Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überstandene Schweinegrippe bringt Superimmunität

11.01.2011
Gebildete Antikörper bekämpfen viele andere Grippevirenstämme

Menschen, die nach einer Schweinegrippe gesunden, dürften über eine außerordentliche natürliche Fähigkeit zur Abwehr von Grippeviren verfügen. Forscher der University of Chicago haben nachgewiesen, dass sich Antikörper bilden, die viele andere Stämme von Grippeviren abtöten können.


Influenza-Virus H1N1: Forscher erwarten sich universellen Grippeimpfstoff (Foto: CDC/Doug Jordan)

Universeller Grippeimpfstoff

Diese Fähigkeit soll nun dazu genutzt werden, einen universellen Grippeimpfstoff zu entwickeln, der gegen alle Formen der Krankheit eingesetzt werden kann. Damit könnten eines Tages all jene Impfstoffe ersetzt werden, die derzeit nach bestem Wissen verabreicht werden. Details der Untersuchungen wurden im Journal of Experimental Medicine veröffentlicht.

Ein derartiger Impfstoff gilt als der Heilige Gral für Grippeforscher. Viele verschiedene Prototypen werden bereits getestet, um dem jährlichen Wettlauf um den richtigen Impfstoff ein Ende zu setzen und nicht immer wieder neue Impfstoffe auf den Markt bringen zu müssen. Das US-Forscherteam um Patrick Wilson erklärte, dass das H1N1 Virus mit dem sich vergangenes Jahr rund 60 Mio. Menschen infiziert haben, für die Wissenschaftler eine einmalige Gelegenheit war.

"Es zeigt, wie ein einzelner Impfstoff geschaffen werden kann, der über das Potenzial verfügt, gegen alle Arten von Grippe zu immunisieren." Es habe die Wissenschaftler sehr überrascht, dass ein so anders gearteter Virenstamm, der sich von den meisten verbreiteten sehr unterscheidet, die Entwicklung eines derartig breit einsetzbaren Impfstoffes zu ermöglichen scheint.

Bekämpfung aller Grippeviren

Bei den neun Teilnehmern der Studie zeigte sich, dass die Infektion die Produktion einer großen Bandbreite von Antikörpern ausgelöst hatte. In dieser Form findet das nach einer normalen Grippe oder auch nach einer Grippeimpfung nur sehr selten statt. Fünf der von den Wissenschaftlern isolierten Antikörper könnten zur Bekämpfung aller jahreszeitlich bedingten Stämme von H1N1 Grippeviren eingesetzt werden, die im letzten Jahrzehnt aufgetreten sind. Dazu gehört die Spanische Grippe, an der nach 1918 bis zu 50 Mio. Menschen gestorben sind genauso wie ein potenziell tödlicher Stamm H5N1, besser bekannt als Vogelgrippe.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese äußerst wirksamen Antikörper entstanden sind, als der Körper lernte, die neue Schweinegrippe-Infektion mit Hilfe der Erfahrungen aus der Abwehr anderer Grippe-Viren zu bekämpfen. In einem nächsten Schritt soll laut BBC die Immunreaktion von Menschen untersucht werden, die im vergangenen Jahr zwar gegen Schweinegrippe geimpft wurden, aber nicht erkrankten. Damit soll festgestellt werden, ob sie über die gleiche außerordentliche Immunität verfügen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.uchicago.edu
http://jem.rupress.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie