Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unbewusstes Erleben beeinflusst bewusstes Verhalten

04.05.2012
Unsere bewussten Entscheidungen werden nicht nur von bewusst erlebten und abgespeicherten Situationen beeinflusst, sondern auch von unbewussten. Und: diese unbewussten Abläufe finden im bewussten Gedächtnissystem statt, wie Berner Psychologinnen und Psychologen herausgefunden haben.

Forschende des Centers for Learning, Memory and Cognition (CCLM) der Universität Bern konnten zeigen, dass unbewusst erlebte Situationen auch unbewusst analysiert, miteinander verglichen und abgespeichert werden – genauso wie dies von bewusst erlebten Situationen bekannt ist. Dieses unbewusst erworbene Wissen kann später in ähnlichen, aber bewusst erlebten Situationen wieder hervorgeholt werden und beeinflusst das bewusste Entscheidungsverhalten ebenso wie bewusstes Wissen.


Aufzeigen der Korrelation zwischen der Hirnaktivierung im Hippokampus (rechts) während dem unbewussten Integrieren der Situationen 1 und 2 und dem Ausmass, in dem später bewusste Entscheide in Situation 3 dadurch beeinflusst wurden. CCLM, Universität Bern

Diese Erkenntnis ist neu, denn bisher galten solche Gedächtnisleistungen als dem Bewusstsein und dem damit verbundenen bewussten Gedächtnissystem – dem Hippokampus – vorbehalten. Die Berner Forschenden zeigten nun, dass der Hippokampus dieselben Leistungen auch ohne Bewusstsein hervorbringen kann. Die Studie wurde im «Journal of Neuroscience» veröffentlicht.

Unbewusste Vorgänge haben ähnliche Wirkung wie bewusste

Das bewusste Gedächtnissystem, der Hippokampus, ist eine Hirnstruktur und sitzt beidseits tief im Gehirn unterhalb des Schläfenbereichs. Er ermöglicht komplexes Lernen und Erinnern: Je nach Bedürfnis können eine Situation oder kombinierte Situationen erinnert werden und unser Verhalten beeinflussen. Thomas Reber und Katharina Henke vom Center for Cognition, Learning and Memory (CCLM) nutzten nun zusammen mit Forschern der Universität und ETH Zürich folgendes Lernprinzip für ein Gedächtnis-Experiment: Wir sehen unseren jungen Nachbarn in einem neuen Sportwagen vorbeirauschen (Situation 1). Später sehen wir einen uns unbekannten älteren Herrn am Steuer desselben Sportwagens sitzen (Situation 2). Über unser Gedächtnis können wir diese beiden Situationen miteinander kombinieren und daraus Schlüsse ziehen – zum Beispiel, dass unser Nachbar den älteren Herrn kennt und den Sportwagen von ihm geliehen hat.

Deswegen reagieren wir nicht überrascht, wenn wir unseren Nachbarn am nächsten Tag neben dem älteren Herrn im Kino antreffen (Situation 3). Unser Verhalten beim Anblick der beiden Männer im Kino wurde also beeinflusst durch die kombinierten Erinnerungen an Situationen 1 und 2. Dabei stammte unser Wissen von keiner der beiden Situationen 1 und 2 alleine, sondern erst aus unserer mentalen Verknüpfung und Interpretation beider Situationen. So wirken normalerweise bewusst erinnerte Situationen auf unser bewusstes Verhalten.

Nun kann das Ganze auch unbewusst ablaufen – aber dennoch unser bewusstes Verhalten beeinflussen. Dafür zeigten die Forschenden den Versuchspersonen die Situationen 1 und 2 nur unterschwellig – das heisst mit der Dauer von einigen Tausendstel einer Sekunde. Dadurch konnten die Versuchspersonen die Situationen 1 und 2 nur unbewusst erfassen. Situation 3, die Testsituation, wurde hingegen normal lange gezeigt und verlangte von den Versuchspersonen eine bewusste Entscheidung. Diese Entscheidung wurde durch die jetzt aktivierten unbewussten Erinnerungen an die Situationen 1 und 2 beeinflusst.
Mittels Magnetresonanztomographie konnten die Forschenden zeigen, dass das bewusste Gedächtnissystem auch dann aktiv war, als die Erinnerungen unbewusst verknüpft und abgerufen wurden. «Dies belegt, dass der Hippokampus auch unabhängig von Bewusstsein funktioniert», sagt Katharina Henke. «Diese Ergebnisse erweitern die gängigen Gedächtnistheorien und relativieren die Bedeutung des Bewusstseins beim Lernen», meint Thomas Reber.

Dem Gedächtnis und dem Lernen auf der Spur
Das neue strategische Forschungszentrum Center for Cognition, Learning and Memory (CCLM) der Universität Bern bildet den Kern eines innovativen, interdisziplinären Forschungsverbunds. Ziel des Zentrums ist es, die Forschung zum Lernen und Gedächtnis zu fördern und das wissenschaftliche Profil der Universität Bern zu schärfen. Das CCLM bietet auch Dienstleistungen in Form von Beratung oder Interventionen an.
Quellenangabe:
Thomas P. Reber, Roger Luechinger, Peter Boesiger, Katharina Henke: Unconscious Relational Inference Recruits the Hippocampus, Journal of Neuroscience, 2. Mai 2012, doi:10.1523/JNEUROSCI.5639-11.2012

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit