Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tweet-Analyse verrät Geschlecht des Users

28.07.2011
Experte: Sprachunterschiede an Worten und Verhalten erkennbar

Die Forscher der US-amerikanischen Nonprofit-Organisation Mitre Corporation können über einen Algorithmus das Geschlecht von Twitter-Usern erkennen. Dazu reicht eine einzige Kurznachricht des Nutzers aus, um eine 66-prozentige Trefferwahrscheinlichkeit zu erreichen. Bernhard Hurch, Leiter des Instituts für Sprachwissenschaften an der Universität Graz, erklärt im Gespräch mit pressetext, dass sich Frauen und Männer beim Sprachgebrauch in Verhalten und Wortwahl unterscheiden.

"Schokolade" ist weiblich
Die Quote des Computers stieg auf über 75 Prozent, wenn er alle Tweets der jeweiligen Person erfasste. Bei der Analyse der Beschreibungen der Nutzer gelang ein Ergebnis von 71 Prozent, jenes bei der Auswertug des Namens lag bei 77 Prozent. Kombinierte das Programm die Analyse von Tweets, Beschreibung und Namen, so tippte es in 92 Prozent aller Fälle das Geschlecht richtig.

Weibliche Twitterer nutzen bestimmte Begriffe häufiger als männliche. In einer von den Wissenschaftern erstellten Wortliste wurden etwa die Begriffe "Liebe", "niedlich", "Schlaf" oder "Schokolade" eher den Frauen zugeordnet. Sie nutzen auch häufiger Abkürzungen wie "LOL" (laughing out loud) oder "OMG" (oh my god), die im Internet gängig sind. Männern wurden lediglich zwei Worte zugeordnet: Das Protokollkürzel "http" und "google".

Politiker klingen oft gleich
Ähnliches kann auch Sprachexperte Bernhard Hurch feststellen. Er erklärt, dass es neben Unterschieden in der Begriffswahl aber auch verschiedene Muster im Sprachverhalten gibt. "Männer neigen beispielsweise eher dazu, Frauen beim Reden zu unterbrechen als umgekehrt", schildert er. In Sachen Grammatik wenden beide Geschlechter die deutsche Sprache aber gleich an.

Kaum Divergenzen in der Wortwahl gibt es nur da, wo Sprache gezielt für einen bestimmten Gebrauch modifiziert wird. So seien sich Politikeransprachen in ihren Mustern oft sehr ähnlich, egal ob es sich bei der vortragenden Person um eine Frau oder einen Mann handelt. Hintergrund könne in diesen Fällen der Einsatz von neurolinguistischen Programmier-Techniken (NLP) sein, der zur Normierung beiträgt.

Wenig erfreut ist der Experte über politische Eingriffe in die Sprache. So attestiert er etwa dem forcierten Gebrauch geschlechtsneutraler Begriffe, bekannt unter dem Begriff "Gendering", keine nachhaltige Wirkung auf die Denkmuster von Menschen. "Als Linguist wünsche ich mir, dass die Machtunterschiede zwischen den Geschlechtern verschwinden, die Diversität der Sprache aber erhalten bleibt", so Hurch abschließend.

Demokraten twittern über Yoga
Weitere Abweichungen stellten die Mitre-Forscher in der Verwendung von Punktuations-Zeichen wie Smileys und possessiven Bigrammen fest. "Meine Freundin" und "mein Bier" waren bei Männern oft im Gebrauch, "mein Jogurt" und "mein Mann" bei Frauen. Diese besitzanzeigenden Satzteile ließen auch eine Analyse des politischen Identifikation zu. So schrieben Nutzer mit demokratischem Hintergrund eher über Yoga und Vegetarismus, Republikaner eher über die Einkaufskette Walmart und Waffen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mitre.org

Weitere Berichte zu: Geschlecht Trefferwahrscheinlichkeit Tweet-Analyse Tweets Wortwahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie