Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfrage zum Thema Mobbing

24.03.2015

Wie weit verbreitet ist Mobbing im Öffentlichen Dienst? Das untersucht der Würzburger Jurist Sebastian Hartmann in einer aktuellen Studie. Dabei geht er auch der Frage nach, inwieweit der Gesetzgeber bei diesem Thema gefordert ist. Für die Studie werden noch Teilnehmer gesucht.

Im Öffentlichen Dienst geben doppelt so viele Menschen an, Mobbing am eigenen Leib erfahren zu haben, wie in den meisten Branchen der Privatwirtschaft. Rund zehn Prozent berichten von Mobbingattacken gegen sie selbst. Das ist das Ergebnis einer deutschlandweiten Untersuchung aus dem Jahr 2002, die von der Bundesregierung zwei Jahre zuvor in Auftrag gegeben worden war.


Wer sich vor Gericht gegen Mobbing wehren will, muss hohe Hürden überwinden. Ein Antimobbing-Gesetz könnte Abhilfe schaffen.

Foto: Sebastian Hartmann

Neue Zahlen will jetzt der Würzburger Diplom-Jurist Sebastian Hartmann ermitteln; er hat deshalb im Rahmen seiner Doktorarbeit eine Online-Umfrage gestartet, an der sich möglichst viele Mitarbeiter aus Behörden und Verwaltung beteiligen sollen.

Hartmann forscht am Lehrstuhl für Staatsrecht, Völkerrecht, Internationales Wirtschaftsrecht und Wirtschaftsverwaltungsrecht der Universität Würzburg. Ziel seiner Arbeit ist es, die aktuelle Situation darzustellen, spezifische Probleme im Öffentlichen Dienst zu erfassen und den Bedarf einer „rechtlichen Ausgestaltung“ zu ermitteln.

Hohe Hürden auf rechtlicher Seite

„Bislang gibt es vom Gesetzgeber keine Definition, was unter Mobbing zu verstehen ist“, erklärt Sebastian Hartmann. Wenn der Chef morgens im Büro die eine Mitarbeiterin freundlich grüßt, den anderen Mitarbeiter aber nicht: Ist das schon Mobbing? Dazu äußert sich der Gesetzgeber nicht. In der Literatur wird für den Mobbing-Nachweis in erster Linie ein lang andauernder Prozess gefordert, in dem sich unterschiedliche Aktionen wie Perlen in einer Kette aneinander reihen und aufeinander aufbauen.

„Auf rechtlicher Seite ist die Hürde also hoch: Wer sich vor Gericht wehren will, muss über einen längeren Zeitraum hinweg gravierende Fälle dokumentieren“, sagt Hartmann. Gleichzeitig werde das Schlagwort „Mobbing“ mittlerweile inflationär gebraucht und komme häufig auch in Situationen zum Einsatz, in denen zumindest aus rechtlicher Sicht die Kriterien bei Weitem nicht erfüllt sind.

Wer an der Studie teilnehmen kann

Wer an Hartmanns Studie teilnehmen will, muss kein Mobbing-Opfer oder Täter sein oder Mobbingfälle beobachtet haben. Dem Juristen geht es auch darum, herauszufinden, wie Beschäftigte im Öffentlichen Dienst rechtliche Möglichkeiten im Kampf gegen Mobbing einschätzen, welche Maßnahmen ihrer Meinung nach sinnvoll sein könnten.

So zeigen erste Zwischenergebnisse der Befragung schon jetzt, dass weder Täter noch Opfer davon ausgehen, dass klare Verbote Mobbing verhindern können. „Allerdings glauben beide Seiten, dass rechtliche Maßnahmen helfen könnten, wenn es um die Beweisbarkeit geht“, so Hartmann.

Mobbing im Öffentlichen Dienst stellt nach Ansicht des Juristen nicht nur wegen der hohen Fallzahlen eine Besonderheit dar. Anders als in der Privatwirtschaft, wo Mobbingopfer kündigen und auf Schmerzensgeld klagen, komme es im Öffentlichen Dienst so gut wie nie zur Klage. „Hier lassen sich die Betroffenen eher versetzen oder krank beziehungsweise dienstunfähig schreiben“, sagt Hartmann. Dabei hat der Staat in seiner Rolle als „Arbeitgeber“ eine Fürsorgepflicht den Beschäftigten gegenüber. Demnach sollte er auch ein Interesse daran haben, Mobbing zu definieren.

Österreich als Vorbild

Österreich hat seit Kurzem solch eine Regelung. Dort heißt es im Beamten- Dienstrechtsgesetz, dass die Beschäftigten „einander mit Achtung zu begegnen und zu einem guten Funktionieren der dienstlichen Zusammenarbeit beizutragen“ haben. Im Umgang mit Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeitern sollen sie „Verhaltensweisen oder das Schaffen von Arbeitsbedingungen unterlassen, die deren menschliche Würde verletzen oder dies bezwecken oder sonst diskriminierend sind“.

Will Sebastian Hartmann mit seiner Doktorarbeit dazu beitragen, solch eine Regelung auch in Deutschland einzuführen? Nicht in erster Linie, sagt er. Ihm gehe es vor allem darum zu untersuchen, wie Mobbing im Öffentlichen Dienst aus rechtlicher Sicht zu bewerten ist und wie entsprechende Vorschriften dagegen ausgestaltet sein müssten. Dennoch: Ein Antimobbing-Gesetz schwebt „als Fernziel am Horizont“, wie er sagt.

Zur Person

Sebastian Hartmann (25) ist Diplom-Jurist. Er hat an der Universität Würzburg Rechtswissenschaften studiert und das erste Staatsexamen erfolgreich abgelegt. Derzeit ist er für den Aufbaustudiengang „Europäisches Recht“ eingeschrieben.

Die Umfrage

Die Umfrage wendet sich an alle Beschäftigen im Öffentlichen Dienst in Deutschland; die Daten werden selbstverständlich anonym erhoben. Die Teilnahme dauert nur wenige Minute. Das Passwort lautet „Spiegel0130“.

Hier geht’s zur Umfrage: https://evasys.zv.uni-wuerzburg.de/evasys_02/online.php

Kontakt

Sebastian Hartmann, T: (0931) 31-80061, shartmann@jura.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie