Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer mit der Uhr dreht

07.09.2011
Eine Bewegung im Uhrzeigersinn wirkt fortschrittlich, der Zukunft zugewandt.

Die Gegenrichtung steht hingegen für eine Rückwärtsorientierung. Das klingt plausibel. Überraschend klingt hingegen der Befund Würzburger Psychologen: Demnach kann die Bewegungsrichtung menschliche Entscheidungen und sogar die Persönlichkeit beeinflussen – selbst wenn es nur darum geht, Bonbons verschiedener Geschmacksrichtungen auszuwählen.


Lässt sich das Tablett nur im Uhrzeigersinn drehen, wählen Menschen bevorzugt Bonbons mit exotischen Geschmacksrichtungen aus. Foto: Universität Würzburg

Im Uhrzeigersinn heißt: Es geht voran! Die Zeit schreitet fort, wenn der Sekundenzeiger sich vorwärts bewegt. Der Motor startet, wenn wir den Schlüssel rechtsherum drehen; die Musik wird lauter, wenn wir den Regler aufdrehen. Im Uhrzeigersinn ist fortschrittlich, der Zukunft zugewandt, offen für Neues. Umgekehrt steht „gegen den Uhrzeigersinn“ für eine gewissen Rückwärtsgewandtheit, einen Rückschritt, eine Hinwendung zur Vergangenheit, zum Alten, Bekannten, Vertrauten.

„Menschen verknüpfen den Verlauf der Zeit eng mit räumlichen Vorstellungen, so eben auch mit der Drehrichtung, wie wir sie tagtäglich auf Uhren und anderen Geräten erleben“, sagt Sascha Topolinski, Psychologe an der Universität Würzburg. Wenn Menschen also eine Drehbewegung im beziehungsweise gegen den Uhrzeigersinn mit einer zeitlichen Vorstellung verknüpfen – Zukunft und Neues beziehungsweise Vergangenheit und Vertrautes: Wie beeinflusst das ihre Einstellungen und ihre Entscheidungen?

Diese Frage haben Sascha Topolinski und Peggy Sparenberg vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig mit einer Reihe von Experimenten untersucht. Die Fachzeitschrift Social Psychological and Personality Science berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe über diese Arbeit.

Rechts herum weckt Lust auf Neues

Die Antwort liefert ein einfaches Experiment: Angeblich zur Belohnung für ihre Teilnahme an einer Reihe von Versuchen – die sie in Wahrheit nur zum Schein absolviert hatten – durften die Probanden sich aus einer Reihe von Bechern mit Bonbons unterschiedlichen Geschmacks bedienen. Diese Becher wurden auf einem drehbaren Tablett präsentiert, wie man sie manchmal in Restaurants am Büffet findet. Um die jeweilige Geschmacksrichtung lesen zu können, mussten die Versuchsteilnehmer das Tablett drehen – was jeweils nur in einer Richtung möglich war, mal im, mal gegen den Uhrzeigersinn.

Insgesamt 16 Geschmacksrichtungen waren auf der Scheibe vertreten. Acht davon waren eher gewöhnlich, so wie Apfel, Kirsche oder Zitrone. Acht andere Bonbons besaßen eher ungewöhnliche Aromen wie Popcorn, Marshmallow oder Melone. Fünf daraus sollten sich die Probanden nehmen. Dabei zeigte sich: „Wer die Scheibe im Uhrzeigersinn gedreht hatte, wählte häufiger die ungewöhnlichen neuen Sorten“, so Topolinski.

An der Persönlichkeit drehen

Die Drehrichtung im oder gegen den Uhrzeiger beeinflusst sogar die Persönlichkeit, unsere Vorlieben und Werte, wie die Psychologen in einem weiteren Experiment zeigten. Hier sollten 60 Freiwillige beim Kurbeldrehen ihre persönlichen Einstellungen und Vorlieben beschreiben: Sind sie eher weltoffen, tolerant und kreativ? Oder halten sie bevorzugt an althergebrachten und konservativen Werten fest? Das Ergebnis war eindeutig: „Es zeigte sich, dass Kurbeln im Uhrzeigersinn weltoffener und kreativer macht“, so Topolinski.

Dies gelte sogar dann, wenn Menschen die Bewegung gar nicht selbst ausüben, sondern nur beispielsweise in Form sich drehender Vierecke dargeboten bekommen, wie die Psychologen in einem weiteren Experiment nachweisen konnten.

Psychologische Konsequenzen

Was auf den ersten Blick wie eine Spielerei aussieht, hat einen wichtigen Hintergrund: Psychologen erforschen auf diese Weise, wie kulturelle und technische Konventionen unbewusst unser Erleben und Empfinden beeinflussen können.

So hat die Drehrichtung einer Bewegung an sich keinerlei Bedeutung für den Körper. Nur durch unseren tagtäglichen Umgang mit Uhren, Schaltern und Hebeln erhält sie die Bedeutung von Vergangenheit und Zukunft. „Unsere Erfahrung mit Technik bewirkt diesen Effekt: Disc Jockeys zeigen diese Effekte wahrscheinlich noch stärker, während wenig technisierte Kulturen durch Drehrichtung wohl kaum beeinflussbar sind“, vermutet Topolinski.

Praktische Konsequenzen

Darüber hinaus könnten diese Ergebnisse Implikationen für die Praxis haben. „Drehtüren drehen sich im Allgemeinen gegen den Uhrzeigersinn, auch in den meisten Kaufhäusern. Das macht die Kunden konservativ. Eine Änderung der Gehrichtung könnte bei ihnen die Neugierde für neue Produkte wecken“, spekuliert Topolinski.

Anders im Casino: „Hier drehen sich Glücks- und Rouletteräder immer im Uhrzeigersinn. Das macht die Spieler offener und lässt sie vielleicht riskanter spielen“, so der Psychologe. Topolinski hat noch mehr solcher Beispiele parat: „Achten Sie mal auf das „Ladesymbol“ im Internet, wenn sich eine neue Seite aufbaut. Das geschieht fast immer im Uhrzeigersinn“, sagt er. Das sei auch gut so, schließlich sind die Betrachter dann offener für die neue Information.

Weitere Fragen warten auf Antworten

Die Tatsache, dass selbst visuelle Reize diesen Effekt auslösen – also schon das alleinige Betrachten sich drehender Objekte, stellt die Psychologen vor weitere Rätsel: Was passiert, wenn Menschen eine sich im Uhrzeigersinn drehende Scheibe beobachten und gleichzeitig eine Kurbel in entgegengesetzter Richtung drehen?

Was passiert, wenn sie einen Drehleierspieler beobachten? Der dreht ja auch im Uhrzeigersinn, seine Zuschauer sehen aber, wenn sie ihm gegenüber stehen, eine Bewegung in der entgegengesetzten Richtung. Fühlen sie sich dann in den Leierkastenmann ein oder bleibt der visuelle Eindruck bestimmend?

Und wie unterscheiden sich Menschen, die kraft ihres Berufes viel mit Drehbewegungen zu tun haben von Menschen, die sich nur wenig bewegen?

Viele Fragen, die nach Ansicht der Psychologen weitere Experimente dringend notwendig machen. Topolinski ist sich jedenfalls sicher: „Zukünftige angewandte Forschung wird die Folgen von Drehrichtung im Alltag näher untersuchen.“

Turning the Hands of Time: Clockwise Movements Increase Preference for Novelty, Sascha Topolinski, Peggy Sparenberg. Social Psychological and Personality Science, Published online before print August 29, 2011, doi: 10.1177/1948550611419266

Kontakt
Dr. Sascha Topolinski, T: (0931) 312285,
E-Mail: sascha.topolinski@psychologie.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie