Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tübinger Forscher dominieren die deutschsprachige Entwicklungs- und Pflanzenbiologie

27.10.2009
Die erfolgreichsten Entwicklungs- und Pflanzenbiologen im deutschsprachigen Raum stammen aus Tübingen. Dies ist das Ergebnis zweier aktueller Studien der Zeitschrift "Laborjournal".

Die Zeitschrift hat verglichen, wie oft einzelne wissenschaftliche Artikel, die im Zeitraum von 2003 bis 2006 veröffentlicht wurden, in Fachzeitschriften zitiert worden sind. Dieses Kriterium wird generell zur Bewertung der Qualität eines Forschungsergebnisses verwendet.

Unter den fünfzig meistzitierten Entwicklungsbiologen arbeiten neun am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie und sechs am Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen (ZMBP) der Universität Tübingen. In der Liste der fünfzig besten Pflanzenforscher finden sich insgesamt neun Tübinger Wissenschaftler.

Detlef Weigel (47) vom Tübinger Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie führt die Liste der meistzitierten Köpfe in der Entwicklungsbiologie und in der Pflanzenforschung mit großem Abstand an. Seine Arbeitsgruppe untersucht die genetische Vielfalt, also die Voraussetzung dafür, dass sich Tiere und Pflanzen an verschiedene Umweltbedingungen anpassen können. Sein Forschungsobjekt ist eine eher unscheinbare, aber nahezu weltweit verbreitete Pflanze: die Ackerschmalwand Arabidosis thaliana. Weigel interessieren vor allem die Kontrollmechanismen, die das Wachstum und das Blühverhalten bei Pflanzen steuern. So blühen Pflanzen derselben Art in wärmeren Gegenden früher als in kälteren Regionen, was sich auch in deren Erbinformationen widerspiegelt. "Wir wollen die molekularbiologischen Grundlagen dieser Variabilität verstehen, um in Zukunft Vorhersagen treffen zu können, wie bestimmt Nutzpflanzen auf Klimaveränderungen reagieren werden", sagte Weigel. Seine Erkenntnisse auf diesem hochaktuellen Gebiet haben dem Biologen bereits zahlreiche Preise eingebracht, vor zwei Jahren beispielsweise den Leibniz-Preis der deutschen Forschungsgemeinschaft.

Die Tübinger Universitätskollegen am Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen (ZMBP), darunter Gerd Jürgens (60), beschäftigen sich ebenfalls mit der Ackerschmalwand. Sie untersuchen unter anderem, wie das Hormon Auxin das Pflanzenwachstum steuert. Dass Jürgens seit 2008 auch Direktor einer Abteilung am MPI für Entwicklungsbiologie ist, hat zu einer deutlichen Intensivierung der Kooperationen zwischen beiden Einrichtungen geführt. Jürgens' Gruppe am MPI beschäftigt sich mit der frühen Embryonalentwicklung der Ackerschmalwand. "Wir wollen beispielsweise herausfinden, wie die Zellen im Embryo lernen, wo sie sind, um sich entsprechend ihrer Lage zu Spross, Blatt oder Wurzel zu entwickeln", so Jürgens.

Quelle

Laborjournal 10/2009, S. 63.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Detlef Weigel
Tel: +49 7071-601-1411
E-Mail: Detlef.Weigel@tuebingen.mpg.de
Dr. Susanne Diederich (Presse- und Öffentlichkeitsabteilung)
Tel: +49 7071-601-333
E-Mail: presse@tuebingen.mpg.de
Druckfähige Bilder erhalten Sie von der Presse- und Öffentlichkeitsabteilung. Bitte senden Sie uns bei Veröffentlichung einen Beleg.

Das Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie betreibt Grundlagenforschung auf den Gebieten der Biochemie, Molekularbiologie, Genetik sowie Zell- und Evolutionsbiologie. Es beschäftigt rund 325 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat seinen Sitz auf dem Max-Planck-Campus in Tübingen. Das MPI für Entwicklungsbiologie ist eines der 80 Institute und Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Dr. Susanne Diederich | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.eb.tuebingen.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics