Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kann Typ 2 Diabetes optimal mit Insulin behandelt werden?

13.11.2009
Typ 2 Diabetes ist eine fortschreitende Erkrankung. Fast alle Typ 2 Diabetiker brauchen irgendwann Insulin. Es gibt bislang kaum systematische längerfristige Studien und damit keine eindeutige Aussagen, zu welcher Insulintherapie einem bislang mit Tabletten therapierten Typ 2 Diabetiker geraten werden kann.

Am Donnerstag, den 19.11.2009, hält Professor Michael Roden vom Deutschen Diabetes-Zentrum Düsseldorf (DDZ) einen Vortrag über das Thema "Optimale Insulinbehandlung bei Typ 2 Diabetes".

Der Vortrag beginnt um 13:00 Uhr im Seminarraum des DDZ (Auf'm Hennekamp 65, Düsseldorf). Zudem hat Prof. Roden in der Oktober Ausgabe des New England Journal of Medicine in einem Leitartikel zu dieser Problematik und zu der in derselben Ausgabe erschienen so genannten 4-T-Studie (Treating To Target in Type-2-Diabetes) verfasst.

Für die Behandlung eines Typ 2 Diabetes mit Insulin gibt es mehrere unterschiedliche Behandlungsansätze, deren Effektivität in der Studie bewertet werden sollten. Die Behandlungsschemata umfassten die Therapie mit entweder einem ultrakurz wirkenden Insulin dreimal am Tag zu den Hauptmahlzeiten oder einmal am Abend vor dem Zubettgehen mit einem langwirkenden Basalinsulin oder eine Therapie mit Mischinsulin zweimal täglich.

In seinem Leitartikel bewertet Professor Roden die Studienergebnisse, wie folgt: Bei dieser Studie schneidet eine Behandlung, die mit einem Basalinsulin begonnen wurde, am besten ab, da hier weniger Unterzuckerungen und geringere Gewichtszunahmen bei gleich guten HbA1c-Werten auftraten. Jedoch musste bei den meisten Patienten (68-82 Prozent) die ursprünglich begonnene Insulintherapie erweitert werden. Diese Patienten erhielten im Endeffekt eine komplexe Basis-Bolus-Therapie. Hohe Nüchternblutzucker werden mit einer abendlichen Gabe von langwirkendem Insulin behandelt und später wird das ultrakurz wirkende Insulin zu den Hauptmahlzeiten in die Therapie aufgenommen. Dies ist bereits eine gängige Form der Insulinbehandlung für einen Typ 2 Diabetes, bei dem die Gabe von Tabletten nicht mehr ausreicht.

Die aktuelle Studienlage favorisiert dieses Vorgehen. Dennoch ist auch bei Typ 2 Diabetikern eine individualisierte Therapie angezeigt und wichtig. Die Studie erlaubt aber keine Aussagen, ob ein frühzeitiger Beginn der Insulintherapie von Vorteil ist oder ob diese Form der Insulintherapie, auch die Langzeitfolgen des Diabetes günstiger beeinflussen kann.

Nicole Waschke

Ansprechpartner für Medienvertreter
Dr. med. Klaus Jürgen Wiefels, Presse und Öffentlichkeitsarbeit, DDZ, Tel.: 0211/3382308 klaus.wiefels@ddz.uni-duesseldorf.de

Das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) gehört der "Wissenschaftsgemein-schaft Gottfried Wilhelm Leibniz" (WGL) an. In der Leibniz-Gemeinschaft sind 86 Institute vereint. Die wissenschaftlichen Beiträge des DDZ sind auf die Ziele der Verbesserung von Prävention, Früherkennung, Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus und seiner Komplikationen sowie der Verbesserung der epidemiologischen Datenlage in Deutschland ausgerichtet. Daneben versteht sich das DDZ als deutsches Referenzzentrum zum Krankheitsbild Diabetes, indem es Ansprechpartner für alle Akteure im Gesundheitswesen ist, wissenschaftliche Informationen zu Diabetes mellitus aufbereitet und für die breite Öffentlichkeit bereitstellt.

Dr. Klaus Wiefels | idw
Weitere Informationen:
http://www.ddz.uni-duesseldorf.de/index.html
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie