Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Mainz weitet Diabetes-Depressions-Studie auf Mannheim und Ludwigshafen aus

20.03.2009
Studie vergleicht die Wirksamkeit einer medikamentösen Behandlung der Depression mit Psychotherapie - Teilnehmer gesucht

Menschen mit Diabetes leiden viel häufiger unter De-pressionen als Gesunde. "Die große Gefahr ist, dass sich daraus ein Teufelskreis ergibt: Diabetiker mit Depression haben oft eine eher schlechte Blutzuckereinstellung, die wiederum schnell zu Erschöpfung führt. Einmal in diesem Teufelskreis gefangen, können sich viele nicht mehr aus eigener Kraft befreien", erklärt Dipl.-Psych. Sabine Wagner von der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. Zusammen mit der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz versuchen die Psychologen herauszufinden, wie den betroffenen Diabetikern am besten zu helfen ist, ob eine medikamentöse Behandlung oder Psychotherapie besser wirkt. Die Diabetes-Depressions-Studie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und läuft seit 2006 in verschiedenen deutschen Städten. Nun werden auch Mannheim und Ludwigshafen in die DAD-Studie mit aufgenommen.

Die DAD-Studie ist die weltweit erste Studie zum Wirksamkeitsvergleich zweier Behandlungsverfahren, die derzeit als Standard in der Depressionsbehandlung gelten, jedoch bei Menschen mit Diabetes noch unzureichend erforscht sind. Es handelt sich hierbei um ein bereits zugelassenes antidepressives Medikament und um eine Gruppen-Verhaltenstherapie, die speziell auf die Bedürfnisse von Diabetikern abgestimmt ist. "Beide Methoden helfen generell sehr gut gegen Depressionen. Aber wir wollen herausfinden, ob sie auch bei Diabetikern genauso wirksam sind", so Wagner.

Gerade Diabetiker sind nämlich von Depressionen doppelt so oft betroffen wie Nicht-Diabetiker. Jeder vierte leidet unter depressiven Symptomen wie zum Beispiel Niedergeschlagenheit, Interessenverlust, Antriebslosigkeit, Erschöpfung, Schlaf- und Konzentrationsstörungen - häufig eine Folge des schwankenden Blutzuckerspiegels. Ist die Stimmung aber erst einmal getrübt, fällt es noch schwerer, den Blutzuckerspiegel regelmäßig zu kontrollieren und die Medikamente vorschriftsmäßig einzunehmen. "Hier beginnt der Teufelskreis. Der Diabetes verschlimmert sich und es kommt zu Folgeschäden wie Augen- oder Nierenerkrankungen. Die Lebenserwartung dieser Menschen ist reduziert", ergänzt Wagner.

Im Rahmen der Diabetes-Depressions-Studie hat die Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie des Psychologischen Instituts in den vergangenen zwölf Monaten etwa 230 Teilnehmer aus dem Einzugsgebiet Mainz, Bingen, Worms und Wiesbaden betreut. In Zusammenarbeit mit diabetologischen Schwerpunktpraxen in Mannheim und Ludwigshafen wird das Angebot nun auch auf diese beiden Städte ausgedehnt. Interessenten, die seit mindestens einem Jahr an Diabetes leiden und mit Insulin behandelt werden, können sich bei Interesse unter der Telefonnummer 0231-45032607 sowie auf der Studienhomepage http://www.dadstudie.de über eine Teilnahme informieren.

Kontakt und Informationen:
Lokales Studienzentrum der Diabetes-Depressions-Studie (DAD-Studie)
Dipl.-Psych. Sabine Wagner
Psychologisches Institut
Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-27137 oder 0231 450-32607 (überregionale Studienhotline)
Fax 06131 39-24623
E-Mail: sabwagn@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dadstudie.de
http://www.klinische-psychologie-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics