Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tweet-Analyse verrät Geschlecht des Users

28.07.2011
Experte: Sprachunterschiede an Worten und Verhalten erkennbar

Die Forscher der US-amerikanischen Nonprofit-Organisation Mitre Corporation können über einen Algorithmus das Geschlecht von Twitter-Usern erkennen. Dazu reicht eine einzige Kurznachricht des Nutzers aus, um eine 66-prozentige Trefferwahrscheinlichkeit zu erreichen. Bernhard Hurch, Leiter des Instituts für Sprachwissenschaften an der Universität Graz, erklärt im Gespräch mit pressetext, dass sich Frauen und Männer beim Sprachgebrauch in Verhalten und Wortwahl unterscheiden.

"Schokolade" ist weiblich
Die Quote des Computers stieg auf über 75 Prozent, wenn er alle Tweets der jeweiligen Person erfasste. Bei der Analyse der Beschreibungen der Nutzer gelang ein Ergebnis von 71 Prozent, jenes bei der Auswertug des Namens lag bei 77 Prozent. Kombinierte das Programm die Analyse von Tweets, Beschreibung und Namen, so tippte es in 92 Prozent aller Fälle das Geschlecht richtig.

Weibliche Twitterer nutzen bestimmte Begriffe häufiger als männliche. In einer von den Wissenschaftern erstellten Wortliste wurden etwa die Begriffe "Liebe", "niedlich", "Schlaf" oder "Schokolade" eher den Frauen zugeordnet. Sie nutzen auch häufiger Abkürzungen wie "LOL" (laughing out loud) oder "OMG" (oh my god), die im Internet gängig sind. Männern wurden lediglich zwei Worte zugeordnet: Das Protokollkürzel "http" und "google".

Politiker klingen oft gleich
Ähnliches kann auch Sprachexperte Bernhard Hurch feststellen. Er erklärt, dass es neben Unterschieden in der Begriffswahl aber auch verschiedene Muster im Sprachverhalten gibt. "Männer neigen beispielsweise eher dazu, Frauen beim Reden zu unterbrechen als umgekehrt", schildert er. In Sachen Grammatik wenden beide Geschlechter die deutsche Sprache aber gleich an.

Kaum Divergenzen in der Wortwahl gibt es nur da, wo Sprache gezielt für einen bestimmten Gebrauch modifiziert wird. So seien sich Politikeransprachen in ihren Mustern oft sehr ähnlich, egal ob es sich bei der vortragenden Person um eine Frau oder einen Mann handelt. Hintergrund könne in diesen Fällen der Einsatz von neurolinguistischen Programmier-Techniken (NLP) sein, der zur Normierung beiträgt.

Wenig erfreut ist der Experte über politische Eingriffe in die Sprache. So attestiert er etwa dem forcierten Gebrauch geschlechtsneutraler Begriffe, bekannt unter dem Begriff "Gendering", keine nachhaltige Wirkung auf die Denkmuster von Menschen. "Als Linguist wünsche ich mir, dass die Machtunterschiede zwischen den Geschlechtern verschwinden, die Diversität der Sprache aber erhalten bleibt", so Hurch abschließend.

Demokraten twittern über Yoga
Weitere Abweichungen stellten die Mitre-Forscher in der Verwendung von Punktuations-Zeichen wie Smileys und possessiven Bigrammen fest. "Meine Freundin" und "mein Bier" waren bei Männern oft im Gebrauch, "mein Jogurt" und "mein Mann" bei Frauen. Diese besitzanzeigenden Satzteile ließen auch eine Analyse des politischen Identifikation zu. So schrieben Nutzer mit demokratischem Hintergrund eher über Yoga und Vegetarismus, Republikaner eher über die Einkaufskette Walmart und Waffen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mitre.org

Weitere Berichte zu: Geschlecht Trefferwahrscheinlichkeit Tweet-Analyse Tweets Wortwahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte