Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übergrößen-Models helfen Molligen nicht

29.03.2010
Studie: Werbung beeinflusst Selbstbild und Verhalten

Mäßig dünne Models steigern das Selbstwertgefühl von Frauen - mäßig dicke jedoch nicht. Zu diesem Schluss kommen Sozialpsychologen aus Köln, Rotterdam und Tucson im "Journal of Consumer Research".

In Experimenten zeigten sie die Wirkung des sozialen Vergleichs in der Werbung. "Wir vergleichen uns ständig spontan mit den Models, die uns aus der Werbung entgegen lachen, und richten unser Verhalten und Selbstbild danach aus", berichtet Studienleiter Thomas Mussweiler von der Universität Köln.

Zu dicke Models deprimieren

"Der Anteil der Übergewichtigen innerhalb der Konsumenten wächst ständig und beträgt in Europa bereits 40 Prozent, in den USA bereits 59 Prozent. Falls der Anblick dünner Models in der Werbung den Selbstwert senkt und Essstörungen begünstigt, so wären übergewichtige Frauen dadurch noch mehr verletzlich", begründen die Forscher ihr Interesse am Thema. Bisher hätte die Wissenschaft die Wirkung dünner Models schon öfters untersucht, man habe dabei jedoch meist das Körpergewicht der Betrachter vernachlässigt.

Mussweiler und seine Kollegen zeigten Frauen nun Fotos von Models, wobei sowohl unter den Probandinnen als auch bei den dargestellten Frauen alle Körpergrößen vertreten waren. Beobachtet wurde, wie sich jedes Bild auf das Denken über sich selbst und auf das Essverhalten auswirkte. Bei normalgewichtigen Frauen stieg der Selbstwert beim Betrachten moderat dünner anstelle von moderat molligen Models. Bei Probandinnen mit Übergröße war das Selbstwertgefühl bei allen betrachteten Bildern niedrig, selbst bei extrem molligen Models.

Werbung differenziert heute mehr

Das zweite Experiment, das den Keksverzehr nach dem Betrachten analysierte, lieferte ähnliche Ergebnisse. Normalgewichtige hielten sich eher zurück, nachdem sie extrem dünne Models zu Gewicht bekamen, als wenn die Werbung extrem mollige Models zeigte. "Für Dünne sind extrem mollige Models abschreckende Beispiele, die sie aber leicht wegschieben können. Dicke Betrachterinnen sehen sie hingegen als Bedrohung, denn sie wissen, dass das Schönheitsideal nicht so ist", kommentiert Kai Epstude, Sozialpsychologe an der Universität Groningen http://www.rug.nl , das Ergebnis gegenüber pressetext.

Dass die Schönheitsideale aktuell im Wandel sind, glaubt der Psychologe nicht. "Die Teilnehmer in der Show 'Germany's next Topmodel' sind Vertreter des altbekannten Ideals. Es scheint jedoch, als ob die Werbung differenzierter geworden ist. Den Verantwortlichen wird klar, dass sich die Zielgruppen nicht nur auf Supermodels beschränken dürfen." Eine Veränderung sieht Epstude allerdings im Bild des Mannes. "Man erwartet, dass er deutlich mehr Zeit und Geld in seine Körperpflege investiert als in früheren Jahrzehnten."

Abstract der Studie unter http://www.journals.uchicago.edu/doi/abs/10.1086/648688

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau