Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tweet-Analyse verrät Geschlecht des Users

28.07.2011
Experte: Sprachunterschiede an Worten und Verhalten erkennbar

Die Forscher der US-amerikanischen Nonprofit-Organisation Mitre Corporation können über einen Algorithmus das Geschlecht von Twitter-Usern erkennen. Dazu reicht eine einzige Kurznachricht des Nutzers aus, um eine 66-prozentige Trefferwahrscheinlichkeit zu erreichen. Bernhard Hurch, Leiter des Instituts für Sprachwissenschaften an der Universität Graz, erklärt im Gespräch mit pressetext, dass sich Frauen und Männer beim Sprachgebrauch in Verhalten und Wortwahl unterscheiden.

"Schokolade" ist weiblich
Die Quote des Computers stieg auf über 75 Prozent, wenn er alle Tweets der jeweiligen Person erfasste. Bei der Analyse der Beschreibungen der Nutzer gelang ein Ergebnis von 71 Prozent, jenes bei der Auswertug des Namens lag bei 77 Prozent. Kombinierte das Programm die Analyse von Tweets, Beschreibung und Namen, so tippte es in 92 Prozent aller Fälle das Geschlecht richtig.

Weibliche Twitterer nutzen bestimmte Begriffe häufiger als männliche. In einer von den Wissenschaftern erstellten Wortliste wurden etwa die Begriffe "Liebe", "niedlich", "Schlaf" oder "Schokolade" eher den Frauen zugeordnet. Sie nutzen auch häufiger Abkürzungen wie "LOL" (laughing out loud) oder "OMG" (oh my god), die im Internet gängig sind. Männern wurden lediglich zwei Worte zugeordnet: Das Protokollkürzel "http" und "google".

Politiker klingen oft gleich
Ähnliches kann auch Sprachexperte Bernhard Hurch feststellen. Er erklärt, dass es neben Unterschieden in der Begriffswahl aber auch verschiedene Muster im Sprachverhalten gibt. "Männer neigen beispielsweise eher dazu, Frauen beim Reden zu unterbrechen als umgekehrt", schildert er. In Sachen Grammatik wenden beide Geschlechter die deutsche Sprache aber gleich an.

Kaum Divergenzen in der Wortwahl gibt es nur da, wo Sprache gezielt für einen bestimmten Gebrauch modifiziert wird. So seien sich Politikeransprachen in ihren Mustern oft sehr ähnlich, egal ob es sich bei der vortragenden Person um eine Frau oder einen Mann handelt. Hintergrund könne in diesen Fällen der Einsatz von neurolinguistischen Programmier-Techniken (NLP) sein, der zur Normierung beiträgt.

Wenig erfreut ist der Experte über politische Eingriffe in die Sprache. So attestiert er etwa dem forcierten Gebrauch geschlechtsneutraler Begriffe, bekannt unter dem Begriff "Gendering", keine nachhaltige Wirkung auf die Denkmuster von Menschen. "Als Linguist wünsche ich mir, dass die Machtunterschiede zwischen den Geschlechtern verschwinden, die Diversität der Sprache aber erhalten bleibt", so Hurch abschließend.

Demokraten twittern über Yoga
Weitere Abweichungen stellten die Mitre-Forscher in der Verwendung von Punktuations-Zeichen wie Smileys und possessiven Bigrammen fest. "Meine Freundin" und "mein Bier" waren bei Männern oft im Gebrauch, "mein Jogurt" und "mein Mann" bei Frauen. Diese besitzanzeigenden Satzteile ließen auch eine Analyse des politischen Identifikation zu. So schrieben Nutzer mit demokratischem Hintergrund eher über Yoga und Vegetarismus, Republikaner eher über die Einkaufskette Walmart und Waffen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mitre.org

Weitere Berichte zu: Geschlecht Trefferwahrscheinlichkeit Tweet-Analyse Tweets Wortwahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie