Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Mainz weitet Diabetes-Depressions-Studie auf Mannheim und Ludwigshafen aus

20.03.2009
Studie vergleicht die Wirksamkeit einer medikamentösen Behandlung der Depression mit Psychotherapie - Teilnehmer gesucht

Menschen mit Diabetes leiden viel häufiger unter De-pressionen als Gesunde. "Die große Gefahr ist, dass sich daraus ein Teufelskreis ergibt: Diabetiker mit Depression haben oft eine eher schlechte Blutzuckereinstellung, die wiederum schnell zu Erschöpfung führt. Einmal in diesem Teufelskreis gefangen, können sich viele nicht mehr aus eigener Kraft befreien", erklärt Dipl.-Psych. Sabine Wagner von der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. Zusammen mit der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz versuchen die Psychologen herauszufinden, wie den betroffenen Diabetikern am besten zu helfen ist, ob eine medikamentöse Behandlung oder Psychotherapie besser wirkt. Die Diabetes-Depressions-Studie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und läuft seit 2006 in verschiedenen deutschen Städten. Nun werden auch Mannheim und Ludwigshafen in die DAD-Studie mit aufgenommen.

Die DAD-Studie ist die weltweit erste Studie zum Wirksamkeitsvergleich zweier Behandlungsverfahren, die derzeit als Standard in der Depressionsbehandlung gelten, jedoch bei Menschen mit Diabetes noch unzureichend erforscht sind. Es handelt sich hierbei um ein bereits zugelassenes antidepressives Medikament und um eine Gruppen-Verhaltenstherapie, die speziell auf die Bedürfnisse von Diabetikern abgestimmt ist. "Beide Methoden helfen generell sehr gut gegen Depressionen. Aber wir wollen herausfinden, ob sie auch bei Diabetikern genauso wirksam sind", so Wagner.

Gerade Diabetiker sind nämlich von Depressionen doppelt so oft betroffen wie Nicht-Diabetiker. Jeder vierte leidet unter depressiven Symptomen wie zum Beispiel Niedergeschlagenheit, Interessenverlust, Antriebslosigkeit, Erschöpfung, Schlaf- und Konzentrationsstörungen - häufig eine Folge des schwankenden Blutzuckerspiegels. Ist die Stimmung aber erst einmal getrübt, fällt es noch schwerer, den Blutzuckerspiegel regelmäßig zu kontrollieren und die Medikamente vorschriftsmäßig einzunehmen. "Hier beginnt der Teufelskreis. Der Diabetes verschlimmert sich und es kommt zu Folgeschäden wie Augen- oder Nierenerkrankungen. Die Lebenserwartung dieser Menschen ist reduziert", ergänzt Wagner.

Im Rahmen der Diabetes-Depressions-Studie hat die Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie des Psychologischen Instituts in den vergangenen zwölf Monaten etwa 230 Teilnehmer aus dem Einzugsgebiet Mainz, Bingen, Worms und Wiesbaden betreut. In Zusammenarbeit mit diabetologischen Schwerpunktpraxen in Mannheim und Ludwigshafen wird das Angebot nun auch auf diese beiden Städte ausgedehnt. Interessenten, die seit mindestens einem Jahr an Diabetes leiden und mit Insulin behandelt werden, können sich bei Interesse unter der Telefonnummer 0231-45032607 sowie auf der Studienhomepage http://www.dadstudie.de über eine Teilnahme informieren.

Kontakt und Informationen:
Lokales Studienzentrum der Diabetes-Depressions-Studie (DAD-Studie)
Dipl.-Psych. Sabine Wagner
Psychologisches Institut
Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-27137 oder 0231 450-32607 (überregionale Studienhotline)
Fax 06131 39-24623
E-Mail: sabwagn@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dadstudie.de
http://www.klinische-psychologie-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics