Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Mainz weitet Diabetes-Depressions-Studie auf Mannheim und Ludwigshafen aus

20.03.2009
Studie vergleicht die Wirksamkeit einer medikamentösen Behandlung der Depression mit Psychotherapie - Teilnehmer gesucht

Menschen mit Diabetes leiden viel häufiger unter De-pressionen als Gesunde. "Die große Gefahr ist, dass sich daraus ein Teufelskreis ergibt: Diabetiker mit Depression haben oft eine eher schlechte Blutzuckereinstellung, die wiederum schnell zu Erschöpfung führt. Einmal in diesem Teufelskreis gefangen, können sich viele nicht mehr aus eigener Kraft befreien", erklärt Dipl.-Psych. Sabine Wagner von der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. Zusammen mit der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz versuchen die Psychologen herauszufinden, wie den betroffenen Diabetikern am besten zu helfen ist, ob eine medikamentöse Behandlung oder Psychotherapie besser wirkt. Die Diabetes-Depressions-Studie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und läuft seit 2006 in verschiedenen deutschen Städten. Nun werden auch Mannheim und Ludwigshafen in die DAD-Studie mit aufgenommen.

Die DAD-Studie ist die weltweit erste Studie zum Wirksamkeitsvergleich zweier Behandlungsverfahren, die derzeit als Standard in der Depressionsbehandlung gelten, jedoch bei Menschen mit Diabetes noch unzureichend erforscht sind. Es handelt sich hierbei um ein bereits zugelassenes antidepressives Medikament und um eine Gruppen-Verhaltenstherapie, die speziell auf die Bedürfnisse von Diabetikern abgestimmt ist. "Beide Methoden helfen generell sehr gut gegen Depressionen. Aber wir wollen herausfinden, ob sie auch bei Diabetikern genauso wirksam sind", so Wagner.

Gerade Diabetiker sind nämlich von Depressionen doppelt so oft betroffen wie Nicht-Diabetiker. Jeder vierte leidet unter depressiven Symptomen wie zum Beispiel Niedergeschlagenheit, Interessenverlust, Antriebslosigkeit, Erschöpfung, Schlaf- und Konzentrationsstörungen - häufig eine Folge des schwankenden Blutzuckerspiegels. Ist die Stimmung aber erst einmal getrübt, fällt es noch schwerer, den Blutzuckerspiegel regelmäßig zu kontrollieren und die Medikamente vorschriftsmäßig einzunehmen. "Hier beginnt der Teufelskreis. Der Diabetes verschlimmert sich und es kommt zu Folgeschäden wie Augen- oder Nierenerkrankungen. Die Lebenserwartung dieser Menschen ist reduziert", ergänzt Wagner.

Im Rahmen der Diabetes-Depressions-Studie hat die Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie des Psychologischen Instituts in den vergangenen zwölf Monaten etwa 230 Teilnehmer aus dem Einzugsgebiet Mainz, Bingen, Worms und Wiesbaden betreut. In Zusammenarbeit mit diabetologischen Schwerpunktpraxen in Mannheim und Ludwigshafen wird das Angebot nun auch auf diese beiden Städte ausgedehnt. Interessenten, die seit mindestens einem Jahr an Diabetes leiden und mit Insulin behandelt werden, können sich bei Interesse unter der Telefonnummer 0231-45032607 sowie auf der Studienhomepage http://www.dadstudie.de über eine Teilnahme informieren.

Kontakt und Informationen:
Lokales Studienzentrum der Diabetes-Depressions-Studie (DAD-Studie)
Dipl.-Psych. Sabine Wagner
Psychologisches Institut
Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-27137 oder 0231 450-32607 (überregionale Studienhotline)
Fax 06131 39-24623
E-Mail: sabwagn@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dadstudie.de
http://www.klinische-psychologie-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise