Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unbewusstes Erleben beeinflusst bewusstes Verhalten

04.05.2012
Unsere bewussten Entscheidungen werden nicht nur von bewusst erlebten und abgespeicherten Situationen beeinflusst, sondern auch von unbewussten. Und: diese unbewussten Abläufe finden im bewussten Gedächtnissystem statt, wie Berner Psychologinnen und Psychologen herausgefunden haben.

Forschende des Centers for Learning, Memory and Cognition (CCLM) der Universität Bern konnten zeigen, dass unbewusst erlebte Situationen auch unbewusst analysiert, miteinander verglichen und abgespeichert werden – genauso wie dies von bewusst erlebten Situationen bekannt ist. Dieses unbewusst erworbene Wissen kann später in ähnlichen, aber bewusst erlebten Situationen wieder hervorgeholt werden und beeinflusst das bewusste Entscheidungsverhalten ebenso wie bewusstes Wissen.


Aufzeigen der Korrelation zwischen der Hirnaktivierung im Hippokampus (rechts) während dem unbewussten Integrieren der Situationen 1 und 2 und dem Ausmass, in dem später bewusste Entscheide in Situation 3 dadurch beeinflusst wurden. CCLM, Universität Bern

Diese Erkenntnis ist neu, denn bisher galten solche Gedächtnisleistungen als dem Bewusstsein und dem damit verbundenen bewussten Gedächtnissystem – dem Hippokampus – vorbehalten. Die Berner Forschenden zeigten nun, dass der Hippokampus dieselben Leistungen auch ohne Bewusstsein hervorbringen kann. Die Studie wurde im «Journal of Neuroscience» veröffentlicht.

Unbewusste Vorgänge haben ähnliche Wirkung wie bewusste

Das bewusste Gedächtnissystem, der Hippokampus, ist eine Hirnstruktur und sitzt beidseits tief im Gehirn unterhalb des Schläfenbereichs. Er ermöglicht komplexes Lernen und Erinnern: Je nach Bedürfnis können eine Situation oder kombinierte Situationen erinnert werden und unser Verhalten beeinflussen. Thomas Reber und Katharina Henke vom Center for Cognition, Learning and Memory (CCLM) nutzten nun zusammen mit Forschern der Universität und ETH Zürich folgendes Lernprinzip für ein Gedächtnis-Experiment: Wir sehen unseren jungen Nachbarn in einem neuen Sportwagen vorbeirauschen (Situation 1). Später sehen wir einen uns unbekannten älteren Herrn am Steuer desselben Sportwagens sitzen (Situation 2). Über unser Gedächtnis können wir diese beiden Situationen miteinander kombinieren und daraus Schlüsse ziehen – zum Beispiel, dass unser Nachbar den älteren Herrn kennt und den Sportwagen von ihm geliehen hat.

Deswegen reagieren wir nicht überrascht, wenn wir unseren Nachbarn am nächsten Tag neben dem älteren Herrn im Kino antreffen (Situation 3). Unser Verhalten beim Anblick der beiden Männer im Kino wurde also beeinflusst durch die kombinierten Erinnerungen an Situationen 1 und 2. Dabei stammte unser Wissen von keiner der beiden Situationen 1 und 2 alleine, sondern erst aus unserer mentalen Verknüpfung und Interpretation beider Situationen. So wirken normalerweise bewusst erinnerte Situationen auf unser bewusstes Verhalten.

Nun kann das Ganze auch unbewusst ablaufen – aber dennoch unser bewusstes Verhalten beeinflussen. Dafür zeigten die Forschenden den Versuchspersonen die Situationen 1 und 2 nur unterschwellig – das heisst mit der Dauer von einigen Tausendstel einer Sekunde. Dadurch konnten die Versuchspersonen die Situationen 1 und 2 nur unbewusst erfassen. Situation 3, die Testsituation, wurde hingegen normal lange gezeigt und verlangte von den Versuchspersonen eine bewusste Entscheidung. Diese Entscheidung wurde durch die jetzt aktivierten unbewussten Erinnerungen an die Situationen 1 und 2 beeinflusst.
Mittels Magnetresonanztomographie konnten die Forschenden zeigen, dass das bewusste Gedächtnissystem auch dann aktiv war, als die Erinnerungen unbewusst verknüpft und abgerufen wurden. «Dies belegt, dass der Hippokampus auch unabhängig von Bewusstsein funktioniert», sagt Katharina Henke. «Diese Ergebnisse erweitern die gängigen Gedächtnistheorien und relativieren die Bedeutung des Bewusstseins beim Lernen», meint Thomas Reber.

Dem Gedächtnis und dem Lernen auf der Spur
Das neue strategische Forschungszentrum Center for Cognition, Learning and Memory (CCLM) der Universität Bern bildet den Kern eines innovativen, interdisziplinären Forschungsverbunds. Ziel des Zentrums ist es, die Forschung zum Lernen und Gedächtnis zu fördern und das wissenschaftliche Profil der Universität Bern zu schärfen. Das CCLM bietet auch Dienstleistungen in Form von Beratung oder Interventionen an.
Quellenangabe:
Thomas P. Reber, Roger Luechinger, Peter Boesiger, Katharina Henke: Unconscious Relational Inference Recruits the Hippocampus, Journal of Neuroscience, 2. Mai 2012, doi:10.1523/JNEUROSCI.5639-11.2012

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht VDE analysiert Auswirkung der Digitalisierung auf die Arbeitswelt von Elektroingenieuren
29.06.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik