Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumorerkrankung: Bundesweite klinische Studie bei fortgeschrittenem Brustkrebs gestartet

10.10.2008
Neue Kombination von Medikamenten soll Therapieergebnisse verbessern helfen / Studienleitung in der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg unter dem Dach des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Eine klinische Studie an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg unter dem Dach des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg untersucht erstmals eine neue Kombination von Medikamenten bei Patientinnen, deren Brustkrebserkrankung bereits fortgeschritten ist und Metastasen gebildet hat.

Getestet wird eine Kombination von Docetaxel (Handelsname Taxotere®), einem Chemotherapeutikum, das bereits für die Behandlung von Brustkrebs zugelassen ist, und Sorafenib (Handelsname Nexavar®). Sorafenib hemmt Eiweiße in der Zelle, sogenannte Kinasen, und hat mehrere Angriffspunkte bei der Krebsbehandlung: Die Gefäßversorgung des Tumors wird gebremst, so dass der Tumor von der Nährstoffversorgung abgeschnitten wird. Außerdem wird der Absiedlung von Tochterzellen entgegengewirkt.

Mehr als 40 Kliniken und Praxen nehmen an der MADONNA-Studie teil

"Die Kombination von Docetaxel mit einem vergleichbaren Medikament hat in einer Studie eine hohe Wirksamkeit im Vergleich zur Therapie mit Docetaxel allein gezeigt und die Überlebenszeit mit gleichzeitigem Stillstand der Erkrankung deutlich verlängert", erklärt Professor Dr. Andreas Schneeweiss, Leiter der MADONNA-Studie (Randomisierte, doppel-blinde Phase II Studie mit Docetaxel + Sorafenib versus Docetaxel + Placebo als first-line Chemotherapie bei Patientinnen mit HER2-negativem, metastasiertem Mammakarzinom). Auch für die Kombination von Sorafenib und Docetaxel wird eine Steigerung der Wirksamkeit erwartet.

Bundesweit nehmen über 40 Kliniken, Zentren und Praxen an der MADONNA-Studie teil; geplant ist, 288 Patientinnen aufzunehmen. Die Teilnahme an der Studie ist mit bestimmten Bedingungen verknüpft:

* Alle Teilnehmerinnen sollten "HER2-negativ" sein, d.h, keine Überexpression des "humanen epithelialen Wachstumsfaktor-Rezeptors 2" aufweisen.

* Die metastasierte Erkrankung darf noch nicht mit Chemotherapie und maximal mit nur einer Hormon-Therapie behandelt worden sein.

* Eine Vorbehandlung mit einer Chemotherapie im Rahmen der Erstbehandlung des Brustkrebses vor oder nach der Operation d.h. der noch nicht metastasierten Erkrankung ist erlaubt.

* Handelt es sich dabei um eine Taxan-haltige Chemotherapie muss diese mindestens zwölf Monate zurückliegen.

* Alle Patientinnen sollten einen ausreichenden Allgemeinzustand und gute Organfunktionen aufweisen.

Die MADONNA-Studie wird von einem innovativen Forschungsprogramm in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum begleitet, das nach Parametern sucht, um die besondere Wirksamkeit der neuen Therapie für bestimmte Patientinnen vorherzusagen.

Interessierte Ärzte und Patientinnen wenden sich bitte an den Koordinator der klinischen Studie, die Firma HZM Pharmaservice GmbH, Projektleiterin Frau Tina Schmidt, Kranzplatz 1, 65183 Wiesbaden, Tel. Nr. 0611 - 44 75 36 - 0, email: info@hzm-pharmaservice.com oder an den Studienleiter Professor Dr. Andreas Schneeweiss, email: andreas.schneeweiss@med.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics