügen.

Überdurchschnittlich gute Perspektiven hätten bei einer Fortsetzung des Trends der vergangenen Jahre die Metropolregionen Westdeutschlands. So wachsen die Erwerbstätigenzahlen in den Großräumen München, Hamburg, Köln-Bonn, Frankfurt / Rhein-Main, Stuttgart und Hannover um mehr als zehn Prozent. Aber auch ländliche Kreise in den Grenzregionen zu den Benelux-Staaten und Frankreich dürften bezogen auf die Erwerbstätigkeit besser abschneiden.

Für die Studie wurde die Beschäftigungsentwicklung in den 429 deutschen Kreisen und kreisfreien Städten zwischen 1994 und 2006 analysiert und bis 2018 fortgeschrieben. Das eigens hierfür vom HWWI entwickelte Modell prognostiziert die Entwicklung der regionalen Erwerbstätigkeit in Abhängigkeit von der Quote hochqualifizierter Beschäftigter in drei verschiedenen Szenarien. Während der bundesweite Beschäftigungstrend vorgegeben ist, verläuft er in den Städten und Kreisen je nach Wirtschaftsstruktur und Entwicklung der Standortbedingungen unterschiedlich. "Die Trendaussage unserer Prognose sowie die Empfehlungen an die Politik werden von den Auswirkungen der aktuellen Finanzkrise nicht beeinflusst, da die langfristigen Entwicklungen deutlich in die von uns aufgezeigte Richtung weisen", so Michael Bräuninger, Leiter des Kompetenzbereichs Wirtschaftliche Trends am HWWI. "Kurzfristig angelegte Bauprojekte der öffentlichen Hand mögen kurzfristige Effekte zeigen und nötig sein. Die langfristige Entwicklung der regionalen Beschäftigung lässt sich jedoch vor allem durch Investitionen, die die Ansiedlung hochqualifizierter Arbeitskräfte fördern, positiv beeinflussen", betont Höhn.

Wirtschaftsförderung braucht Strategiewechsel

Ohne eine Abkehr von der bisherigen Förderpraxis drohen den meisten ostdeutschen Städten und Kreisen bis 2018 deutliche Beschäftigungsverluste. Im "Basisszenario", in dem der Anteil hochqualifizierter Beschäftigter an den Erwerbstätigen konstant bleibt, würde die Erwerbstätigenzahl in 61 von 103 ostdeutschen Kreisen sinken. Gelänge es hingegen in einem "Wachstumsszenario", die Zahl der Hochqualifizierten in allen Regionen gleichmäßig entsprechend dem bundesweiten Trend von 1994 bis 2006 ansteigen zu lassen (1,7 Prozent pro Jahr), würde die Beschäftigung nur in 47 ostdeutschen Kreisen und Städten zurückgehen.

Zudem wäre der Rückgang der Erwerbstätigenzahl in vielen Regionen deutlich abgeschwächt. Während 2018 beispielsweise im Landkreis Spree-Neiße im "Basisszenario" 27,6 Prozent (12.699) weniger Menschen arbeiten würden als heute, wäre der Rückgang im "Wachstumsszenario" auf rund 22,5 Prozent (10.390) begrenzt.

Doch auch ostdeutsche Regionen mit einer positiven Beschäftigungsprognose könnten von einer konsequent auf die Gewinnung hochqualifizierter Arbeitskräfte ausgerichteten Investitionsstrategie profitieren. So steigt die Erwerbstätigenzahl im Thüringer Kreis Eichsfeld bis 2018 bei Fortschreibung der bisherigen Entwicklung um gut 6,8 Prozent, im "Wachstumsszenario" jedoch um knapp 11,1 Prozent.

Mobilität erhöht den Handlungsdruck

Strukturschwache Regionen stehen nicht nur wegen ihrer vergleichsweise schlechten Startbedingungen unter Handlungsdruck. Vielmehr ist es wahrscheinlich, dass in den kommenden Jahren die wenigen hochqualifizierten Arbeitskräfte in Städte und Kreise mit höheren Löhnen und besseren Arbeits- und Lebensbedingungen abwandern. "Der in vielen Regionen schon heute zu beobachtende 'Brain-Drain', die Abwanderung gut ausgebildeter Erwerbstätiger, wird ohne Gegenmaßnahmen auch Kreise und Städte erfassen, die bei einer bloßen Fortschreibung der bisherigen Entwicklung leichte Beschäftigungsgewinne verzeichnen könnten", erläutert Michael Bräuninger.

Im "Polarisierungsszenario", das die Zu- und Abwanderung Hochqualifizierter berücksichtigt, würde beispielsweise Zwickau bis 2018 einen Beschäftigungsrückgang um knapp 0,1 Prozent bescheren. Im "Basisszenario" würde die Zahl der Erwerbstätigen hingegen um knapp zwei Prozent (1.193) steigen, im Wachstumsszenario sogar um knapp 4,9 Prozent (2.954).

Lernen von den Nachbarn

Zwar hat auch die geographische Lage der Regionen Konsequenzen für die Beschäftigungsentwicklung. Jedoch zeigt das Modell, dass auch benachbarte Kreise und Städte bei der Beschäftigungsbilanz weit auseinander liegen können. So steigt die Zahl der Erwerbstätigen beispielsweise in Dortmund im "Basisszenario" bis 2018 um 27,7 Prozent, das nur wenige Kilometer entfernt liegende Bochum schafft hingegen nur einen Zuwachs von 7,5 Prozent. Auch im "Wachstumsszenario" bliebe Dortmund deutlich vor Bochum. "Städte mit einer unterdurchschnittlich entwickelten Wissensinfrastruktur müssen aktiv auf eine Trendumkehr hinarbeiten. Ein erster Schritt ist die Stärkung und intensivere Nutzung vorhandener Ressourcen, beispielsweise durch Investitionen in Schulen und Universitäten", kommentiert Holger Jandke, Partner bei PwC und verantwortlich für den Bereich Investitionsförderung in den neuen Bundesländern.

Für viele ostdeutsche Zentren könnte die Stadt Jena ein Vorbild sein. Hier steigt die Zahl der Erwerbstätigen im "Basisszenario" bis 2018 um knapp 11,5 Prozent. Jena hat aufgrund der hohen Lebensqualität und der sehr guten wissenschaftlichen Einrichtungen sowie zahlreicher innovativer Unternehmen eine sehr große Anziehungskraft auf Hochqualifizierte. Demgegenüber schneidet die Universitätsstadt Halle trotz vergleichbarer Rahmenbedingungen deutlich schlechter ab. Hier wird die Zahl der Erwerbstätigen lediglich um knapp 1,9 Prozent steigen.

Die PwC / HWWI-Studie "Deutschland 2018 - Die Arbeitsplätze der Zukunft" können Sie hier kostenlos bestellen: www.pwc.de/de/deutschland2018

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.870 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,47 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut gemeinnützige GmbH (HWWI) ist eine unabhängige Forschungseinrichtung, die wirtschaftlich, gesellschaftlich und politisch wichtige Trends analysiert. Als unabhängiges Institut mit interdisziplinärer Ausrichtung betreibt das HWWI wirtschaftswissenschaftliche Forschung und politische Beratung in den Kompetenzbereichen: Wirtschaftliche Trends, Hamburg und regionale Entwicklungen, Weltwirtschaft und Migration Research Group.

Sandra Otte | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics