Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tweet-Analyse verrät Geschlecht des Users

28.07.2011
Experte: Sprachunterschiede an Worten und Verhalten erkennbar

Die Forscher der US-amerikanischen Nonprofit-Organisation Mitre Corporation können über einen Algorithmus das Geschlecht von Twitter-Usern erkennen. Dazu reicht eine einzige Kurznachricht des Nutzers aus, um eine 66-prozentige Trefferwahrscheinlichkeit zu erreichen. Bernhard Hurch, Leiter des Instituts für Sprachwissenschaften an der Universität Graz, erklärt im Gespräch mit pressetext, dass sich Frauen und Männer beim Sprachgebrauch in Verhalten und Wortwahl unterscheiden.

"Schokolade" ist weiblich
Die Quote des Computers stieg auf über 75 Prozent, wenn er alle Tweets der jeweiligen Person erfasste. Bei der Analyse der Beschreibungen der Nutzer gelang ein Ergebnis von 71 Prozent, jenes bei der Auswertug des Namens lag bei 77 Prozent. Kombinierte das Programm die Analyse von Tweets, Beschreibung und Namen, so tippte es in 92 Prozent aller Fälle das Geschlecht richtig.

Weibliche Twitterer nutzen bestimmte Begriffe häufiger als männliche. In einer von den Wissenschaftern erstellten Wortliste wurden etwa die Begriffe "Liebe", "niedlich", "Schlaf" oder "Schokolade" eher den Frauen zugeordnet. Sie nutzen auch häufiger Abkürzungen wie "LOL" (laughing out loud) oder "OMG" (oh my god), die im Internet gängig sind. Männern wurden lediglich zwei Worte zugeordnet: Das Protokollkürzel "http" und "google".

Politiker klingen oft gleich
Ähnliches kann auch Sprachexperte Bernhard Hurch feststellen. Er erklärt, dass es neben Unterschieden in der Begriffswahl aber auch verschiedene Muster im Sprachverhalten gibt. "Männer neigen beispielsweise eher dazu, Frauen beim Reden zu unterbrechen als umgekehrt", schildert er. In Sachen Grammatik wenden beide Geschlechter die deutsche Sprache aber gleich an.

Kaum Divergenzen in der Wortwahl gibt es nur da, wo Sprache gezielt für einen bestimmten Gebrauch modifiziert wird. So seien sich Politikeransprachen in ihren Mustern oft sehr ähnlich, egal ob es sich bei der vortragenden Person um eine Frau oder einen Mann handelt. Hintergrund könne in diesen Fällen der Einsatz von neurolinguistischen Programmier-Techniken (NLP) sein, der zur Normierung beiträgt.

Wenig erfreut ist der Experte über politische Eingriffe in die Sprache. So attestiert er etwa dem forcierten Gebrauch geschlechtsneutraler Begriffe, bekannt unter dem Begriff "Gendering", keine nachhaltige Wirkung auf die Denkmuster von Menschen. "Als Linguist wünsche ich mir, dass die Machtunterschiede zwischen den Geschlechtern verschwinden, die Diversität der Sprache aber erhalten bleibt", so Hurch abschließend.

Demokraten twittern über Yoga
Weitere Abweichungen stellten die Mitre-Forscher in der Verwendung von Punktuations-Zeichen wie Smileys und possessiven Bigrammen fest. "Meine Freundin" und "mein Bier" waren bei Männern oft im Gebrauch, "mein Jogurt" und "mein Mann" bei Frauen. Diese besitzanzeigenden Satzteile ließen auch eine Analyse des politischen Identifikation zu. So schrieben Nutzer mit demokratischem Hintergrund eher über Yoga und Vegetarismus, Republikaner eher über die Einkaufskette Walmart und Waffen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mitre.org

Weitere Berichte zu: Geschlecht Trefferwahrscheinlichkeit Tweet-Analyse Tweets Wortwahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie