Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unabhängig leben, auch wenn das Gedächtnis manchmal nachlässt

06.04.2009
Rund 300 Patienten und 45 Arztpraxen beteiligen sich am brandenburgischen Demenznetzwerk - Greifswalder Studie wertet Ergebnisse aus

Das Risiko an Demenz zu erkranken, steigt im Alter deutlich an. Viele Patienten und Angehörige wenden sich in Verdachtsfällen meist viel zu spät an den Hausarzt. Oftmals ist die Angst vor der Diagnose, die das "große Vergessen" bestätigen könnte, zu groß und die Verdrängung siegt.

Dabei kann eine frühzeitige Diagnosestellung helfen, den Krankheitsverlauf zu verlangsamen und abzumildern. Haus- und Fachärzte bieten daher Früherkennungstests als Vorsorgeleistung an. So können alle Beteiligten, insbesondere auch die Angehörigen, rechtzeitig aktiv handeln und sich in speziellen Demenznetzen langfristige Unterstützungsleistungen sichern. Die unabhängige Lebensführung kann so häufig über einen wesentlich längeren Zeitraum gewährleistet werden.

Wie effektiv neuartige Demenznetzwerke für Betroffene und ihre Familien arbeiten, untersuchen gegenwärtig Wissenschaftler des Instituts für Community Medicine in einer Studie. Im Mittelpunkt steht dabei das seit 2004 wachsende Demenznetzwerk im brandenburgischen Landkreis Uckermark unter Federführung des Krankenhauses Angermünde und des Asklepios Klinikums Uckermark in Schwedt. Das komplexe Behandlungs- und Beratungsangebot wird in enger Kooperation mit Medizinern, Psychologen, Pflegekräften und Sozialarbeitern kontinuierlich weiter entwickelt. Die IDemUck-Studie (Interdisziplinäres Betreuungs- und Behandlungsnetz für Demenzpatienten im Landkreis Uckermark) unter Leitung von Prof. Wolfgang Hoffmann vom Institut für Community Medicine der Universität Greifswald wird als eines von bundesweit 14 "Leuchtturmprojekten" durch das Bundesministerium für Gesundheit unterstützt. Erste Ergebnisse sollen Anfang 2010 vorgestellt werden.

Die Studie soll vor allem die Wirksamkeit des Betreuungsnetzes in Brandenburg aufzeigen und ausloten, in welchen Bereichen gezielt nachgesteuert werden muss. Ziel ist eine optimale Hilfestellung für die Familien, um möglichst lange ein eigenständiges Leben im gewohnten Umfeld zu sichern. Im Rahmen der Studie werden Patienten und deren Angehörige von Studienmitarbeiterinnen im Krankenhaus Angermünde und im Asklepios Klinikum Schwedt eingehend befragt. Der behandelnde Arzt des Patienten führt dazu im Vorfeld einen Test durch, der die Gedächtnisleistungen misst. Die Teilnahme an der IDemUck-Studie erfolgt auf freiwilliger Basis und ist kostenfrei. Jeder Teilnehmer der Studie trägt dazu bei, die Betreuungs- und Unterstützungsangebote für Demenzpatienten und deren Angehörige zu verbessern. Aktuell nehmen rund 300 Probanden, 45 Hausarztpraxen und 13 Sozialeinrichtungen im Landkreis Uckermark an der Studie teil, die noch bis Ende Februar 2010 läuft.

Interessenten können sich jederzeit an ihren Hausarzt im Landkreis Uckermark oder an die Kliniken in Angermünde und Schwedt wenden. Nähere Informationen werden auch im Internet (http://www.idemuck.de) bereit gestellt.

Ansprechpartner Universitätsklinikum Greifswald
Institut für Community Medicine
Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health
Ellernholzstraße 1-2, 17475 Greifswald
Projektleitung: Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
T +49 3834 86-77 50
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
Wissenschaftliche Leitung: Konstanze Fendrich
T +49 3834 86-77 55
E konstanze.fendrich@uni-greifswald.de
Wissenschaftliche Koordination: Dr. Stefan Weiß/Romy Heymann
T +49 3834 86-77 53
E romy.heymann@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.community-medicine.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise