Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umwelt oder Wirtschaftswachstum?

25.11.2013
Müssen wir uns vom Wirtschaftswachstum verabschieden, wenn wir Ressourcen schonen und Energie sparen wollen? Eine Entkoppelung von Wachstum und Verbrauch erscheint unrealistisch, sagt eine Studie mit Beteiligung der TU Wien.

Wir haben nur eine Erde, unsere Ressourcen sind beschränkt. Irgendwann werden wir zwangsläufig an ökologische Grenzen stoßen und unseren Umweltverbrauch einschränken müssen. Ob sich Einschränkungen im Ressourcen- und Energieverbrauch mit einem anhaltenden Wirtschaftswachstum vereinbaren lassen, wurde nun in einer Studie untersucht – publiziert im Journal PLOS ONE, geleitet von der University of Leeds (Großbritannien).

Dabei zeigt sich, dass es weltweit keine Beispiele für sinkenden Verbrauch bei gleichzeitig wachsender Wirtschaft gibt. Der Umstieg auf eine grüne, nachhaltige Ökonomie ist nur möglich, wenn man sich vom Dogma des Wirtschaftswachstums löst, meint Prof. Michael Getzner von der TU Wien, Co-Autor der Studie.

Mehr Effizienz durch neue Erfindungen

Ständig werden neue Technologien entwickelt, die oft auch für mehr Effizienz sorgen. Moderne Autos brauche weniger Benzin, moderne Häuser sind haben weitaus geringeren Heizbedarf als früher. Kann es gelingen, auf diese Weise ein nachhaltiges, umweltverträgliches Wirtschaftswachstum zu erreichen? „Es gibt nirgends einen Hinweis, dass das möglich ist“, meint Prof. Michael Getzner vom Fachbereich Finanzwissenschaft und Infrastrukturpolitik (Department für Raumplanung) der TU Wien.

Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus Leeds, Klagenfurt und Canberra (Australien) analysierte er die Wirtschaftsentwicklung von mehr als 40 ganz unterschiedlichen Ländern in den letzten Jahrzehnten und kam zu dem Schluss: Überall gab es immer einen klaren Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum und Umweltverbrauch. Sowohl in Entwicklungsländern als auch in Industrieländern lässt sich ein Wirtschaftswachstum in dem Ausmaß, wie es heute politisch angestrebt wird, nicht auf ressourcen- und umweltschonende Weise erreichen.

„Tatsächlich kann neuere Technologie die Effizienz steigern – dadurch wird langfristig betrachtet in den Industrieländern der Zusammenhang zwischen Wachstum und Verbrauch ein Wenig gedämpft. Doch einen echten Rückgang im Verbrauch sehen wir nur dort, wo die Wirtschaft schrumpft, etwa in der Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre“, sagt Getzner.

Sparen und gleich wieder ausgeben

Ein wichtiger Grund dafür ist, dass Einsparungen oft dazu führen, dass die Ressourcen eben zusätzlich auf anderem Weg verbraucht werden. Wer sein Haus thermisch saniert und damit Geld spart, kann sich dafür dann vielleicht eine Flugreise statt dem Wanderurlaub leisten, damit werden die Einsparungen durch technischen Fortschritt rasch wieder ausgeglichen. Oft bringt eine Effizienzsteigerung nicht eine Senkung des Ressourcenverbrauchs mit sich, sondern eine Steigerung des Komforts: Ein besserer Motor ermöglicht statt eines sparsameren Autos vielleicht ein bequemeres, größeres Fahrzeug mit einem ähnlich hohen Gesamtverbrauch wie vorher.

Staaten, die den Sprung von einer schwachen Ökonomie zum Industrieland geschafft haben, konnten das immer nur durch einen sehr starken Verbrauch an natürlichen Ressourcen erreichen. Es erscheint unrealistisch, dass das bei den derzeit wirtschaftlich aufstrebenden Nationen anders sein könnte. „Die Hoffnung, zunächst auf starkes Wachstum setzen zu können, und sich danach erst von CO2-Emissionen und Ressourcenverbrauch zu entkoppeln, ist unrealistisch“, meint Getzner. „Das ist Wunschdenken und widerspricht der ökonomischen Erfahrung.“

Nachhaltigkeit statt Wachstum

„Die Forderung nach einem dauerhaften hohen Wirtschaftswachstum ist absolut nicht nachhaltig“, betont Michael Getzner. „Wir dürfen das nicht mehr als das fundamentale Ziel sehen.“ Man muss also neue politische Zielsetzungen suchen. Die oberste Priorität soll das Streben nach einer nachhaltigen Ökonomie haben. „In diesem Bereich gibt es schöne Erfolge, etwa die Reduktion der Stickoxid-Emissionen in den USA, durch den Handel mit Lizenzen“, meint Getzner. Erst innerhalb der Rahmenbedingungen, die durch die Endlichkeit unserer Ressourcen vorgegeben werden, kann man dann danach streben, ein Wirtschaftswachstum oder zumindest eine stabile Wirtschaft sicherzustellen.

„Wenn wir diesen Schritt machen, müssen wir aber darauf achten, diesen Wandel auf sozial verträgliche Weise durchzuführen“, betont Michael Getzner. Schon heute gibt es selbst in Industriestaaten Energiearmut – also Menschen, die sich etwa im Winter keine ausreichende Heizung mehr leisten können. Ein wirtschaftliches Umdenken darf nicht dazu führen, dass solche Personengruppen vergessen werden.

Abstract:
http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0070385
Link zum Paper:
http://www.plosone.org/article/fetchObject.action?uri=info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0070385&representation=PDF

Rückfragehinweis:

Prof. Michael Getzner
Fachbereich für Finanzwissenschaft und Infrastrukturpolitik
Department für Raumentwicklung, Infrastruktur- und Umweltplanung
Technische Universität Wien
Resselgasse 5, 1040 Wien
T: +43-1-58801-280320
michael.getzner@tuwien.ac.at
Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
M: +43-676-4129222
florian.aigner@tuwien.ac.at
TU Wien - Mitglied der TU Austria
www.tuaustria.at

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie