Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umnutzung ländlicher Gebäude

08.07.2009
Ressourcenschonung durch Sanierung

Durch Sanierung und Umnutzung ländlicher Gebäude wird ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz geleistet.

Das zeigte eine Studie im Auftrag der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL). Bei Planern gilt die Bestandserhaltung landwirtschaftlicher Bausubstanz ohnehin als besonders nachhaltige Entwicklungsmaßnahme für den ländlichen Raum. Vor diesem Hintergrund erstellte das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung für die LfL eine Wirkungsanalyse über die Umnutzung und Wiedernutzbarmachung ländlicher Gebäudetypen.

Hierbei wurde die Umgestaltung eines typischen sächsischen Wohnstallhauses, einer Scheune und eines Neubauernhauses mit einem modernen Neubau verglichen. Besonderes Augenmerk legten die Analysten dabei auf die Ressourcenschonung (Baustoffe, Energie), die Verringerung von Treibhausgas-Emissionen und die Kosteneinsparungen durch Sanierungs- und Umnutzungsmaßnahmen.

Die Studie zeigt, dass sanierte landwirtschaftliche Bestandsbauten an den geringen Energieverbrauch und die Schadstoff-Emission eines modernen Einfamilienhaus-Neubaus herankommen. Außerdem werden Baustoffe und die Energie zu deren Herstellung eingespart. Der akute Energiebedarf und Schadstoffausstoß nach einer Sanierung wird deutlich verringert. Vorausgesetzt, das Gebäude befindet sich insgesamt noch in einem guten Zustand.

Ist das Bauwerk schon zu 50 Prozent zerstört, kehren sich die Vorteile durch die erhöhten Kosten um. Die erneuerten Bestandsbauten konnten bei gleicher Nutzungsfläche mit den Neubauten nicht nur energetisch, sondern auch finanziell konkurrieren. Einzig, wenn die angestrebte Nutzung auch in einem kleineren Neubau ausgeübt werden könnte, blieb die Bilanz des Altbestands im Vergleich schlechter. Nachteilig für Sanierungsvorhaben ist die überdurchschnittliche Größe bestehender landwirtschaftlicher Gebäude, wenn kein optimiertes Konzept entwickelt wird.

Die Experten empfehlen bei der Planung daher, eine sinnvolle Auslastung beheizter Nutzflächen zu berücksichtigen. Die bauliche Unterteilung in abgeschlossene Einheiten könnte etwa Miets- und Ferienwohnungen, Büros, Geschäfte, Praxen oder Werkstätten vorsehen.

Weitere Informationen: www.smul.sachsen.de/lfl/publikationen/download/3536_1.pdf
Schriftenreihe 2008 Heft 13 - Umnutzung versus Neubau im Dorf

Dagmar Barkmann | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.smul.sachsen.de/lfl/publikationen/download/3536_1.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie