Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tübinger Forscher dominieren die deutschsprachige Entwicklungs- und Pflanzenbiologie

27.10.2009
Die erfolgreichsten Entwicklungs- und Pflanzenbiologen im deutschsprachigen Raum stammen aus Tübingen. Dies ist das Ergebnis zweier aktueller Studien der Zeitschrift "Laborjournal".

Die Zeitschrift hat verglichen, wie oft einzelne wissenschaftliche Artikel, die im Zeitraum von 2003 bis 2006 veröffentlicht wurden, in Fachzeitschriften zitiert worden sind. Dieses Kriterium wird generell zur Bewertung der Qualität eines Forschungsergebnisses verwendet.

Unter den fünfzig meistzitierten Entwicklungsbiologen arbeiten neun am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie und sechs am Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen (ZMBP) der Universität Tübingen. In der Liste der fünfzig besten Pflanzenforscher finden sich insgesamt neun Tübinger Wissenschaftler.

Detlef Weigel (47) vom Tübinger Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie führt die Liste der meistzitierten Köpfe in der Entwicklungsbiologie und in der Pflanzenforschung mit großem Abstand an. Seine Arbeitsgruppe untersucht die genetische Vielfalt, also die Voraussetzung dafür, dass sich Tiere und Pflanzen an verschiedene Umweltbedingungen anpassen können. Sein Forschungsobjekt ist eine eher unscheinbare, aber nahezu weltweit verbreitete Pflanze: die Ackerschmalwand Arabidosis thaliana. Weigel interessieren vor allem die Kontrollmechanismen, die das Wachstum und das Blühverhalten bei Pflanzen steuern. So blühen Pflanzen derselben Art in wärmeren Gegenden früher als in kälteren Regionen, was sich auch in deren Erbinformationen widerspiegelt. "Wir wollen die molekularbiologischen Grundlagen dieser Variabilität verstehen, um in Zukunft Vorhersagen treffen zu können, wie bestimmt Nutzpflanzen auf Klimaveränderungen reagieren werden", sagte Weigel. Seine Erkenntnisse auf diesem hochaktuellen Gebiet haben dem Biologen bereits zahlreiche Preise eingebracht, vor zwei Jahren beispielsweise den Leibniz-Preis der deutschen Forschungsgemeinschaft.

Die Tübinger Universitätskollegen am Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen (ZMBP), darunter Gerd Jürgens (60), beschäftigen sich ebenfalls mit der Ackerschmalwand. Sie untersuchen unter anderem, wie das Hormon Auxin das Pflanzenwachstum steuert. Dass Jürgens seit 2008 auch Direktor einer Abteilung am MPI für Entwicklungsbiologie ist, hat zu einer deutlichen Intensivierung der Kooperationen zwischen beiden Einrichtungen geführt. Jürgens' Gruppe am MPI beschäftigt sich mit der frühen Embryonalentwicklung der Ackerschmalwand. "Wir wollen beispielsweise herausfinden, wie die Zellen im Embryo lernen, wo sie sind, um sich entsprechend ihrer Lage zu Spross, Blatt oder Wurzel zu entwickeln", so Jürgens.

Quelle

Laborjournal 10/2009, S. 63.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Detlef Weigel
Tel: +49 7071-601-1411
E-Mail: Detlef.Weigel@tuebingen.mpg.de
Dr. Susanne Diederich (Presse- und Öffentlichkeitsabteilung)
Tel: +49 7071-601-333
E-Mail: presse@tuebingen.mpg.de
Druckfähige Bilder erhalten Sie von der Presse- und Öffentlichkeitsabteilung. Bitte senden Sie uns bei Veröffentlichung einen Beleg.

Das Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie betreibt Grundlagenforschung auf den Gebieten der Biochemie, Molekularbiologie, Genetik sowie Zell- und Evolutionsbiologie. Es beschäftigt rund 325 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat seinen Sitz auf dem Max-Planck-Campus in Tübingen. Das MPI für Entwicklungsbiologie ist eines der 80 Institute und Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Dr. Susanne Diederich | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.eb.tuebingen.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics