Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumorerkrankung: Bundesweite klinische Studie bei fortgeschrittenem Brustkrebs gestartet

10.10.2008
Neue Kombination von Medikamenten soll Therapieergebnisse verbessern helfen / Studienleitung in der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg unter dem Dach des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Eine klinische Studie an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg unter dem Dach des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg untersucht erstmals eine neue Kombination von Medikamenten bei Patientinnen, deren Brustkrebserkrankung bereits fortgeschritten ist und Metastasen gebildet hat.

Getestet wird eine Kombination von Docetaxel (Handelsname Taxotere®), einem Chemotherapeutikum, das bereits für die Behandlung von Brustkrebs zugelassen ist, und Sorafenib (Handelsname Nexavar®). Sorafenib hemmt Eiweiße in der Zelle, sogenannte Kinasen, und hat mehrere Angriffspunkte bei der Krebsbehandlung: Die Gefäßversorgung des Tumors wird gebremst, so dass der Tumor von der Nährstoffversorgung abgeschnitten wird. Außerdem wird der Absiedlung von Tochterzellen entgegengewirkt.

Mehr als 40 Kliniken und Praxen nehmen an der MADONNA-Studie teil

"Die Kombination von Docetaxel mit einem vergleichbaren Medikament hat in einer Studie eine hohe Wirksamkeit im Vergleich zur Therapie mit Docetaxel allein gezeigt und die Überlebenszeit mit gleichzeitigem Stillstand der Erkrankung deutlich verlängert", erklärt Professor Dr. Andreas Schneeweiss, Leiter der MADONNA-Studie (Randomisierte, doppel-blinde Phase II Studie mit Docetaxel + Sorafenib versus Docetaxel + Placebo als first-line Chemotherapie bei Patientinnen mit HER2-negativem, metastasiertem Mammakarzinom). Auch für die Kombination von Sorafenib und Docetaxel wird eine Steigerung der Wirksamkeit erwartet.

Bundesweit nehmen über 40 Kliniken, Zentren und Praxen an der MADONNA-Studie teil; geplant ist, 288 Patientinnen aufzunehmen. Die Teilnahme an der Studie ist mit bestimmten Bedingungen verknüpft:

* Alle Teilnehmerinnen sollten "HER2-negativ" sein, d.h, keine Überexpression des "humanen epithelialen Wachstumsfaktor-Rezeptors 2" aufweisen.

* Die metastasierte Erkrankung darf noch nicht mit Chemotherapie und maximal mit nur einer Hormon-Therapie behandelt worden sein.

* Eine Vorbehandlung mit einer Chemotherapie im Rahmen der Erstbehandlung des Brustkrebses vor oder nach der Operation d.h. der noch nicht metastasierten Erkrankung ist erlaubt.

* Handelt es sich dabei um eine Taxan-haltige Chemotherapie muss diese mindestens zwölf Monate zurückliegen.

* Alle Patientinnen sollten einen ausreichenden Allgemeinzustand und gute Organfunktionen aufweisen.

Die MADONNA-Studie wird von einem innovativen Forschungsprogramm in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum begleitet, das nach Parametern sucht, um die besondere Wirksamkeit der neuen Therapie für bestimmte Patientinnen vorherzusagen.

Interessierte Ärzte und Patientinnen wenden sich bitte an den Koordinator der klinischen Studie, die Firma HZM Pharmaservice GmbH, Projektleiterin Frau Tina Schmidt, Kranzplatz 1, 65183 Wiesbaden, Tel. Nr. 0611 - 44 75 36 - 0, email: info@hzm-pharmaservice.com oder an den Studienleiter Professor Dr. Andreas Schneeweiss, email: andreas.schneeweiss@med.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

The technology with a feel for feelings

12.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten