Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungenutze Computer sind Energie-Milliardengrab

27.03.2009
Deutsche Unternehmen können mit konsequentem Abschalten massiv sparen

Computer, die ungenutzt laufen, verursachen für Unternehmen gewaltige Stromkosten. Allein deutsche Betriebe könnten über 918 Mio. Euro sparen, wenn PCs konsequent abgeschaltete würden, so der "PC Energy Report 2009" von 1E, der Alliance to Save Energy und Harris Interactive.

In Großbritannien könnten immerhin 300 Mio. Pfund gespart werden, in den USA sogar 2,8 Mrd. Dollar. "Die gute Nachricht ist, dass deutsche Unternehmen und Arbeitskräfte eher wissen dürften, wie sie PCs energieeffizient machen, als ihre Gegenstücke in den USA und Großbritannien", so 1E-CEO Sumir Karayi im Report. Darauf deutet jedenfalls eine dem Report zugrunde liegende Umfrage hin - allerdings auch auf sehr hohe reale Einsparungspotenziale in Deutschland.

In Deutschland ist laut Studie nur rund jedem sechsten Mitarbeiter unklar, wie die Energiespar-Einstellungen seines PCs aussehen. Das sind etwa halb so viele wie in den USA, während in Großbritannien gar 38 Prozent Ignoranz zugeben. Das offenbar höhere Wissen um Fragen der Energieeffizienz schlägt sich aber nicht unbedingt im Verhalten nieder.

Denn ausgerechnet die Briten stellen ihre Computer nach getaner Arbeit am ehesten ab, so das Studienergebnis. Mehr als die Hälfte schalten ihre Geräte eigentlich immer aus, nur 27 Prozent praktisch nie. Nachlässiger sind die Deutschen, doch das klare Schlusslicht bilden die USA. Dort gibt die Hälfte der Arbeitnehmer an, ihren PC im Normalfall laufen zu lassen.

Besonders hoch ist das finanzielle Einsparungspotenzial in Deutschland, das die vergleichsweise höchsten Strompreise hat. Ein deutsches Unternehmen mit 10.000 PCs verschwendet durch ständig eingeschaltete Geräte 1,5 Mio. Kilowattstunden Strom und damit 285.000 Euro, so die Abschätzung.

Der Report betont auch den Umwelteinfluss der unnötig laufenden PCs. Allein in Deutschland entspräche der überflüssige Stromverbrauch fast 2,6 Mio. Tonnen CO2-Ausstoß, so Karayi. Ganz ohne Hintergedanken dürfte 1E freilich nicht auf die ökologischen und finanziellen Einsparungspotenziale aufmerksam machen.

Das Unternehmen bietet mit "NightWatchman" eine Softwarelösung an, welche die Energieverwaltung für PCs vereinfachen soll und unter anderem ein automatisches Abschalten ermöglicht. Mit der Ansicht, dass solche Lösungen zur Senkung des Stromverbrauchs sinnvoll sind, ist 1E aber keineswegs allein. Mitarbeiter der University of Liverpool etwa haben mit "PowerDown" eine einfache Software-Lösung für automatische Shutdowns entwickelt, um mit Strom auch bares Geld zu sparen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090209028/).

Der kommerzielle NightWatchman bietet im Vergleich dazu einen größeren Funktionsumfang und erlaubt beispielsweise, PCs nachts für Wartungsaufgaben aus einem Ruhe-Modus zu wecken.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.1e.com
http://ase.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics